Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Zukunftsängste sollen wir unserem fürsorgenden himmlischen Vater bringen!

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl;
das macht die Seele still und friedevoll.
Ist`s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt das Herz, sei`s spät, sei`s früh.

Frage: Haben Sie sorgenvolle Zukunftsängste?

Tipp: Stellt sich vielleicht auch bei Ihnen aktuell die bange Frage, wie es, angesichts gewisser Nöte und Sorgen, weitergehen soll? Letztlich stellt sich hier aber eine ganz andere, viel wichtigere Frage: Sind wir Gotteskinder und „Freunde Gottes“? Wenn ja, wird ER die Situation am Ende wohl hinausführen! In unserem heutigen Liedvers geht es so wunderbar weiter: „Du weißt den Weg ja doch, Du weißt die Zeit, dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.“ Lasst uns unserem Gott vertrauen und wahrhaftig „Gläubige“ sein!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Kriminalisierung des Christentums

(07.05.2009)




Zwei „Journalisten“, Oda Lambrecht und Christian Baars, die ob ihrer schlampigen Recherche ihrem Beruf keine Ehre machen, haben ein Buch mit dem Titel „Mission Gottesreich: Fundamentalistische Christen in Deutschland“ verfasst, das von groben Verallgemeinerungen, Unsach- lichkeiten und Verfälschungen aller Art, nur so strotzt.

Prof. Dr. Dr. Thomas Schirrmacher, der als Autor vielen Christen bekannt ist, hat hierzu einen Kommentar verfasst, dessen Tenor ich kurz wiedergeben will.

Prof. Schirrmacher legt folgendes dar:

Die Verfasser des Buches zeichnen sich durch Unkenntnis der tatsächlichen Verhältnisse aus, in dem sie all die unterschiedlichen Strömungen innerhalb des Christentums und alle, die irgendwelche Verbindungen zum Christentum haben, in einen Topf werfen.

Dabei werden Einzelfälle, die ganz unterschiedlichen Leuten, zu ganz unterschiedlichen Zeiten, zugeordnet werden können, global und unterschiedslos als für die gesamte Christenheit typisch – wobei man von „Evangelikalen“ spricht – dargestellt.

Jeder „Evangelikale“ wird so gleichzeitig zum ekstasischen Pfingstler, sittsam gekleideten Brüdergemeindler, russlanddeutschen Homeschooler. schlagenden Vater, beleidigten Straßenprediger, schreienden Evangelisten, gewalttätigen Abtreibungsgegner, Prozesshansel usw. gemacht.

Akademische Grade, wie Professoren- und Doktorentitel werden generell unterschlagen, wenn es um „Evangelikale“ geht. Ganz anders bei Gegnern des Christentums, wo derartige Titel groß herausgestellt werden. Damit wird impliziert, dass Christen, insbesondere „Evangelikale“, nicht sonderlich intelligent sein können.

Sitzt in irgendeinem Gremium ein „Evangelikaler“ wird so getan, als wenn das ganze Gremium christlich „unterwandert“ und entsprechend beeinflusst würde. Der EKD wird ein zu enges Verhältnis zu den „Evangelikalen“ vorgeworfen. Zeitschriften werden hart angegriffen, „weil sie Beiträge von „christlichen Hardlinern“ veröffentlicht haben“.

Als „evangelikal“, „Hardliner“ und „Fundamentalisten“, werden grob verallgemeinernd Leute bezeichnet, die sich zum christlichen Glauben bekennen, wobei katholische Bischöfe gleich miteinbezogen werden. Es geht im Grunde gegen das Christentum insgesamt, wobei man besonders die Christen herausgreift, die mit ihrem Glauben ernst machen und an den Lehren der Bibel festhalten.

Hier ein Einschub, der nichts mit dem Buch zu tun hat:

Es wird immer von „Fundamentalisten“ fabuliert, die angeblich „so gefährlich“ sind und mit denen man nicht „auf Augenhöhe reden könne“. Interessant ist hier die Antwort, die der EKD-Ratsvorsitzende, Bischof Wolfgang Huber, auf die Frage, was ein Fundamentalist ist, gab:

Der Ausdruck wurde in den USA Anfang des 20. Jahrhunderts für fünf Aussagen verwendet:

1. Die Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift, 2. Christi Jungfrauengeburt, 3. der Sühnopfertod Christi, 4. die leibliche Auferstehung, 5. die Wirklichkeit der in der Bibel bezeugten Wunder.

Es gibt dabei aber ein gewisses Spektrum an Auslegungsmöglichkeiten.

Ohne jeden Interpretationsspielraum diese 5 Aussagen wortwörtlich bejahen zu müssen – das ist für mich Fundamentalismus.


Daraus könnte man schließen, dass jeder, der das in allen Kirchen übliche Apostolische Glaubensbekenntnis bejaht, ein „Fundamentalist“ ist. Ich befürchte fast, dass ich selbst auch einer bin!(smiley) Und die sind ja besonders gefährlich. Viel schlimmer noch als „nur Evangelikale“. Ob mir nun bald Sicherungsverwahrung droht? Bestimmt, wenn es nach den Autoren des Machwerks „Mission Gottesreich“, ginge.(smiley)

Hier das apostolische Glaubensbekenntnis, wie es in allen Kirchen bekannt wird:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.


Ende des Einschubs.

Das ganze Buch ist unterschwellig von dem Tenor getragen: „Wo gibt’s denn so was, wie kann denn so was sein, das ist ja wirklich schlimm, wie kann man so etwas überhaupt zulassen, hier muss eingegriffen werden“. Es geht schlicht ums Kontrollieren, Beschränken und Verhindern.

Davon, dass seitens der Christenheit unzählige soziale Werke ins Leben gerufen wurden, dass man sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzte, dass „christliche Fundamentalisten“ niemanden etwas tun, sondern, ganz im Gegenteil, treue Bürger und in aller Regel sozial eingestellt und hilfsbereit sind usw. wird nichts erwähnt. Dafür wirft man den Christen genau das vor, was andere Gruppierungen mit der größten Selbstverständlichkeit ebenso für sich in Anspruch nehmen.

So wirft man den Evangelikalen vor, dass sie auf bestimmten Anschauungen beharren. Das gilt aber für jeden, die von etwas überzeugt ist, und das ist sonst keiner Erwähnung wert. Für alle Anschuldigen und gröblichen Verallgemeinerungen bleiben die Autoren die Beweise schuldig. Man bezieht sich auf unmaßgeblich Quellen und Zeitungsnotizen, erweckt aber durch eine Fülle von Fußnoten den Eindruck einer gründlichen Recherche.

Prof. Schirrmacher kann dieses Machmerk, ob der Unkenntnis, die hier zutage tritt, teilweise sogar ein Schmunzeln entlocken. Trotzdem hat er hier eine umfangreiche Stellungnahme verfasst.

Denn es geht darum aufzuklären und den Anfängen zu wehren, denn schließlich sollen den Christen, geht es nach den Autoren, alle die fundamentalen Grundrechte abgesprochen werden, die für andere gesellschaftliche Gruppen selbstverständlich sind. Und Bücher, wie eben dieses, finden immer naive, unwissende und uninformierte Leser, die sich beeinflussen lassen.

Letztlich geht es darum die bekennenden Christen total aus dem öffentlichen Leben zu verdrängen und in eine Lage, vergleichbar mit den Christen in der Türkei, zu bringen. Und dazu müssen diese als so schlimm, wie nur irgend möglich, dargestellt werden.

Es geht hier um die bekannte und höchst gefährliche Steigerung:

Desinformation – Diskriminierung - Verfolgung.

Meine Meinung dazu ist:

Hier muss mit allen legalen Mitteln entschieden entgegengewirkt werden. Einen Vorgeschmack konnte man beim Christival im Jahre 2008 gewinnen, wo die Gegner Rabatz machten, was dann grob vereinfachend den Christen angehängt wurde, die sich ausgesprochen zurückhaltend verhielten.

In diesem Jahr haben wir ähnliches mit dem Psychologenkongress in Marburg, gegen den „Schwulen- und Lesbenverbände bereits mit großer Besorgnis protestiert haben“, weil hier zwei Referenten auftreten, deren persönliche Ansichten sich nicht mit denen der Schwulen- und Lesbenideologie decken.

Wenn die Christen hier nicht aufpassen, können Einschüchterungsversuche so weit gehen, dass christlichen Veranstaltungen keine Räume mehr zur Verfügung gestellt, Informationen verhindert und bestimmte Veranstaltungen, durch „Protestaktionen“ massiv behindert werden.

Prof. Schirrmacher streckt den Gegnern abschließend die Hand entgegen. Das ist zwar sehr christlich gedacht, für mich stellt sich aber die Frage, ob man hier nicht Perlen vor die Säue wirft weil auch der Brävste nicht in Frieden leben kann, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

Völlig verfehlt wäre es meines Erachtens, wenn man sich, statt entschieden aufzutreten, aus falsch verstandener „christlicher Demut“ zurückhalten würde, „um Unruhe zu vermeiden und um den Gegnern keine weiteren Argumente zu liefern“.

Die im Grundgesetz garantierten Rechte der Meinungs- Glaubens- und Religionsfreiheit müssen als das was sie sind, als Selbstverständlichkeit, ohne Wenn und Aber und ohne dass darüber diskutiert werden müsste, auch für Christen aller Art, einge- fordert werden.

Was sagt Jesus dazu:

Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, wenn sie damit lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden. Denn ebenso haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind. Matthäus 5, Verse 11 und 12

Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Gedenkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen; Johannes 15, Verse 18-20

Wir stärken uns hier in der Gewissheit, dass Jesus Christus der auferstandene und wiederkommende Herr aller Herren und der König aller Könige ist.


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Lügen)
Angstphantasien (Themenbereich: Lügen)
Im Zeichen des Tieres (Themenbereich: Verfolgung)
Sexuelle Belästigung oder Heuchelei? (Themenbereich: Lügen)
CO2 - Eine einzige Volksverdummung (Themenbereich: Lügen)
Donald Trump - Eine Gefahr für wen? (Themenbereich: Lügen)
Michael Jackson und andere Todesfälle (Themenbereich: Verfolgung)
Fundamentalismus (Themenbereich: Fundamentalismus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Fundamentalismus
Themenbereich Christen
Themenbereich Anfeindungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!