Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gücklich zu preisen sind solche Menschen, die von Gott Vergebung erfahren haben!

Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist. Wohl dem Menschen, dem der Herr die Schuld nicht zurechnet, in dessen Geist kein Falsch ist!

Psalm 32,1+2

Darum auf Gott will hoffen ich,
auf mein Verdienst nicht bauen;
auf ihn mein Herz soll lassen sich
und seiner Güte trauen,
die mir zusagt sein wertes Wort;
das ist mein Trost und treuer Hort,
des will ich allzeit harren.

Frage: Der Apostel Paulus gibt uns weise Ratschläge, die uns eine gute Hilfe sind in dieser Angelegenheit. Worauf sollen wir besonders achten?

Vorschlag: Man könnte ja sagen: Von zuhause aus war Paulus "von edlem Geblüt". Er war am achten Tag beschnitten worden, ein Israelit, vom Geschlecht Benjamin und nach dem Gesetz ein Pharisäer, römischer Staatsbürger. Also beste Voraussetzungen um ein hochangesehener Verkündiger des Evangeliums zu sein. Aber er achtete diese "Vorzüge" wie Müll (Kot) auf dass ich Christus gewinne. Und in ihm erfunden werde, dass ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz kommt, sondern die aus dem Glauben an Christus kommt. Philipper 3, 6+6, + 8-9. Das ist ein göttlicher Trost! Vergebung der Sünden und die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, wird jenen Menschen geschenkt, die der Bibel gehorsam werden, und die Jesus als ihrem Herrn und Meister nachfolgen.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Zuverlässige Bibel



Auf die Bibel ist Verlass!

Ich erhalte viele Veröffentlichungen. Darunter ist auch die Postille der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel. In der letzten Ausgabe (2/2008) war unter dem Titel "Theologie unter dem Wort", die Ausarbeitung eines Prof. Dr. Jacob Thiessen zu lesen, die mit der Vorstellung, dass man sich irgendwann, auf irgendwelchen Konsilien, dahingehend "geeinigt" hätte, was im Neuen Testament zu stehen habe, gründlich aufräumt.

Ich halte die, auf gründlicher Recherche gemachten Aussagen für so bemerkenswert, dass ich hier nur einige wichtige Aussagen in geraffter und kurzer Form weitergeben möchte. Es würde zu weit führen - und wäre auch ziemlich trocken - hier die ganzen Beweisketten und Quellen darzulegen, auf die sich der Verfasser bezieht.

Deshalb zuerst eine Antwort auf die Frage, was ein Kanon ist:

Das Wort Kanon ist von dem herbräischen Wort kaneh (Rohr) abgeleitet und bezeichnet die Regel, nach der man misst, aber auch das, was gemessen wird. Ein Rohr wurde in der Antike als Messrohr verwendet, und so erhält das Wort "Kanon" die Bedeutung "Richtschnur, Maßstab, Regel". Der Begriff "Kanon erscheint auch im Neuen Testament und bezeichnet das Maß, mit dem Paulus seinen Dienst misst, aber auch die Lehre des Apostels, die den Christen als Maßstab gilt.

Als "Kanon" wurde später auch eine Liste bzw. ein Verzeichnis bezeichnet und in diesem Sinne wurde der Begriff dann auch auf die Heilige Schrift (Bibel) angewandt. Damit verband sich der Gedanke, dass die Bibel die oberste, in Sachen des Glaubens maßgebende Autorität ist. Eine Schrift wird dann als kanonisch betrachtet, wenn sie von der alten Synagoge der Juden oder der frühen christlichen Kirche als Träger der Offenbarung anerkannt wurde. Kanonische Bücher stellen den autoritativen göttlichen Maßstab für Glauben und Leben dar. Eine Schrift ist deshalb kanonisch, weil sie dem göttlichen Maßstab, inspiriert und autorativ zu sein, genügt.

Die Aufgabe der Apostel war es, die "Überlieferung" von Jesus Christus und damit die Evangelien bzw. den wahren Glauben, der den Christen ein für allemal überliefert worden ist, richtig weiterzugeben und damit das Fundament für die neutestamentliche Gemeinde zu legen.

Jesus hatte das Heil gebracht und dieses Heil wurde im Evangelium weitergegeben. Dabei ist die Mitteilung des Heils vom Heilsgeschehen selbst nicht zu trennen. Sie ist weder dem Zufall oder der allgemeinen menschlichen Tradition und Berichterstattung, noch der Predigt religiös Begabter oder derKirche überlassen. Sie gehört in erster Instanz, nämlich als apostolische Predigt, zur Offenbarungswirklichkeit selbst und trägt als solche einzigartigen und einmaligen Charakter.

Die Schrift bekommt ihre Autorität nicht durch diejenigen, welche die Texte schriftlich fixiert haben, sondern der Charakter des behandelten Stoff selbst, verleiht der Schrift Autorität.

Die verfasste Kirche als solche hat den Kanon nicht geschaffen, sie hat den geschaffenen Kanon anerkannt.

Die Kirche war nie ohne die Autorität des apostolischen Zeugnisses.

Es ist also augenscheinlich nicht so, dass die neutestamentlichen Schriften erst allmählich zur Heiligen Schrift wurden. Vielmehr war von Anfang an klar, dass sie göttliche Autorität besitzen, selbst wenn der genaue Umfang des Kanons nicht von Anfang an so klar umrissen war. ^


Und das ist ganz wesentlich! Was für den neutestamentlichen Kanon gilt, gilt natürlich auch für den Kanon des Alten Testaments. Das Neue Testament baut, so gesehen, auf den Regeln des Alten Testamentes auf. Das Alte Testament ist für die Christenheit deshalb unverzichtbar - ebenso wie umgekehrt, das Alte Testament ohne des Neue Testament unverständlich bliebe (.siehe hierzu Prof. Dr. Ludwig Schmidt - lehrte Altes Testament an der Universität Erlangen, in Confessio Augustana I/2008).

Es ist leider so, dass immer wieder versucht wird, die Bibel "passend" zu machen, in dem sie den jeweiligen Vorstellungen entsprechend hingebogen und umgedeutet wird.

Davor ist dringend zu warnen.

Wer den sicherern Grund des Glaubens verlässt, begibt sich auf schlüpfrigen Grund. Man ist am besten mit der Erkenntnis bedient, dass die Bibel Wort Gottes, ohne Fehler und Irrtümer ist, wobei man Dinge, die man nicht versteht, offen lassen sollte, ohne die Erklärungen, die man für die eine oder andere Aussage findet, für die eigentliche Wahrheit zu halten. Denn vieles wird uns verschlossen bleiben.

Die verändernde Kraft, welche die Bibel nach wie vor hat, wird nur dadurch verstehbar, dass sie Gottes Wort ist, hinter dem die Autorität Gottes selbst steht.

Daran wollen wir denken, wenn wir die Bibel zur Hand nehmen.



Bibeltreue werden wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht

Auszug aus einem Leserbrief von Prof. Dr. Gottfried Schröter, 2424 Felde, in ideaSektrum Nr. 19, vom 08.05.2008, in welchem auf die Behauptung, dass bibeltreue Christen "dialogunfähig" sind und "prinzipiell auf einem unwissenschaftlichen Standpunkt verharren", geantwortet wird.

In Wirklichkeit sind nach meiner Erfahrung gerade die Bibeltreuen die intensivsten, weil lebenslang ihre Bibel täglich studierenden Langzeitstudenten biblischer Theologie (studiere = "sich bemühen um")! Nicht wenige von ihnen verwenden dazu Kommentare, um den Inhalt ihrer Dauerlektüre noch besser zu verstehen. Sie kennen die "Stolpersteine", die manchmal die Lektüre unbequem machen. Dann helfen ihnen jene Kommentare, die es in großer Anzahl gibt. Sehr beliebt ist der "Kommentar zur Bibel" aus dem Verlag R.Brockhaus, weil er auf 1.626 Seiten jedes Buch der Bibel kritisch und wissenschaftlich einwandfrei erläutert. Dabei bleibt es aber gut lesbar. Jener in Amerika zuerst entstandene Kommentar wurde von einem Stab von 23 prominenten deutschen Theologen - von Ulrich Benz und Prof. Dr. Helmut Egelkraut bis Dr. Hans-Georg Wünsch - nach der Übertragung ins Deutsche - noch einmal intensiv bearbeitet. Das in vielen Auflagen verbreitete Buch widmet dem biblischen Buch Josua große Aufmerksamtkeit und bearbeitet z.B. in einem ganzen Kapitel "Das ethische Problem der Kriegsführung Israels". Der Kommentar kommt bei der Untersuchung der archäologischen Details zu dem Ergebnis: "Der bisherige Befund kann eine israelische Eroberung Jerichos im 13. Jahrhundert vor Christus weder beweisen noch ausschließen." An anderer Stelle: "Die Überreste aus dieser Zeit müssen als bescheiden angesehen werden. Dabei muss man berücksichtigen, dass die Stadt von Josua vollständig (!) zuerstört wurde." Da die Bibel mich noch nie belogen hat, fühle ich mich darin bestätigt, ihrem Inhalt voll zu glauben. Und als mehrfacher Doktorvater kenne ich die Ansprüche an Wissenschaftlichkeit!



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Der Alte Mann stellt Fragen (Themenbereich: Gottes Wort)
Apostolisches Glaubensbekenntnis- zeitgemäss? (Themenbereich: Glaube)
Gehört der Islam zu Deutschland? (Themenbereich: Gottes Wort)
Hierarchie biblisch begründet? (Themenbereich: Glaube)
(Heiden) Angst? (Themenbereich: Glaube)
Bibel missverstanden! (Themenbereich: Bibel)
Der biblischen Wahrheit verpflichtet (Themenbereich: Gottes Wort)
Jesus oder Mohammed? (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Glauben
Themenbereich Bibelentstehung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Handgreiflich auferstanden!
Bibelstelle:
Lukas 24, 39-43

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!