Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen ein gereinigtes Ohr haben um Gottes reden hören zu können

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Off. 2,7a

Kannst Du Gottes Reden hören,
oder tun da Sünden stören?
Sollte dies der Fall bei Dir sein,
eil zu Jesus, er macht Dich rein!

Frage: Haben wir ein Ohr um das Reden von Gottes Geist zu hören – oder sind unsere Ohren bereits von Sünde (Lauheit, Irrwege, Zeitgeistanpassung usw.) verstopft?

Tipp: Der heutige Vers ist dem ersten von sieben Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinde entnommen. Wie wir noch in den nächsten Tagen sehen werden enthalten alle Sendschreiben Ermahnungen zum Überwinderleben mitsamt speziellen Verheißungen, deren Reihenfolge beachtenswert ist. Auffällig ist aber auch, dass alle Ermahnungen an Menschen mit einem(!) hörenden Ohr gerichtet ist. Interessant ist hier die Aussage Farbiger in Afrika: Mit einem Ohr hören wir was Menschen sagen – aber mit dem anderen Ohr hören wir was Gott wiederum dazu sagt! Lasst uns also alles was uns erzählt wird prüfen und aufmerksam darauf achten was uns Gott zu sagen hat bzw. Gott um Wegweisung und Weisheit bitten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3521 )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Bargeld abschaffen?

(23.07.2013)


Ist es angesichts von BankCards, Geldkarten, Kreditkarten und Online-Banking noch zeitgemäß mit Bargeld zu zahlen, oder sollte dieses, zugunsten eines bargeldlosen Zahlungsverkehrs, nicht doch besser abgeschafft werden?

Das sind ernsthafte Überlegungen von Banken, Handel und Politik, die hier, jeweils für sich, große Vorteile sehen. Weniger vorteilhaft wäre das allerdings für die Verbraucher, denen das deshalb schmackhaft gemacht werden soll.

So wird in einer Expertise behauptet, dass der Bargeldverkehr gewaltige Summen verschlinge. Die Rede ist von 10 Milliarden Euro jährlich. Außerdem mache Bargeld krank, wegen der vielen Bakterien, die sich darauf sammelten.

Den Banken geht es dabei um das Einsparungspotential, das tatsächlich ganz enorm wäre. Schalter und Kassierer könnten wegfallen und durch Automaten ersetzt werden. Filialen würden überflüssig. Die Beratung könnte ins Internet verlegt werden. Banküberfälle würden der Vergangenheit angehören. Zudem würde alles Geld auf den Konten, also bei der Bank liegen, also nicht nur das was die Kunden einzuzahlen bereit sind. Jeder bräuchte ein Girokonto. Die Macht der Banken würde steigen.

So könnte erforderlichenfalls schnell der Geldhahn zugedreht werden. Die Möglichkeit vorher noch schnell sein Bargeld abzuheben würde nicht mehr bestehen. (Der gleiche Effekt würde allerdings auch bei einem totalen Stromausfall eintreten, und das kann schneller und nachhaltiger gehen als gedacht. Siehe Beitrag “Tödliche Sonne?” in den Christlichen Impulsen.)

Auch für den Handel hätte das Vorteile. Keine lästigen Geldtransporte. Auch hier keine Überfälle mehr. Weder auf die Geldtransporte noch auf das Verkaufspersonal. Keine täglichen Abrechnungen. Zudem kaufen Kunden mit BankCards mehr als Barzahler.

Allerdings sind hier technische Probleme zu lösen. Das Zahlen mit der Bank-Card ist, auch wenn es mit “Elektronic-Cash” nur Sekunden dauert, aufwändig. Die Identität des Käufers muss geprüft, die Kontendeckung abgefragt werden, ein Pin-Code eingegeben oder eine Unterschrift geleistet werden.

Besonders unwirtschaftlich wäre das, wenn jemand nur einen Kaugummi oder bei der Post eine Briefmarke will. Es geht deshalb darum einfachere und schnellere Systeme zu entwickeln.

In der Erprobung ist “Girogo” (italienisch “Giro”, englisch “go”). Das sieht so aus, dass ein kleiner, mit Informationen bestückter, Funkchip auf der Bankkarte mit der Kasse in Kontakt tritt, ohne dass die Karte in einen Schlitz gesteckt oder hindurchgezogen werden müsste. Dank Nahfeldkommunikation (NFC) reicht es aus, die Karte einmalig im Abstand von 4 cm an eine Kontaktstelle zu halten.

In Sekundenschnelle ist der Betrag abgebucht.

Ein Pilotprojekt in der Region Hannover-Braunschweig-Wolfsburg ist zur vollen Zufriedenheit der Initiatoren verlaufen. Die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken haben dort über 1,3 Millionen Karten mit Girogo ausgegeben und den Handel mit entsprechenden Lesegräten versorgt. Ketten wie Esso, Hussel, DM, Ditsch, Thalia und Famila haben sich an dem Projekt beteiligt.

Auch Smartphones ließen sich mit solchen Funkchips ausstatten, wodurch sich die Sache weiter vereinfachen ließe. Aber wie sicher sind diese Chips? Können sie auch von Dritten "kontaktlos" ausgelesen werden?

Besonders ist die Politik am bargeldlosen Zahlungsverkehr interessiert. Und das aus naheliegenden Gründen. Es wäre dadurch möglich alle Zahlungen der Bürger zu überprüfen. Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, Geldwäsche, – und natürlich auch illegale Parteispenden - wären unmöglich. Theoretisch jedenfalls.

Im Nebenprodukt könnte das Kaufverhalten überprüft und entsprechende Profile erstellt werden. Es wäre möglich die Bürger weiter zu gängeln und Vorschriften für den Umgang mit dem Geld und das Kaufverhalten zu erlassen. In Italien und Spanien gibt es bereits Höchstgrenzen für Barzahlungen (2500 bzw. 1000 Euro).

Für Geheimdienste aller Art ergäben sich zudem völlig neue und “reizvolle” Betätigungsfelder.

Bundesfinanzminister Schäuble ist einer der führenden Gegner des Bargelds. Sein Ministerium bezeichnete 2012 Bargeld als eine intransparente Zahlungsmethode. Man beachte das Wort “intransparent” (undurchsichtig). Erwünscht ist demnach der transparente Bürger.

Aber nicht nur deshalb ergäben sich für den Bürger, Kunden und Verbraucher Probleme: Wie sieht es mit diversen Trinkgeldern, Taschengeldern, Geldspenden, Geldgeschenken, Glücksspiel usw. aus? Wie geht man mit der Sammelbüchse, dem Klingelbeutel oder dem Straßenkünstler um? Wie der Geldwechsel bei Auslandsreisen in Länder mit Bargeldwährungen und umgekehrt, wenn Besucher aus solchen Ländern einreisen? Wie das Bezahlen kleinerer Beträge untereinander im privaten Bereich?

Hier müsste ein brauchbarer Weg gefunden werden um Beträge problemlos von Chip zu Chip zu transferieren, womit der Chip die vollständige Funktion eines herkömmlichen Portemonnaies hätte. Das wäre dann allerdings nicht mehr ganz so “gläsern”. Es sei denn man drosselt, “natürlich nur zur Sicherheit des Verbrauchers”, den Chip gleich auf bestimmte Höchstgrenzen, über die hinaus Geldgeschäfte nur über das (transparente) Girokonto abgewickelt werden können.

Allerdings ergeben sich, bei dieser Art zu zahlen, tatsächlich ganz erhebliche Sicherheitsprobleme, weshalb “Drosselungen” tatsächlich der Sicherheit dienen würden. Papiergeld kann gefälscht werden, wobei es Methoden gibt, Blüten von echtem Geld zu unterscheiden. Das ist bei elektronischem Geld, das nur aus einem Datensatz besteht, ausgeschlossen.

Wenn ein Fälscher den Code knackt, kann er in beliebiger Menge Duplikate erstellen, die vom Original nicht zu unterscheiden sind. Nicht einmal die Zentralbank kann erkennen, dass es sich um Falschgeld handelt.

Die Fälscher könnten ihr “Geld” über den Handel endlos in Umlauf bringen und letztlich damit den Einsturz der gesamten Währung bewirken.

Trotz gegenteiliger Beteuerungen: Das absolut sichere Systeme gibt es nicht. Von Menschen entwickelte Systeme können auch von Menschen geknackt werden.

Konnte man bisher bei einem Geldtransport- oder Banküberfall allenfalls ein paar Millionen ergaunern, können Raubzüge auf elektronischem Wege gewaltige Schäden anrichten und Währungen zusammenbrechen lassen.

Ein Vorgeschmack war die Bankenkrise. Zwar ist Bargeld auch nur “buntbedrucktes Papier”, psychologisch hat es aber eine ganz andere Wirkung als abstrakte Datensätze. Zwar wurden Luftbuchungen und Zockereien schon bisher auf elektronischem Wege abgewickelt; die völlige Abschaffung des Bargeldes könnte solcherart “krumme Touren” aber zusätzlich begünstigen.

Der Preis für den “gläsernen Bürger” könnte unverhältnismäßig hoch sein. Die Kosten für die Sicherheit könnten leicht die Beträge erreichen oder sogar übersteigen, die man durch die Abschaffung des Bargeldes einzusparen gedenkt. Bis zur Abschaffung des Bargeldes dürfte es deshalb noch einige Zeit dauern.

Und das vielleicht noch aus einem anderen “Grund”: Können die Politiker wirklich wollen, dass das Bargeld abgeschafft wird? Jeder dürfte doch seine “kleinen Geheimnisse” haben.

Denkbar wäre auch, dass es zu einer “Schattenwirtschaft” kommt. Man zahlt dann mit Dollar oder Schweizer “Fränkli”. In der DDR bekam mit Westgeld (“Blauen Kacheln”) alles – am Staat vorbei. Und findige Ganoven werden weiterhin Mittel und Wege zur Vernebelung ihrer Geschäfte finden.


Der kundige Bibelleser wird bei solchen Plänen sicher sofort an das “Zeichen des Tieres” aus der Offenbarung des Johannes denken, wo es in Kapitel 13, Verse 16 und 17 heißt:

Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder ihre Stirn und das niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

In Kapitel 14, Vers 9 ff. wird dann dargelegt, dass diejenigen, die das “Zeichen des Tieres” angenommen haben, dem schrecklichen Zorn Gottes und der ewigen Verdammnis verfallen sind, womit sich das “Zeichen des Tieres” als etwas “äußert Unbekömmliches” erweist.

Ganz ohne Zweifel lassen sich elektronische Chips, die man auch unter die Haut transplantieren könnte, um damit Zahlungen zu bewirken – so etwas soll es bereits geben, um kein Portemonnaies mit an den Strand nehmen zu müssen – im Sinne des “Zeichens des Tieres” weiter ausbauen und missbrauchen.

Trotzdem rate ich hier von voreiligen Schlüssen ab, zu denen es bei neuen Erfindungen und Neuerungen regelmäßig kommt.

Beim “Zeichen des Tieres” geht es um die Anbetung des Tieres, um den allumfassenden Abfall von Gott, wo es kein Verstecken, sondern nur noch ein klares Bekenntnis zum Tier gibt, und wo jeder als Anhänger des Tieres erkennbar ist. Die Christen, die Jesus weiterhin die Treue halten, sind gesellschaftlich geächtet und können am Leben in der Gesellschaft nicht mehr teilnehmen.

Das “Zeichen des Tieres” ist also noch mal etwas anderes, als die Abschaffung des Bargeldes zugunsten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

Hier sollte man in die Offenbarung nichts hineinlesen, was nicht drinsteht.


Jörgen Bauer



Quellenhinweis:

Die Einzelheiten wurden der “Jungen Freiheit” Nr. 29/13
vom 12. Juli 2013 entnommen. .

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Denkanstöße zu Glauben und Werten aus biblischer Sicht (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Malzeichen des Tieres (Themenbereich: Endzeit)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Geld
Themenbereich Endzeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!