Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Zukunftsängste sollen wir unserem fürsorgenden himmlischen Vater bringen!

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl;
das macht die Seele still und friedevoll.
Ist`s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt das Herz, sei`s spät, sei`s früh.

Frage: Haben Sie sorgenvolle Zukunftsängste?

Tipp: Stellt sich vielleicht auch bei Ihnen aktuell die bange Frage, wie es, angesichts gewisser Nöte und Sorgen, weitergehen soll? Letztlich stellt sich hier aber eine ganz andere, viel wichtigere Frage: Sind wir Gotteskinder und „Freunde Gottes“? Wenn ja, wird ER die Situation am Ende wohl hinausführen! In unserem heutigen Liedvers geht es so wunderbar weiter: „Du weißt den Weg ja doch, Du weißt die Zeit, dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.“ Lasst uns unserem Gott vertrauen und wahrhaftig „Gläubige“ sein!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Ist eine Bekenntnissynode notwendig?

(01.08.2012)


In letzter Zeit häufen sich die Merkwürdigkeiten im Bereich der evangelischen Kirche. Schon bisher war man es gewohnt, dass biblische Aussagen in Zweifel gezogen, verwässert, passend hingebogen und mit neuen Sinninhalten gefüllt wurden.

Durch die Hinwendung zum Islam und dem Bejahen der Homosexualität ist es jetzt zu einer weiteren Steigerung gekommen, wodurch das Abdriften vom Wort Gottes eine neue Qualität erreicht hat.

Sieht man auf die bisherige Entwicklung, ist das eigentlich nur folgerichtig und sollte deshalb nicht sonderlich verwundern.

Die „Weiterentwicklung“, im Sinne eines „noch weiter weg vom Evangelium“, soll durch ein paar Beispiele illustriert werden.

Da ist die nur halbherzige Richtigstellung – die alle Möglichkeiten offen lässt – einer Aussage des bayerischen Landesbischofs Bedford-Strohm, der gesagt hatte, dass er es als eine tiefe und beglückende Bereicherung empfindet, wenn er bei einer multireligiösen Feier am Reichtum anderer Religionen, hier dem Islam, teilhaben kann.

In der Tageszeitung „Nürnberger Nachrichten“ war darüber, gröblich verallgemeinernd, berichtet worden, dass der Bischof erwarte, dass sich die Christen stärker für die Lehren des Islam öffnen.

Diese irreführende Fehlinformation wurde vom bayerischen Landesbischof nur intern, nicht aber öffentlich, dementiert. In der, zumeist glaubensfernen und damit ahnungslosen Öffentlichkeit entsteht dadurch der Eindruck, dass zwischen Christentum und Islam keine Gegensätze bestehen. Damit hält sich der Bischof praktisch alle Türen offen.

Auf der Bayerischen Landesgartenschau in Bamberg gibt es einen „Gottesgarten der Religionen“. Hier stellen sich die drei „monotheistischen Religionen, Christentum, Judentum und Islam, die (angeblich) alle an denselben Gott glauben“, als gleichwertig und damit grundsätzlich austauschbar, vor.

Für die, zum Relativismus neigenden, religiös interessierten Menschen unserer Tage, ist das sicher sehr interessant und informativ – aber eben auch süße Verführung pur. Völlig klar, dass hier auch die evangelische Kirche kräftig mitzieht.

Es ist ein fundamentaler Unterschied ob Religionen nur vorgestellt und erklärt werden oder ob auf eine „Verbrüderung“ hingewirkt wird.

Was soll man davon halten, wenn in der Evangelischen Akademie Hofgeismar, eine Schamanin, die sich selbst als „Werkzeug der Geister“ bezeichnet, Seminarteilnehmer mit dem esoterisch-okkulten Schamanismus bekannt macht, bei dem versucht wird, mit der Geisterwelt in Kontakt zu treten?

Das ist so, als wenn ein Abstinenzlerverein (Antialkoholiker), eine Schnapsbrennerei, eine Brauerei oder eine Weinkellerei besichtigt, um anschließend die entsprechenden Produkte, mit der Begründung zu probieren, „dass man sich über den Alkohol informieren müsse“.

Es überrascht dann nicht, wenn in der evangelischen Akademie Tutzing ein islamischer Geistlicher und der evangelische Akademiedirektor ein gemeinsames Morgengebet sprechen, „was“ – wie es dazu hieß – „natürlich keine Religionsvermischung ist, denn man hört ja nur auf das, was der andere zu sagen hat“.

Oder wenn im evangelischen Kindergarten in Karlstadt, sinnigerweise am 6. Dezember 2011 (Nikolaustag), das auf diesen Tag fallende islamische Aschura Fest gefeiert wurde.

Aber so fängt es an! Denn zu was muss man wissen, „was der andere zu sagen hat“, wenn man selbst fest im christlichen Glauben steht? Das ist so, als wenn man die Ehe bricht um herauszufinden was der oder die andere zu bieten hat.

Sehr unpassend ist es deshalb, wenn ein evangelischer Pfarrer, wie in Schwabbach geschehen, unter Mitwirkung eines muslimischen Religionslehrers in sein Amt eingeführt wird.

Da wird in einer Kölner Moschee, von einem evangelischen Pfarrer, das ARD Wort-zum-Sonntag gesprochen und ungeachtet der Nachrichten aus islamischen Ländern, wo von ständigen Mordaktionen an Christen, der Zerstörung von Kirchen, den schon aus geringfügigen Anlässen ausrastenden, gewalttätigen Muslime berichtet wird, verkündet, dass der Islam eine friedliche Religion ist.

Da finden chrislamische Veranstaltungen in Kirchen statt, wo, "zur gegenseitigen Bereicherung", wechselseitig Bibel- und Koranverse rezitiert werden.

Aber auch sonst ist die Evangelische Kirche für manche Überraschung gut.

So wurden auf dem hessisch-nassauischen Jugendkirchentag an die Teilnehmer im Alter zwischen 14 und 18 Jahren Kondome mit der Aufschrift „Höhepunkte erleben“ verteilt, weil man damit rechnete, dass es auf dem Jugendkirchentag zu entsprechenden Kontakten kommt. Offiziell ging es darum, auf die Immunschwäche Aids hinzuweisen und gegen die Diskriminierung Homosexueller zu protestieren.

Was wäre von einer kirchlichen Beteiligung an einem Bordell zu halten, die damit begründet wird, dass sich Jesus mit Huren und Zöllnern abgab? Zwar geschah das in einem völlig anderen Zusammenhang, würde aber auf der Linie der „Höhepunkte“ auf dem Jugendkirchentag liegen.

Hinsichtlich der neuesten evangelischen „Errungenschaft“, der homosexuellen Partnerschaften im Pfarrhaus, hat man in Sachsen jetzt allerdings ein Zeichen gesetzt.

In einer Stellungnahme stellte die Sächsische Bekenntnisinitiative (SBI) mit Bedauern fest, dass aufgrund des Kirchenleitungsbeschlusses vom 21. Januar 2012, wonach es in seelsorgerlichen Ausnahmefällen Einzelerlaubnisse für homosexuelle Partnerschaften im Pfarrhaus geben kann, der „status confessionis“ gegeben ist, weil, nach dem Schriftverständnis der SBI, praktizierte Homosexualität mit der Heiligen Schrift nicht vereinbar ist.

Die Unterzeichner, darunter der bekannte Evangelist Dr. Theo Lehmann, stellen deshalb fest, dass sie den Landesbischof und die Landessynode nicht mehr als geistliche Führung ihrer Ev.- Luth. Landeskirche anerkennen.

Artikel 28 des für die Evangelische Kirche gültigen Augsburger Bekenntnisses, von 1530, sagt dazu folgendes:

Wo das geistliche Regiment etwas gegen das Evangelium lehrt oder tut, haben wir den Befehl, dass wir ihm nicht gehorchen (Matth.7,15; Gal.1,8; 2.Kor.13,8).

Die SBI wird eindringlich gebeten umgehend eine Bekenntnissynode zu gründen.

Die Stellungnahme der SBI, auf welche die Amtskirche mit Suspendierung und Predigtverboten reagierte, wobei, wie an den Reaktionen erkennbar, die Amtskirche das Kirchenvolk allerdings nicht hinter sich haben dürfte, ist sehr mutig.

Trotz amtskirchlichen Drucks weichen die Widerständler nicht von ihrer Haltung ab und denken auch nicht daran, aus der Kirche auszutreten. Das ist bemerkenswert und spricht dafür, dass die falschen Hirten und Namenschristen nicht pauschal mit der Kirche gleichgesetzt werden dürfen.

Einer der Suspendierten hat mittlerweile zahlreiche Stellenangebote bekommen, möchte aber seine Kirche trotzdem nicht verlassen.


Das alles kann nur vom Wort Gottes her bewertet werden, weshalb dazu dazu nur soviel gesagt werden soll:


Der gesegnete Kelch, den wir segnen, ist der nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi? Denn ein Brot ist's: So sind wir viele ein Leib, weil wir alle an einem Brot teilhaben. Ihr könnt nicht zugleich den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der bösen Geister; ihr könnt nicht zugleich am Tisch des Herrn teilhaben und am Tisch der bösen Geister.
1. Korinther 10, Verse 16-17 und 21

Auch wenn man im alten Israel dem Götzendienst nicht abgeneigt war, wäre sicher niemand vom Volk Israel bzw. von den Juden, auf die Idee gekommen, in der Stiftshütte, oder später im Tempel in Jerusalem, Götzenbilder aufzustellen.

Man sieht aber kein Probleme darin, in einer Kirche, als dem Ort der Anbetung, an dem Jesus Christus in seinem Wort gegenwärtig ist und wo er sich selbst in Brot und Wein gibt, den Worten des Widersachers Jesu Christi Gehör zu verschaffen, wie es vermehrt durch "chrislamische Veranstaltungen" geschieht.

Und noch etwas:

Jede Religion - das Christentum eingeschlossen – macht nur dann Sinn, wenn die jeweiligen Anhänger fest zu ihrem jeweiligen Glauben stehen und diesen als den „einzig richtigen“ ansehen. Diese Haltung muss man jedem Gläubigen jeder Religion zubilligen.

Toleranz bedeutet, eine andere Religion, die nicht die eigene ist, zu ertragen.

Versucht man, aus einem falschen Toleranzverständnis und einem „gutmenschlichem Bedürfnis“ heraus, die Unterschiede zu verwischen, um sich auf einen kleinstmöglichen gemeinsamen Nenner zu einigen, kann das nur katastrophal enden, weil man am Ende, anstelle einer Religion mit transzendenten Zügen, eine gutmenschliche Ideologie hat.

Kluge Muslime wissen das und machen bei so etwas erst gar nicht mit und wenn doch, dann um die "dummen Christen" zu täuschen!

Der Ausverkauf des Evangeliums kann deshalb nicht ohne Folgen bleiben – siehe weiter unten.


Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasst euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder, Diebe, Geizige, Trunkenbolde, Lästerer oder Räuber werden das Reich Gottes ererben.
1. Korinther 9, Verse 9 und 10

So hat es Luthers übersetzt. Geht man vom griechischen Urtext aus, müsste es statt „Lustknaben“ „Weichlinge“ (malakoi) heißen und statt „Knabenschänder“ „homosexuelle Männer“ (arsenokoitai; Männer, die mit Männern den Koitus vollziehen).

Das sind klare und eindeutige Aussagen, an denen es nichts zu deuteln gibt und die auf der Linie des Wortes Gottes liegen.

Dieser Tage war in der Tageszeitung zu lesen, dass der sonntägliche Kirchenbesuch in der evangelischen Kirche dramatisch zurückgeht, wobei man bereits hochrechnet, wann möglicherweise niemand mehr kommt.

Andererseits ist ein Wachstum bei bibeltreuen Gemeinden festzustellen.

Darüber sollte sich niemand wundern, weil hier ein ähnlicher Mechanismus, wie im Geschäftsleben abläuft, wo die Kunden ausbleiben, wenn sie nicht das bekommen, was sie suchen.

Wenn ich anstelle einer konkreten, sachbezogenen und zielführenden Beratung und Information nur nichtssagende Allgemeinplätze vermittelt bekomme, erübrigen sich weitere Besuche. Und zu was soll ich in die Kirche gehe, wenn ich das, was mir dort gesagt wird, viel schneller und einfacher in der Zeitung lesen oder über das Fernsehen erfahren kann?

Was die Menschen erwarten ist, dass das was sie in der Welt zu hören und zu sehen bekommen, in der Kirche, anhand des Wortes Gottes, kritisch reflektiert und dadurch Wegweisung und Orientierung vermittelt wird.

Nachdem das nicht geschieht, kann man in der zunehmenden Bedeutungslosigkeit der evangelischen Kirche ein Stückweit Gerichtshandeln Gottes erkennen.

In diesem Zusammenhang ist zu fragen wie sich die Hinwendung zum Islam mit dem Verständnis für „homosexuelle Partnerschaften“ verträgt. Für den Islam ist die Homosexualität ein todeswürdiges Vergehen. Man darf gespannt wie sich die evangelische Kirche hier aus der Affäre zieht.

Abschließend eine mehr rhetorische Frage:

Ob Jesus und die Apostel heute wohl nach einer Anstellung in der Evangelischen Kirche bekämen?


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Entartete Kirche (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Glaubenslose Kirche und Kirchenaustritte (Themenbereich: Abfall)
Muezzin Rufe (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Der Fisch stinkt vom Kopf her (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Quo Vadis EKG? (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Glaubenslose Kirche und Kirchenaustritte (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Gesegnete Verirrungen (Themenbereich: Abfall)
Billiger Segen (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lauheit
Themenbereich Abfallen vom Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!