Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gemeinschaft mit Jesus suchen ist mein Herzensverlangen!

Höre, Tochter, sieh und neige dein Ohr: Vergiss dein Volk und dein Vaterhaus! Den König verlangt nach deiner Schönheit; denn er ist dein Herr und du sollst ihm huldigen.

Psalm 45,11-12

Tue ich Jesus Christus von Herzen lieben,
und werde ich innerlich zu ihm getrieben?
Ist Jesus Christus mein einziges Verlangen,
und sehne ich mich danach ihn zu umfangen?

Frage: Lieben wir Jesus Christus wirklich mehr als Familie, Eltern, Hab und Gut?

Tipp: Jesus sagte einst: „Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und seine Mutter, seine Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein.“ (Lukas 14,26). Jesus Christus muss uns somit wichtiger als irgend jemand oder irgend etwas sein! In der obigen Parallelstelle zur Entrückung lesen wir daher folgerichtig den weisen Rat des Vaters an seine Tochter, ihn (den Vater!) „zu vergessen“ und den Blick alleine auf den König und Bräutigam (Jesus Christus) gerichtet zu halten! Hier seien Väter und Mütter gefragt: Lasst Ihr Euer Kind sofort los, wenn Jesus es in seinen Dienst ruft? Und allgemein: Steht das Verlangen bei Jesus zu sein über allen irdischen familiären Verbindungen? Wohl uns, wenn dies der Fall ist und wir nur das eine Ziel haben: Zu Jesus zu gelangen und Ihm zu huldigen!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Göttlicher Funke?

(29.02.2012)


Am Heiligen Abend sah ich einen katholischen Weihnachtsgottesdienst, in welchem der Pfarrer über den „göttlichen Funken“ sprach, der angeblich in jedem Menschen vorhanden ist.

Die Vorstellung eines „göttlichen Funkens“ ist nicht neu und geht bis auf die Antike, hier den Leib-Seele-Dualismus der griechischen Philosophie zurück, wonach die „edle Seele“ des Menschen in einem „minderwertigen Leib“ gefangen gehalten wird.

Die dem christlichen Glauben unterstellte Leibfeindlichkeit geht somit auf die griechische Philosophie zurück, von der die frühen Kirchenlehrer beeinflusst waren.

So ließ sich auch der „göttliche Funke“ mit dem Christentum in Verbindung bringen. Begründen kann man das damit, dass der Mensch Ebenbild und Ansprechpartner Gottes ist, was eine geistige Verwandtschaft voraussetzt, die für die Würde des Menschen spricht.

Auch dass der Mensch von Natur aus religiös ist, also eine Ahnung von Gott hat, nach Höherem und Ewigen strebt, einen Sinn für das Schöne und Erhabene, das Wahre und Edle hat und sich nach dem Guten sehnt, könnte als „göttlicher Funke“ gedeutet werden.

Zu der Vorstellung vom „göttlichen Funken“ gehört auch die Meinung, dass jeder, auch der übelste Typ, einen „guten Kern“ in sich hat. Auf diesen „guten Kern“ setzt man, wenn man sich aus sozialen Gründen Benachteiligten oder gescheiterten Existenzen annimmt, und oft ist es so, dass sich Menschen dadurch tatsächlich zum Besseren verändern.

Das hängt aber damit zusammen, dass die Liebe und das Verständnis, das man einem Menschen entgegenbringt, indem man ihn in seinem Sosein annimmt und ihm vertraut, Wunder wirken kann. Ist die Liebe, die Menschen geben und erfahren, demnach auch ein „göttlicher Funke“?

Mit dem „göttlichen Funken“ befassen sich auch zahlreiche Esoteriker, die hier zum Teil phantastische Vorstellungen entwickeln. Kritisch und bedenklich wird es dann, wenn hieraus pseudoreligiöse Heil- und Selbsterlösungslehren konzipiert werden, die dann soweit gehen, den Menschen selbst als Gott betrachten.

Gibt man den Suchbegriff „Göttlicher Funke“ in eine Internet-Suchmaschine ein, stößt man auf ein überaus umfangreiches Angebot zu diesem Thema. Daran wird erkennbar, dass der Gedanke, einen „göttlichen Funken“ in sich zu haben, etwas Erbauliches an sich hat und damit etwas ist, an das nur allzu gerne geglaubt wird.

Demnach müssten dann auch die großen Verbrecher und Massenmörder der Weltgeschichte einen „guten Kern“ und einen „göttlichen Funken“ in sich gehabt haben. Und spätestens hier tauchen Fragen auf.

Und da kann uns die Bibel, als das zuverlässige und maßgebende Wort Gottes weiterhelfen.

Was sagt das Wort Gottes zum „göttlichen Funken“ und zum „guten Kern“ im Menschen?

Um es gleich zu sagen:

Weder der „göttliche Funke“ noch der „gute Kern“ kommen in der Bibel vor. Das biblische Menschenbild bestätigt vielmehr das genaue Gegenteil davon:

Das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.
1. Mose 8, 21

Auf ihren Wegen ist lauter Schaden und Jammer, und den Weg des Friedens kennen sie nicht (Jesaja 59,7-8).
Römer 3, Verse 16 und 17

Für den Menschen, der sich selbst für gut hält und deshalb an seinen „göttlichen Funken“ und an seinen „guten Kern“ glaubt, sind solche Aussagen nicht nur wenig schmeichelhaft, sondern geradezu verletzend. Und das ist eines der Gründe für die Ablehnung des Evangeliums.

Aber nach biblischer Lehre gibt es nur einen Weg und der besteht darin, die eigene Verkehrtheit zu erkennen und dass in uns überhaupt nichts Gutes ist, deshalb alle Selbsterlösungsversuche zu unterlassen und sein Leben dem Herrn Jesus zu übergeben, der allein retten kann.

Diese Selbsterkenntnis kann sehr schmerzhaft sein, weshalb sich der Stolz des natürlichen Menschen mit aller Kraft dagegen wehrt. Wer hier aber überwindet gelangt zu einer völlig neuen Freiheit.

Aber davon möchte man nichts wissen.

Da hört man es doch viel lieber, wenn gesagt wird, dass Gott alles durchdringt, einschließlich aller Menschen, wodurch Gott im Menschen wohnt und der Mensch damit ein Teil Gottes ist.

Und das ermutigt zu „Selbsterlösungsversuchen“, in dem versucht wird, den göttlichen Funken in sich anzufachen, um diesen zur einer leuchtenden Flamme werden zu lassen. Aber das kann nicht funktionieren, denn wo nichts ist kann auch nichts werden.

Was geschieht ist, dass man die Sache verschlimmert, weil das letztlich auf das Seinwollen wie Gott, als die Ursünde schlechthin und damit der Ursache allen Übels, hinausläuft. Und hier widersteht Gott dem menschlichen Hochmut.

Praktisch läuft das auf ständige Misserfolge und auf ein ständiges Unerlöstsein hinaus. Aus diesem Teufelskreis kommt man nur frei, wenn man alles Suchen an den falschen Stellen und allen Selbstbetrug lässt um dadurch für Jesus Christus frei zu werden.

Hinsichtlich eines „göttlichen Funkens“ lesen wir in der Bibel nur soviel:

Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
1. Mose 2, 7

Danach ist der Mensch nicht vom Himmel gefallen sondern besteht aus den Materialen der Erde, was sich bis heute nachweisen lässt. Das Leben, das weiterhin rätselhaft bleibt, kommt unmittelbar von Gott, als der Quelle des Lebens. Dieses geliehene Leben wird allerdings nicht als „göttlicher Funke“ verstanden, durch welchen der Mensch zu einem Teil Gottes wird.

Vielleicht erhofften sich die ersten Menschen einen „göttlichen Funken“ zu ergattern, als sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen aßen:

Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esset, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.
1. Mose 3, 5

Wie aus der biblischen Geschichte bekannt, entartete die Menschheit nach der Vertreibung aus dem Paradies immer mehr, bis es dann zur Sintflut kam, und danach ging es weiter mit dem Turmbau zu Babel, und bis heute, setzt sich das Seinwollen wie Gott, wozu der „göttliche Funke“ aktiviert werden muss, zum Verderben der Menschheit, fort.

Eine Folge ist, dass gesagt wird, dass der Wille des Menschen identisch mit dem Willen Gottes ist, und wenn man dem derzeit im Schwange befindlichen „Zurück zur Natur“ auf den Grund geht, wird man feststellen, dass dem esoterisches Gedankengut zugrunde liegt, in dem der „göttliche Funke“ eine Rolle spielt.

Erkennbar am Hang zum Relativismus und gleichmacherischen Ideologien, wo alles erlaubt ist und Grenzen abgelehnt werden.

Warum spricht eigentlich niemand von einem „satanischen Funken“ und einem „bösen Kern“ im Menschen? Lebt sich dieser nicht dann besonders aus, wenn es, vor lauter Glauben an das Gute im Menschen, versäumt wird, dem Bösen energisch zu wehren?

Neben diversen esoterischen Vorstellungen, kam das „Gute im Menschen“ und damit der „göttliche Funke“ bis vor nicht allzu langer Zeit auch der katholischen Lehre entgegen, wonach der Mensch durch den Sündefall zwar schwer geschädigt und zum Guten nahezu unfähig ist, aber damit doch kein boden- und damit hoffnungsloser Sünder ist, weil in ihm, trotz allem, ein „guter Kern“ steckt, an dem Gott ansetzen kann, wodurch der Sünder an der Erlangung seines Heils mitwirken kann.

In der Gemeinsamen Erklärung des Lutherischen Weltbundes und der Katholischen Kirche zur Rechtfertigung, wird das heute nicht mehr so gesehen. Man ist sich darüber einig, dass der Mensch ein verlorener Sünder ist und letztlich allein aus Gnade gerettet wird.

Auch wenn es hier weiterhin unterschiedliche Nuancierungen gibt, sollte man diese nicht überbewerten, einfach deshalb, weil wir im Grunde nicht wissen können, wo genau die Schnittstelle zwischen Gottes Wirken und unserem Zutun liegt. Zudem ist der Glaube eine Sache des Herzens und nicht des Kopfes, im Sinne eines Glaubens an theologische Lehrsätze, auch wenn diese hilfreich sein können.

Kann Gott nun wirklich nicht in uns wohnen?

Dazu sagt Jesus: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.
Johannes 14, 23

Wir lesen an anderer Stelle, dass unser Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist und dass Gott seinen Geist in uns wohnen lässt.

Von dieser Art Wohnen steht im Neuen Testament mehrfach geschrieben.

Das hat aber überhaupt nichts mit dem „göttlichen Funken“ oder dem „guten Kern“ zu tun. Der Unterschied besteht darin, dass es einmal um die Selbstvergottung des Menschen und einmal um das Geschenk der Wiedergeburt des durch den Glauben erneuerten Menschen geht.

Hierzu lesen wir:

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2. Korinther 5, 17

und

Zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.
Epheser 4, 24

Es geht dabei also nicht um eine Veredlung des alten Menschen, sondern um eine durch Gott gewirkte Neuwerdung und Neuschöpfung, die nichts mit einem im alten Menschen vorhandenen „göttlichen Funken“ zu tun hat.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
"Proteste"auf islamisch- Analyse"Schmähvideo" (Themenbereich: Irrlehre)
Evolutionstheorie = Irrlehre (Themenbereich: Irrlehre)
Neomarxismus (Themenbereich: Irrlehre)
Lies! - den edlen Quran? (Themenbereich: Irrlehre)
Sprach-Tugendwächter (Themenbereich: Irrlehre)
Jesus oder Mohammed? (Themenbereich: Irrlehre)
Darf die Kirche politisch sein? (Themenbereich: Irrlehre)
Die Genderlüge (Themenbereich: Irrlehre)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lebenssinn
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!