Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen ein gereinigtes Ohr haben um Gottes reden hören zu können

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Off. 2,7a

Kannst Du Gottes Reden hören,
oder tun da Sünden stören?
Sollte dies der Fall bei Dir sein,
eil zu Jesus, er macht Dich rein!

Frage: Haben wir ein Ohr um das Reden von Gottes Geist zu hören – oder sind unsere Ohren bereits von Sünde (Lauheit, Irrwege, Zeitgeistanpassung usw.) verstopft?

Tipp: Der heutige Vers ist dem ersten von sieben Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinde entnommen. Wie wir noch in den nächsten Tagen sehen werden enthalten alle Sendschreiben Ermahnungen zum Überwinderleben mitsamt speziellen Verheißungen, deren Reihenfolge beachtenswert ist. Auffällig ist aber auch, dass alle Ermahnungen an Menschen mit einem(!) hörenden Ohr gerichtet ist. Interessant ist hier die Aussage Farbiger in Afrika: Mit einem Ohr hören wir was Menschen sagen – aber mit dem anderen Ohr hören wir was Gott wiederum dazu sagt! Lasst uns also alles was uns erzählt wird prüfen und aufmerksam darauf achten was uns Gott zu sagen hat bzw. Gott um Wegweisung und Weisheit bitten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3521 )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Gefährliche Gleichmacherei



Ideologien haben seit jeher größte Schäden angerichtet. Am schlimmsten sind die Opfer, die Menschen an Leib, Leben, Freiheit und Gesundheit bringen müssen und die daraus erwachsenden Schicksale. Fast ebenso schlimm sind die durch falsche Weichenstellungen bewirkten immensen Verschwendungen an Zeit, Geld und Ressourcen, die für unnütze Ziele eingesetzt wurden, eingeschlossen die Verschleuderung von Humankapital. Eklatante Beispiele hierfür sind Kommunismus und Faschismus. In beiden Fällen kam es zu Zusammenbrüchen der Systeme mit erheblichen Folgen einschließlich der Folgekosten.

Wer allerdings meint, dass wir heute auf einer "Insel der Seligen" leben, wo solche Gefahren nicht drohen, täuscht sich ganz gewaltig. Hinsichtlich Kommunismus und Faschismus hat man Erfahrungen gesammelt. Es gibt aber neue Ideologien, die sich ebenso "logisch" und "überzeugend" anhören, wie einstmals auch die Lehren eines "wissenschaftlichen" Sozialismus und einer "wissenschaftlich" begründeten Rassenlehre. Und hier gilt es gefeit zu sein.

Ich verkenne nicht, dass auch Glaube und Religion zu schlimmen Dingen missbraucht wurden. Trotzdem es gibt es den christlichen Glauben, auch in einem heilsamen und befreienden Sinne, der uns erkennen lässt, wie die Dinge tatsächlich sind, der zur Nüchternheit führt und vor Verführung bewahrt.

Heute geht es mir um die "Gleichberechtigung" zwischen Männer und Frauen, die in einem ideologischen Sinn, bereits jetzt krankhaft übersteigert ist und die nicht zu gleichen Rechten, sondern stattdessen in eine totalen Gleichmacherei, unter Negierung unveränderlicher geschlechtsspezifischer Unterschiede, zu entgleisen droht.

Dieser sich abzeichnenden Fehlentwicklung liegt die pseudowissenschaftliche Sichtweise zugrunde, dass alle Geschlechtsunterschiede nicht biologisch oder psychisch festgelegt sind, sondern die Folge der Erziehung und der kulturellen Entwicklung seien, die zu "Rollenklischees" geführt hätten, die es zu korrigieren gilt. Diese Irrlehre ist unter dem Stichwort "Gender" im Schwange.

Alle diese Versuche, den Menschen im Sinne einer Ideologie zu manipulieren, verursachen großes Leid, weshalb dem ganz energisch entgegengewirkt werden muss, ehe es wieder einmal zu spät ist.

Um das zu verdeutlichen will ich einmal in aller Kürze die spezifischen Unterschiede zwischen dem männlichen und dem weiblichen Geschlecht darstellen:

Der kleine Unterschied beginnt bereits bei den Chromosomen. Männer XY, Frauen XX Chromosomen, weshalb eine männliche Körperzelle sehr gut von einer weiblichen zu unterscheiden ist. Lässt sich z.B. ein Mann, der sich als Frau fühlt, operativ in eine Frau verwandeln, kann er tatsächlich nie weiblich werden, sondern wird lediglich zu einem verstümmelten und kastrierten Mann.

Bei den Männern ist es das Hormon Testosteron und bei den Frauen das Östrogen, das zu erheblichen Unterschieden führt, die sich bereits im Gehirn von Mann und Frau bemerkbar machen. Das Testosteron bewirkt beim Mann, dass er körperlich stärker als die Frau ist und viel mehr auf grobe Motorik und kämpferische Verteidigung eingestellt ist. Die Frau hat davon viel weniger, aber dafür von anderem mehr. Das Hormon Östrogen verhindert ein allzu kämpferisches Vorgehen. Das macht, dass die Frauen im allgemeinen geduldiger und liebevoller, kurzum "lieblicher" sind, was sich insbesondere in Bezug auf die Kinder und ein harmonisches Zusammenleben innerhalb der Familie positiv auswirkt.

Die Frau hat, was die Sprachbegabung angelangt, in ihrem Gehirn auch ein Mehr von 30% gegenüber dem Mann, die sogenannte Wernicke-Region. Der Mann hingegen ist mehr auf Logik und abstraktes Denken programmiert, die Frau mehr auf Intuition, die sich dem nüchternen logischen Denken des Mannes in manchen Fällen als überlegen erweist. So erkennen Frau eine Situation und das, auf was es ankommt, viel schneller als ein Mann, der hier erst theoretische und grundsätzliche Überlegungen anstellt.

Aufgrund von Beobachtungen steht fest, dass die Entwicklung von Jungen und Mädchen, völlig unabhängig von der Erziehung und dem sozialen Umfeld, in den verschiedenen Altersstufen zu ganz unterschiedlichen Verhaltensweisen und Vorlieben führt. Phasenweise läuft die Entwicklung bei Jungen und Mädchen unterschiedlich schnell. Einmal ist das eine, dann das andere Geschlecht an vorderster Stelle. Auch die Aufmerksamkeit, die Fähigkeit sich zu konzentrieren, die Sterblichkeit und Anfälligkeit für Krankheiten sind unterschiedlich.

Jungen haben z.B. mehr Gefallen an technischen Dingen und Kampfspielen, als Mädchen. Aufgrund seines kämpferischen Potentials eignet sich der Mann dann als Beschützer der Frau und der Familie. Das Mädchen hingegen wird sich mehr für Puppen, feinmotorische Tätigkeiten und dergleichen interessieren. Diese Neigungen bleiben für ein Leben lang erhalten.

Hier ist bereits vorgezeichnet, dass es Aufgaben gibt, die besser für Männer und solche die besser für Frauen geeignet sind. Sehr nachteilig ist hier die zu beobachtende Dominanz von Lehrerinnen, in den unteren Klassen, die es den Jungen erschweren sich an männlichen Vorbildern zu orientieren, um selbst zu ganzen Männern werden zu können. Lehrerinnen, die heute in den Grundschulen überwiegen, sind gefühlsmäßig mehr den Mädchen zugeneigt und vernachlässigen dadurch die Jungen, die dadurch zurückbleiben.

Aus ideologischen Gründen wird diese Tatsachen aber in weiten Teilen geleugnet. Man erklärt, dass sich jeder, jederzeit sein Geschlecht selbst wählen könne und "Geschlechtsstereotypen" beseitigt werden müssten. Solche Theorien führen dazu, dass negiert wird, das Männer und Frauen zu einer sich gegenseitig ergänzenden Gemeinschaft, entsprechend dem biblischen Menschenbild, berufen sind.

Die so genannte Gender-Ideolgie wirkt insoweit gemeinschaftszerstörend, da sie die Vereinsamung und Vereinzelung fördert, weil den Menschen weisgemacht wird, dass jeder das vollkommene Menschsein in sich selbst habe und nicht auf Ergänzung durch das andere Geschlecht angewiesen sei. Schließlich führt das zur Zerstörung der Familie und die zahllosen verhaltensgestörten Kinder und Erwachsenen, die mehr und mehr die Praxen der Psychotherapeuten bevölkern legen dafür ein beredtes Zeugnis ab.

Aus dieser Genderideologie heraus wird dann auch die Krippenpolitik, die "Gleichstellung" von Homosexuellen und Lesben und nicht zuletzt auch Torheiten, wie die "Bibel in gerechter Sprache", die Negierung von Ehe und Familie, das Geschwafel von "Lebensabschnittspartnern", die Verharmlosung des Ehebruchs, die Verherrlichung der Promiskuität usw. verstehbar.

Gott hat in Mann und Frau gewissermaßen zwei seiner Wesenszüge verwirklicht:

Beim Mann ist es die Verantwortung, die Fürsorge und der Schutz und für die Frau und die Familie und bei der Frau ist es die Hilfe, die Gehilfin, wozu auch gehört ihrem Mann dazu zu verhelfen, ein ganzer Mann, in des Wortes positiver Bedeutung, zu werden. Wenn man das biblische Konzept betrachtet, so ist diese äußerst genial, wobei es in keiner Weise um die "Unterdrückung und Benachteiligung der Frau" gehen kann. Es ist vielmehr so, dass der Mann, durch die Überbetonung des Femininen und die dadurch bewirkte Einseitigkeit, schon viel zu sehr demontiert wurde und hier dringend gegensteuert werden muss, soll nicht noch weiter alles den Bach runtergehen.

Gott hat die Welt, polar, sich in gegenseitig ergänzenden Polen angelegt, zwischen denen es, ähnlich wie beim elektrischen Strom, eine Spannung entsteht, die sich fruchtbar und aufbauend auswirkt. Deshalb darf Gleichberechtigung nicht mit Gleichmacherei verwechselt werden!

Wer hier herumpfuscht und meint, die Welt "verbessern" zu müssen, in dem er das gewollte Gleichgewicht verschiebt, vergreift sich am Glück der Menschen und macht sich vor diesen und vor Gott schuldig.


Quelle: ideaDokumentation "Männerfrust und Frauenpower" - Die Geschlechterkrise und ihre Überwindung aus christlicher Sicht.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Evolutionstheorie = Irrlehre (Themenbereich: Irrlehre)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Genderlüge)
"Proteste"auf islamisch- Analyse"Schmähvideo" (Themenbereich: Irrlehre)
Gemeingefährlicher Genderwahnsinn (Themenbereich: Genderlüge)
Neomarxismus (Themenbereich: Irrlehre)
Sprach-Tugendwächter (Themenbereich: Irrlehre)
Pseudowissenschaften (Genderismus usw. ) (Themenbereich: Genderlüge)
Sex im Kindergarten (Themenbereich: Genderlüge)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Natur
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!