Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Fürsorglich nimmt sich Jesus, der Gute Hirte, seiner Herde an.

Was meint ihr? Wenn ein Mensch hundert Schafe hätte und eins unter ihnen sich verirrte: Lässt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das verirrte?

Matthäus 18,12

Jesus bat für jede Seele,
die sein Gott ihm hat geschenkt,
dass ihm auch nicht eine fehle,
sondern zu ihm wird geklenkt.

Frage: Welche besonderen Eigenschaften hat der Gute Hirte, wie ihn das Johannesevangelium beschreibt?

Vorschlag: Hirtenliebe. Er, Jesus, gibt kein verloren gegangenes Schäflein auf. Er sucht und sucht und ruft und lockt bis er das verängstigte Lamm gefunden hat. Auf seinem Busen trägt er es zur Herde zurück. Sind Sie in Sünde abgeirrt? Lassen Sie sich von Jesus finden und kehren Sie zu ihm zurück!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Leitkultur - gibt es das?

(15.12.2010)


Namens des Vorsitzenden der Partei „Die Grünen“, Cem Özdemir, wurde einem Fragesteller wie folgt geantwortet:

Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen.

Das ist eine „sehr interessante“ Antwort, die hinterfragt werden muss, stammt doch vom ersten Bundespräsidenten, Theodor Heuss, folgende Aussage:

„Europa ist auf drei Hügeln erbaut, der Akropolis, dem Capitol und Golgatha.“

Die Akropolis in Athen steht für Demokratie und das griechisch-hellenistische Denken, das Capitol in Rom steht für unsere Rechtsordnung und Golgatha bei Jerusalem, wo das Kreuz Christi stand, für das Christentum. Alles zusammen prägt bis heute tief greifend das europäische Denken und die europäische Kultur.

Andere Kulturkreise haben ebenso ihre Wurzeln und Traditionen. Das ist völlig klar. So haben die Chinesen eine andere Kultur und Tradition, als zum Beispiel die Araber. Und natürlich haben auch die Osmanen (Türken) ihre Wurzeln. In der Türkei gibt es sogar den Straftatbestand der „Beleidigung des Türkentums“.

Kulturelle Prägungen zu bestreiten wäre ebenso unsinnig, wie die Behauptung, dass diese fremden Kulturkreise „Erfindungen“ sind, die eigens zum Zweck der Abgrenzung konstruiert wurden.

Wer so etwas behauptet, hat entweder überhaupt keine Ahnung von was er spricht oder er stellt sich absichtlich unwissend, und beides wäre gleichermaßen bedenklich. Warum also werden derartige Aussagen gemacht? Die Antwort findet man, wenn man fragt, wem diese nützen.

Und da fällt mir sofort die „Migrationsindustrie“, mit ihren sattsam bekannten Schlagworten ein, die sich in besonderer Weise um Zuwanderer aus der muslimischen Welt und damit hauptsächlich um die Türken bemüht. Seiten dieser Gruppe hört man ständig Klagen darüber, dass man ihr gegenüber ablehnend und zunehmend feindlich gesonnen sei, wobei es ganz besonders an einer „Willkommenskultur“ mangele.

Wie aber soll man sich eine zusätzliche „Willkommenskultur“ vorstellen, nachdem es für diese Zuwanderer bereits zahlreiche Hilfen und Angebote gibt?

Vielleicht hilft hier der Brief einer Leserin weiter, der unter der Überschrift „Muslimische Frauen sind nicht die Opfer, sondern oft die eigentlichen Täter“, in unserer Tageszeitung ,veröffentlicht wurde.

Die Schreiberin hat sich, wie zu lesen war, erst nach langem Zögern, zu diesem Brief entschlossen. Auslöser war ein veröffentlichtes Interview mit dem CSU-Mitglied Mehmet Sapmaz, der bei diesem Interview herausstelle, dass insbesondere die muslimischen Frauen Opfer seien, wenn es um die Integration gehe.

Die Schreiberin des Leserbriefes schilderte dann, unter anderem, wie im Kinderhort ihres Sohnes, ein weiterer Junge von dessen muslimischer Mutter angemeldet wurde. Schon nach wenigen Tagen gelang es der Mutter durchzusetzen, dass die übrigen Kinder mit ihrem Sohn spielen mussten. Wenige Tage später musste das Essen umgestellt werden.

Weiter wurde verlangt, keine Rituale, wie sie unserer christlich abendländischen Kultur entsprechen, wie Beten vor dem Essen und Adventskränze, mehr durchzuführen, weil das der türkische Junge nicht kennen lernen soll. Den Kindern wurde verboten, sich auf Provokation besagten Kindes, verbal zu wehren. Der Vater dieses Kindes machte der Leserbriefschreiberin „klar“: „Ich Mann, du Frau!“

Ein der Schreiberin bekannter Professor aus Istanbul, habe sie darüber informiert, dass es Teil einer religiösen Strategie ist, in Deutschland Frauen in deutsche Einrichtungen einzuschleusen, um diese zu infiltrieren, weil das mit Frauen erfolgreicher gelänge. Letztlich gehe es darum, besagter Religion zur Vorherrschaft in Europa zu verhelfen.

Weiter stand in dem Leserbrief, dass ein ihr bekannter deutscher Junge von türkischen Jugendlichen zusammengeschlagen wurde. Da Passanten zur Hilfe eilten kam es zu einer Anzeige. Dem Jungen wurde darauf aufgelauert und ihm das Brechen der Beine in Aussicht gestellt, wenn er die Anzeige nicht zurückziehe.

Diesen Ausführungen widersprach allerdings ein anderer Leserbriefschreiber, seines Zeichens Lehrer, der von Verallgemeinerungen und Vorurteilen sprach. Aber selbst dann, wenn die Schreiberin die Vorgänge, „in mütterlicher Erregung“, etwas subjektiv geschildert hätte, würden diese Aussagen doch nur bereits Bekanntes bestätigen.

So vermeiden es verschiedene Banken Sparschweine auszugeben, weil Schweine, aus muslimischer Sicht, „unreine Tiere“ sind. Im Geschäftsleben vermeidet man Grußkarten, die auf christliche Feste Bezug nehmen. Es heißt dann nicht mehr „Frohe Weihnachten“ sondern „Angenehme Festtage“.

Es fehlt auch nicht an Aufrufen, alles zu unterlassen, was die „religiösen Gefühle“ der Muslime verletzten könnte. So hatte ein Fußballverein sein Emblem auf den Trikots seiner Spieler, das eine kreuzförmige Struktur aufwies, entsprechend abgeändert, damit die Fuß- ballspieler nicht an „Kreuzritter“ erinnerten. Dass man sich im Übrigen „korrekt“ ausdrückt, als „Schere im Kopf“ bezeichnet, fällt schon gar nicht mehr auf.

Im Grunde ist das eine unakzeptable Anpassung. Wenn den religiösen Gefühlen der Christen nur halb soviel Rücksicht entgegengebracht würde, wäre das gut. Aber die Christen randalieren nicht und werden selbst dann nicht gewalttätig, wenn sie „Fundamentalisten“ sind.

Mir fällt hierzu das Verhältnis zur früheren DDR ein, wo man sich hierzulande ebenso angepasst und einfältig gab. Nach dem Zusammenbruch der DDR kam auf, dass die Bundesrepublik total unterwandert war und dass es kein Geheimnis gab, von dem die Stasi nicht gewusst hätte. Nachdem das offenbar billigend in Kauf genommen wurde, wäre es einfacher gewesen, alle Staatsgeheimnisse gleich in den Medien zu veröffentlichen, das wäre weniger aufwändig gewesen!

Und genauso einfältig ist man geblieben. Und nicht nur das: Cem Özdemir erfreut sich regen Zuspruchs und rechnet damit, schon bald mit noch „verantwortungsvolleren“ Aufgaben betraut zu werden. Bezüglich der Wähler denke ich da an ein geflügeltes Wort, wonach gegen bestimmte intellektuelle Schwächen selbst Götter vergebens kämpfen.

Hierzu noch eine andere, rein rhetorische, Frage:

Wird ein Ostfriese, der nach München zieht, dadurch zu einem waschechten Bayern? Oder andersherum, wird ein alteingesessener Oberbayer zu einem Friesen, wenn er auf einer Halligen (Nordseeinsel) siedelt? Könnte er verstehen, wie die Friesen „ticken“ und die Interessen der Inselbewohner überzeugend vertreten?

Werde ich, und dort geborene Kinder, automatisch zu „Türken“, wenn ich nach Anatolien umsiedele und nach 10 Jahren einen türkischen Pass bekomme? Und wie ist es umgekehrt?

In einer Talkshow erklärte eine gut integrierte, in Deutschland geborene Jungbürgerin, die sicher bei jeder Gelegenheit betont, dass sie die deutsche Staatsangehörigkeit hat, „dass sie eine junge und moderne türkische Frau sei“. Und damit ist die Frage eigentlich beantwortet.

Ich möchte diesmal keine Bibelstellen sondern nur ein Lied anfügen, das früher in unserem Kirchengesangbuch stand und aus dem geschlossen werden könnte, dass Schlafen in Deutschland eine gewisse Tradition hat:


Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
Du hast genug geschlafen,
bedenk, was Gott an dich gewandt,
wozu er dich erschaffen.
Bedenk, was Gott dir hat gesandt
und dir vertraut sein höchstes Pfand,
drum magst du wohl aufwachen.

Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,
will niemand Wahrheit hören;
die Lüge wird gar fein geschmückt,
man hilft ihr oft mit Schwören;
dadurch wird Gottes Wort veracht’,
die Wahrheit höhnisch auch verlacht,
die Lüge tut man ehren.

Was vormals Unrecht, Sünd und Schand,
das tut man jetzt gut preisen,
Was vormals Blei und Zinn genannt,
das heißt man jetzt hart Eisen.
All Ding han sich so gar verkehrt,
Unrecht hat sich so hoch gemehrt,
Solchs tut die Tat erweisen.

So helfe Gott uns allen gleich,
dass wir von Sünden lassen,
und führe uns zu seinem Reich,
dass wir das Unrecht hassen.
Herr Jesu Christe, hilf uns nu’
und gib uns deinen Geist dazu,
dass wir dein Warnung fassen.

Wach auf, Deutschland!
Ist hohe Zeit
Du wirst sonst übereilt.
Die Straf' dir auf dem Halse leit
Ob sich's gleich jetzt verweilet.
Fürwahr, die Axt ist angesetzt
Und auch zum Hieb sehr scharf gewetzt.
Was gilt's, ob sie dein fehlet.

Johann Walter 1561

Von diesem Lied gibt es verschiedene Versionen. Ich meine dass dieses Lied die Sache um die es geht, besonders gut trifft.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Islam)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Islam)
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Gesellschaft)
"Proteste"auf islamisch- Analyse"Schmähvideo" (Themenbereich: Islam)
Sklaverei im Islam (Themenbereich: Islam)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Islam)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Gesellschaft)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich Religionen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!