Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Fürsorglich nimmt sich Jesus, der Gute Hirte, seiner Herde an.

Was meint ihr? Wenn ein Mensch hundert Schafe hätte und eins unter ihnen sich verirrte: Lässt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das verirrte?

Matthäus 18,12

Jesus bat für jede Seele,
die sein Gott ihm hat geschenkt,
dass ihm auch nicht eine fehle,
sondern zu ihm wird geklenkt.

Frage: Welche besonderen Eigenschaften hat der Gute Hirte, wie ihn das Johannesevangelium beschreibt?

Vorschlag: Hirtenliebe. Er, Jesus, gibt kein verloren gegangenes Schäflein auf. Er sucht und sucht und ruft und lockt bis er das verängstigte Lamm gefunden hat. Auf seinem Busen trägt er es zur Herde zurück. Sind Sie in Sünde abgeirrt? Lassen Sie sich von Jesus finden und kehren Sie zu ihm zurück!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Rentnerdemokratie



Der Mensch erntet, was er sät bzw. wie und auf was er sät. Das sind unmittelbar einsichtige biblische Weisheiten, und in der Bibel wird verschiedentlich vom Säen gesprochen. Da heißt es: "Wer kärglich sät, der wird auch kärglich ernten" oder "Was der Mensch sät, das wird er ernten" und "Wer auf das Fleisch sät, der wird vom Fleisch das Verderben ernten", wobei unter "Fleisch" das vergängliche menschliche Wesen gemeint ist.

Wenn man die sich anbahnenden Probleme, die jetzt, anlässlich der mehr als bescheidenen Rentenerhöhung von 1,1% angeklungen sind, wahrnimmt, muss man, wenn man ehrlich ist, zugeben, dass sich diese "unmittelbar einsichtigen Weisheiten" hier vollauf bestätigen und dass das, was jetzt beklagt wird, eigentlich von vornherein klar und erkennbar war.

Eines unserer Hauptprobleme ist nämlich die demografische Entwicklung, die zur Folge hat, dass es immer weniger junge und dafür immer mehr alte Leute geben wird, wobei die Jüngeren immer mehr Lasten schultern müssen. Es war völlig klar und einsichtig, dass es nicht gut gehen kann, wenn alles getan wird, um Nachwuchs möglichst zu verhindern oder unmöglich zu machen.

Hier zeigt sich wieder einmal, was Ideologien anrichten. Die Ideologie, die uns als Gesellschaft reingeritten hat, war z.B. die von der Selbstverwirklichung und Emanzipation, verbunden mit dem Streben nach materiellem und sozialem Aufstieg, bei gleichzeitiger Eliminierung des Mütterlichen, Abwertung der Familie und Negierung bewährter Werte und Ideale.

Mit der Akzeptanz und Förderung massenweiser Abtreibung und nicht zuletzt mit phraseologischem Gefasel, wonach Mutterschaft eine "unzumutbare Fremdbestimmung" sei, der sich keine Frau unterwerfen dürfe, was klar und eindeutig gegen die lebenserhaltenden Naturordnungen verstößt, wurde massiv an dem Ast gesägt, auf dem die Menschheit seit jeher sitzt.

Es kann jetzt nicht darum gehen, zu wehklagen oder Schuldzuweisungen vorzunehmen, sondern darum, neuerlich ganz nüchtern und sachlich die Verführbarkeit und Blindheit der menschlichen Natur festzustellen, um zu erkennen, wie verführbar der Mensch ist, wie gerne er Probleme ignoriert, anderen überlässt oder deren Lösung in eine ferne Zukunft verschiebt und wie "freudig" er somit sehenden Auges seinem Untergang entgegengeht.

So war es, so ist es und so wird es bleiben, so ist die menschliche Natur und kein Mensch wird das ändern können, weshalb auch Anklagen, z.B. in Richtung Politik, danebengehen, da ja die Politiker "nur" das Spiegelbild ebendieser Menschen sind, die sie vertreten und diesen damit an Kurzsichtigkeit in nichts nachstehen. Ganz im Gegenteil wird sich jemand, der Weitblick hat und damit die Bequemlichkeit stört, eher noch Gegner und Feinde schaffen. Es bleibt nun mal bei der klassischen Erkenntnis, wonach die Welt betrogen sein will und an der Wahrheit ("Was ist Wahrheit?" - klassische Frage eines Pontius Pilatus) nicht interessiert ist, zumal dann, wenn sie unbequeme Konsequenzen hätte.

Wie ist das nun mit der Rentenversicherung?

Geht man zu den Anfängen zurück, die im 19. Jahrhundert liegen, ging es damals eigentlich hauptsächlich darum, den Menschen im Alter ein gewisses Einkommen zu garantieren, damit sie dann, wenn sie nicht mehr konnten, nicht auf die Hilfe anderer oder die Wohlfahrt angewiesen waren. Die Menschen fingen damals mit 14 Jahren an zu arbeiten, und nur wenige erreichten überhaupt das Rentenalter, um dann, abgeschafft und ausgepowert, nach einigen Jahren das Zeitliche zu segnen.

Das hat sich grundlegend geändert.

Es dauert heute bedeutend länger, bis jemand ins Erwerbsleben eintritt, wobei dann Vorruhestands- und ähnliche Regelungen zusätzlich auf ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Kreis der Beitragszahler hinwirken. Hinzu kommt, dass sich eine Reihe von Zeiten ohne Beitragsentrichtung vorteilhaft auf die Rente auswirken. Dazu ist die Lebenserwartung gestiegen, wobei der Ruheständler, meist bei noch guter Gesundheit, in der verbleibenden Lebenszeit oftmals die Dinge nachholen möchte, zu denen er während seines Arbeitslebens nicht gekommen ist.

Man möchte Reisen unternehmen und Hobbys pflegen können. Udo Jürgens singt hier: "Mit 66 fängt das Leben erst an." Auch wenn dies wohl eher etwas ironisch gemeint ist, ist es doch so, dass die Ruheständler längst als Marktfaktor entdeckt worden sind, um den man sich bemüht. Viele Senioren sagen, dass sie, seit sie Ruheständler sind, weniger Zeit haben als vorher, als sie das noch nicht waren. Wenn man die Lebenserwartung und die damit längere Rentenbezugszeit berücksichtigt, sind die Renten ganz erheblich gestiegen, selbst dann, wenn die Bezüge, bezogen auf den Monat, in vielen Fällen oftmals mehr als bescheiden sind.

Nicht vergessen darf man auch, dass die Rentenkasse mittlerweile auch zum Verschiebebahnhof geworden ist, aus der man Dinge finanziert, für die sie eigentlich nicht gedacht ist. So wurden, infolge der Wiedervereinigung und der Auflösung des Ostblocks, viele Renten an "Versicherte" gezahlt, die tatsächlich nie etwas eingezahlt haben, wobei es noch so zu sein scheint, dass aus der ehemaligen DDR und dem früheren Ostblock "nur Spitzenkräfte" gekommen sind, die Anspruch auf eine entsprechend hohe Rente haben.

Bedenkt man alles dieses, einschließlich der demografischen Entwicklung, muss man kein "Stammtischpolitiker" sein, um zu erkennen, dass das Geld in den Rentenkasse nie und nimmer reichen kann, weshalb man schon jetzt zu allerlei Kunstgriffen, die zu einer Minimierung der Rente führen, greifen musste.

Patentrezepte kann es hier nicht geben. Nach meiner Einschätzung wird man letztendlich nicht darum herumkommen, die Phase des Erwerbslebens, trotz aller wohlfeilen "Empörung" und "entschiedener Proteste" der Betroffenen, nach hinten zu verschieben, will heißen, das Renteneintrittsalter zu erhöhen und die Älteren zu motivieren, ihre Fähigkeiten und Talente der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, um dadurch den Mangel an Jungen ein Stück weit zu kompensieren, denn die Ausgangslage, wie sie seinerzeit bei der Einführung der Rentenversicherung bestand, ist längst eine andere.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Gesellschaft)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Gesellschaft)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Gesellschaft)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Gesellschaft)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Gesellschaft)
Staatsmobbing (Themenbereich: Gesellschaft)
Schnueffelanleitung: Gewerkschaft auf Abwegen (Themenbereich: Gesellschaft)
Islamisierung - übertriebene Ängste? (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!