Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Treu bis zum Ende ein Überwinderleben führen!

Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker, und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden, wie man irdene Gefäße zerschlägt

Off. 2,26-27

Guter Gott, helf Deinen Kindern,
mache uns zu Überwindern,
helf uns ganz auf Dich zu sehen,
treu den schmalen Weg zu gehen!

Frage: Sind wir Überwinder und werden auch unseren angewiesenen Dienst für Gott treu bis zum Ende ausrichten?

Tipp: In Off. 12,5 finden wir deckungsgleiche Angaben zum heutigen Vers: „Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen (Bezeichnung für Überwinder), der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.“ Dort wird von der Entrückung der Überwinder gesprochen. Etwas weiter (Vers 17) lesen wir von der Verfolgung der „übrigen“ Christen. Lasst uns Jesu Wort in Matth. 25 mit den klugen und törichten Jungfrauen hierzu eine Warnung sein! Nur wer brennend im Geist, gegen Versuchungen ankämpfend und treu im Dienst erfunden wird, wird die Verheißungen empfangen! Wer töricht ist und lau, wird durch Läuterungen (wörtlich: „geglüht durchs Feuer“; Off. 3,18) gehen müssen oder gar als Märtyrer (Off. 20,4) doch noch seine Liebe zu Jesus beweisen müssen (Joh. 15,13)! Lasst uns nicht so töricht sein, sondern HEUTE noch GANZE Sache mit Jesus Christus machen!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Holocaust Mahnmal

(24.02.2017)


Von wem stammt die folgende Aussage:

Das Holocaust-Mahnmal soll “in der Mitte der wiedergewonnen Hauptstadt an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, dass dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist.

Wer hier auf den AfD Politiker Björn Höcke tippt, liegt falsch. Die Aussage stammt von Rudolf Augstein, Herausgeber des SPIEGEL, veröffentlicht am 30. November 1998.

Auch der Schriftsteller Martin Walser äußerte sich kritisch zu dem damals geplanten Mahnmal, in dem er eine “Moralkeule” sah, die sich für aktuelle politische Zwecke funktionalisieren ließe.

Björn Höcke sagte in Dresden:

“Die Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in seine Hauptstadt pflanzt.“

Björn Höcke sprach in diesem Zusammenhang von einer notwendigen “Erinnerungspolitischen Wende um 180°.” Die Rede, die ich hier nicht weiter kommentieren will, ist im Internet unter “Politically Incorrect” vollständig nachlesbar, und da kann sich jeder sein Urteil bilden.

Es war vorauszusehen, dass seine “flammende Rede” beim etablierten politisch-medialen Komplex auf heftigen Widerspruch stoßen musste. Mit seinen Aussagen hinsichtlich des Holocaust-Mahnmals und der Erinnerungspolitischen Wende um 180° hat er seinen und den Gegnern der AfD eine Steilvorlage geliefert.

Und da muss man fragen, ob es klug war, die Dinge in dieser Form zu sagen oder ob man das, um was es ihm ging, nicht auch anders hätte sagen können.

Denn das Anliegen, um das es ihm geht, ist durchaus berechtigt. Aber so, wie er das sagte, führt es zu dem Schluss, dass ihm das Schicksal der Juden gleichgültig ist, er ein Gedenken an die Opfer für überflüssig hält und die deutsche Geschichte entsprechend umgedeutet werden muss. Und wenn man böswillig ist, kann man ihm noch unterstellen, dass er nichts gegen den Holocaust gehabt hätte.

Auch wenn er anschließend versuchte, diesen Eindruck zu zerstreuen, lässt sich der einmal entstandene Eindruck nicht mehr aus der Welt schaffen. Die Folge war dann, dass ihm die Teilnahme an Gedenkveranstaltungen zum Holocausttag versagt wurde.

Es können aber überhaupt keine Einwände dagegen bestehen, der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, einschließlich des Holocaust, zu gedenken und dafür Denkmale und Gedenkstätten zu unterhalten.

Aus dem Ruder gelaufen ist der Schuldkult, der sich im Laufe der Jahrzehnte verselbständigt hat und wo man den Eindruck gewinnt, dass die Schatten der Vergangenheit mit der Zeit immer länger werden. Und hier ist eine differenziertere Sichtweise erforderlich. (Anmerkung: Auf den Begriff “Schuldkult” bin ich selbst gekommen, also keine Anleihe bei der NPD!)

Wobei der Schuldkult mittlerweile generalisiert ist, weil die Neigung besteht, sich für alles Unrecht in der Welt schuldig zu fühlen.

Wie ist es zu dieser Fehlentwicklung gekommen?

Bis gegen Ende der 60er Jahre war klar, dass es keine deutsche Kollektivschuld gibt, zumal Juden und Deutsche gleichermaßen zu Opfern des Nationalsozialismus wurden. Andersdenkende kamen ins KZ, viele mussten emigrieren, und massenweise wurden Todesurteile ausgesprochen und Menschen aus nichtigen Anlässen hingerichtet.

Gar nicht zu reden von der totalen Zerstörung deutscher Städte, von Flucht und Vertreibung als Folge der NS-Politik.

Man tat im Dritten Reich gut daran, sich bedeckt zu halten, wenn man überleben wollte. Im Prinzip ist das bis heute so geblieben, denkt man an das “politisch korrekte” Verhalten, wobei hinsichtlich eines “unkorrekten Verhaltens” zwar keine Lebensgefahr mehr besteht, wohl aber die existenzielle Vernichtung denkbar ist.

Die wenigsten wussten damals etwas von den Gräueln der Judenvernichtung und dem, was sich in den KZ’s abspielte. Nach der Kapitulation des Deutschen Reiches mussten die Deutschen erst mal darüber aufgeklärt werden, was ohne ihr Wissen geschehen ist, denn die NS-Täter taten alles, um ihre Taten geheim zu halten.

Wie sollten die Deutschen in ihrer Mehrheit auch etwas gewusst haben, wenn selbst der hochdekorierte und tapfere Ostfront-Offizier und spätere Bundespräsident Richard von Weizsäcker, nach eigenem Bekunden, nie etwas vom Holocaust mitbekommen hat?

Und wenn doch etwas durchgesickert ist, hielt man dies für Gräuelpropaganda, eingedenk der unglaublichen Schauergeschichten, die im 1. Weltkrieg von Briten und Franzosen über die Deutschen verbreitet wurden.

Dass wir heute ein Asylrecht haben, ist eine Folge dieser Geschehnisse. Weil viele Deutsche während der Nazi-Zeit im Ausland Asyl fanden, wollte man künftig allen politisch Verfolgten in Deutschland Asyl gewähren. Wobei sicher nicht daran gedacht war, dafür weltweit zu werben.

Es waren die 68er Chaoten, die selbst den Nationalsozialismus nicht erlebt haben, in behüteten wohlhabenden Verhältnissen aufwuchsen und sich in überheblicher, selbstgerechter und besserwisserischer Weise mit der wirklichen oder auch nur vermeintlichen Schuld ihrer Eltern befassten und sich ans “Enthüllen” machten.

Wird das mit entsprechender Intensität betrieben, kann man die gesamte deutsche Geschichte so umdeuten und hinbiegen, dass man zu dem Schluss kommt, dass die gesamte deutsche Geschichte ganz zwangsläufig auf den Holocaust hinauslaufen musste, woraus sich dann eine Kollektivschuld konstruieren und die Deutschen als ein geborenes “Mördervolk” hinstellen lassen.

Von daher wird nachvollziehbar, dass Auschwitz als Ausgangspunkt der jüngeren deutschen Geschichte gesehen wird, woraus dann der Schuldkult und das Holocaust-Mahnmal in der deutschen Hauptstadt resultieren.

Der Schuldkult äußert sich in einer Reihe von Gedenktagen rund um den Jahreslauf, an denen nicht nur der Opfer gedacht wird, wogegen überhaupt nichts einzuwenden wäre – ganz im Gegenteil – würde nicht gleichzeitig in moralisierender Weise der deutschen Schuld gedacht und damit ein ständiges Schuldbewusstsein gepflegt, woraus sich dann immer neue Forderungen und Selbstverpflichtungen ableiten lassen.

Und es sind die Deutschen selbst, die mit typisch deutscher Gründlichkeit jetzt ihr Schuldbewusstsein pflegen.

Und so kann man bis heute immer wieder an sich unbescholtenen Leuten, die sich damals lediglich “politisch korrekt” verhielten, eine “Nähe zum Nationalsozialismus” anhängen, wobei den selbstgerechten Heuchlern zu wünschen ist, dass sie nicht selbst auch einmal zu “Mittätern” erklärt werden, weil sie alles, was bei uns heute abgeht, widerspruchslos hingenommen haben.

Man denke nur an die Killermentalität des Abtreibungsunwesens.

Es wäre also an der Zeit, die Dinge wieder realistischer zu sehen.

Wie ist das alles zu bewerten?

Der Massenmord an den Juden hat mich von frühester Jugend an empört. Ein unbegreifliches und unfassbares Unrecht. Der absolute Wahnsinn! Wie konnte man nur auf eine solche Idee kommen? Wie muss man sich fühlen, wenn man selbst zu den Opfern gehört und mitsamt seiner Familie völlig sinnlos aus dem Leben gerissen wird?

Ich habe das dann später – angesichts dessen, was sich Menschen bis heute immer wieder an Sinnlosigkeiten antun - weniger als ein spezifisch deutsches Wesensmerkmal angesehen, sondern als Folge des "Dichtens und Trachtens des menschlichen Herzens" gesehen, das böse von Jugend auf ist, wie wir es in der Bibel lesen und wie es sich auch täglich bestätigt.

Deshalb kann auch niemand sagen: “Lieber Gott wir danken dir, dass wir nicht so sind wie diese Deutschen.” Und schon gar nicht darf man sagen, dass die Deutschen ein geborenes Mördervolk sind, dem das Morden ein Bedürfnis ist, wie es schon gesagt wurde. “Nur kein Generalverdacht”, gilt nämlich auch hier!!

Aber wie kam es eigentlich zum Dritten Reich und dem Holocaust?

Eigentlich fing das schon mit dem ungerechten Versailler Vertrag an, in dem Deutschland die Alleinschuld am Ersten Weltkrieg zugeschoben wurde, was für das Deutsche Reich mit schwersten Sanktionen, Gebietsverlusten und Demütigungen verbunden war.

Hinsichtlich der Alleinschuld Deutschlands sind heute ausgerechnet britische Historiker anderer Ansicht. Es ging eigentlich immer darum, Deutschland als wirtschaftliche Konkurrenz auszuschalten. Wenn man sich für geschichtliche Fakten interessiert, stellt man fest, dass uns manches vorenthalten wird und vieles ganz anders war. Aber das wäre ein Thema für sich.

Es folgten dann die Weimarer Republik, die sich als schwach erwies - und in der sich auch die gegenwärtige Bundesrepublik zu bewegen scheint - und die Weltwirtschaftskrise, die sinnigerweise schon damals von den USA ausging und auch für Deutschland gravierende Folgen hatte.

Als Retter in der Not erschien damals Adolf Hitler mitsamt dem Nationalsozialismus. Adolf Hitler kam ganz legal an die Macht, und sein Regime hatte anfänglich große Erfolge vorzuweisen, und es gelang ihm, den Deutschen wieder zu einem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu verhelfen.

Hitler war ein radikaler Antisemit, verbunden mit einer ausgeprägten rassistischen Weltsicht und einer Bewunderung für den Islam. Das prägte dann seine weitere, für Deutschland und Europa höchst verhängnisvolle Politik, die ohne überzeugte und willfährige Gefolgsleute allerdings nicht möglich gewesen wäre.

Und was ist noch dazu zu sagen?

Als Hauptursachen sehe ich den Abfall vom Glauben, an dessen Stelle eine wissenschaftlich verbrämte Ideologie, die Rassenlehre, trat, die im Übrigen keine rein deutsche Erfindung ist, sondern vordem schon in Frankreich und Großbritannien ihre Vordenker hatte.

Hier ergeben sich Parallelen zu unserer Zeit, denkt man an die absolut hirnrissige, sich wissenschaftlich gebende Genderlehre, der gegenüber die Rassenlehre intellektuell erheblich anspruchsvoller war.

Die Lehre, die aus der Rassenlehre zu ziehen ist, ist die, dass die Menschen bereit sind, entgegen ihrer eigenen Wahrnehmung den größten Unfug zu glauben, wenn er in wissenschaftlicher Gewandung daherkommt und scheinbar plausibel formuliert ist.

Und da ist es ganz zweifelsfrei so, dass es verschiedene Völker und auch Rassen gibt – das Wort “Rasse” ist allerdings “politisch unkorrekt” - was an der Tatsache, dass es aus biologischer Sicht Rassen und Schläge (gekennzeichnet durch unterschiedliche Hautfarben und sonstige Äußerlichkeiten) gibt, nichts ändert.

Aufgrund unterschiedlicher kultureller Eigenheiten und Verhaltensweisen und aufgrund der Tatsache, dass es überall solche und solche gibt, lassen sich ohne weiteres Systeme und geeignete “Beweise” konstruieren, mittels derer zwischen wertvollen, weniger wertvollen und nutzlosen Menschen, in diesem Fall “Untermenschen”, unterschieden werden kann.

Nur durch genaue unvoreingenommene Beobachtung erkennt man die Unsinnigkeit solcher Theorien, die bis heute nicht restlos überwunden sind.

Die Juden galten danach als “Parasiten”, die nicht in der Lage sind, einen eigenen Staat zu gründen und deshalb parasitär, wie Ungeziefer, auf Kosten ihrer “Wirtsvölker” leben und diese aussaugen.

Für den, der das glaubt, ist es deshalb kein Problem, sich dieser “Schädlinge” durch ein Giftgas, dessen Grundstoff sinnigerweise auch in der Schädlingsbekämpfung verwendet wurde, zu entledigen und dabei noch zu glauben, etwas Gutes zu tun.

Von daher muss die Gefährlichkeit von sich wissenschaftlich gebenden Irrlehren durchschaut werden. Die NS-Rassenlehre wird unterschätzt und auf die leichte Schulter genommen, wenn man vereinfachend von “deutscher Schuld” spricht, ohne dabei die Verführungskraft einer Irrlehre zu bedenken.

Der messianische Christ, Klaus Mosche Pülz, der als Jude selbst dem Holocaust knapp entronnen ist, kommt zu dem bemerkenswerten Schluss, dass der Holocaust Gericht Gottes an den Juden ist, weil sie ihren Messias Jesus Christus, gekreuzigt haben und bis heute verachten. Etwas, was man als Deutscher nicht einmal denken darf.

Klaus Mosche Pülz verbindet damit die Warnung an uns, indem er schreibt, mit was wohl eine abgefallene Christenheit zu rechnen hat, wenn Gott nicht einmal sein eigenes Volk verschont hat.

Das sollte uns zu denken geben, wenn zum Beispiel versucht werden soll, die durch unsere falsche Lebensweise, verbunden mit der Killermentalität des Abtreibungsunwesens bedingte Überalterung der Bevölkerung mittels einer islamischen Unterwanderung ausgleichen zu wollen.

Um wieder auf Dresden, den Ausgangspunkt dieser Betrachtung zurückzukommen:

Der Eifer mancher Vergangenheitsbewältiger, insbesondere der Aktivisten der rot-grünen-Antifa-Chaotenriege, die sich im Dritten Reich vermutlich ebenso angepasst hätten, entwickelte einen Selbsthass auf alles Deutsche, wobei dann auch die Zerstörung Dresdens am 13.02.1945 bejubelt wird.

Politisch korrekt wurde die Zahl der Todesopfer auf 25.000 geschönt. In diesem Fall müsste man die Angreifer entweder wegen einer besonders humanen Kriegsführung posthum auszeichnen oder wegen Verschwendung von Kriegsmaterial und Unfähigkeit belangen, weil sie trotz des langanhaltenden, massiven Bombardements von Wohnvierteln, das bis zum 14.02.1945 anhielt, keine höhere Tötungsrate erzielt haben.

Es dürfte so sein, dass die Zahl der Todesopfer anhand des städtischen Melderegisters ermittelt wurde. Dabei wird aber übersehen, dass sich in der Stadt Hunderttausende Flüchtlinge und Durchreisende aufhielten, die nirgendwo registriert waren.

Ausgesprochen dümmlich und unanständig ist die Aussage des derzeitigen Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wonach Dresden keine unschuldige Stadt war, mit anderen Worten, die Dresdner nur das bekamen, was sie verdient hatten.

Wie alle Flächenbombardements auf deutsche Städte, hatte auch der Angriff auf Dresden das Ziel, die Zivilbevölkerung zu treffen.

Darüber, dass in Dresden ein weithin sichtbares Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des 13. Februar 1945 errichtet wurde, ist bislang nichts bekannt geworden.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden.


Das Richten und Urteilen über andere schafft seit jeher Befriedigung und macht deshalb nach wie vor “viel Freude”. Das war zu Zeiten des Erdendaseins unseres Herrn und Heilands Jesus Christus kein bisschen anders, weshalb er uns auch vor dem Richten warnt.

Ein schrecklicher Gedanke, dass genau dieselben Maßstäbe, die wir an andere anlegen, auch einmal an uns selbst angelegt werden. Mit dem Richten und Verurteilen anderer sprechen wir uns somit selbst das Urteil.

Und das gilt uneingeschränkt für uns alle. Für Christen und Atheisten, für Linke und Rechte, für Migranten und Flüchtlingshelfer, für Sieger und Besiegte usw. usf.

Und das sollte uns vorsichtiger werden lassen.

Kennzeichen der Christen ist, dass sie sich ernstlich bemühen, objektiv und sachlich zu bleiben. Bemühen heißt, dass das objektiv und sachlich bleiben nicht immer gelingt.

Es gelingt aber immer besser, je mehr wir uns am Wort Gottes orientieren, uns dabei vom Geist Gottes leiten lassen und damit auch in Gegnern und Andersdenkenden Gottes Geschöpfe und damit Sünder sehen können, wie wir es alle von Natur aus sind und waren, bevor wir unser Leben Jesus Christus übergeben haben.

Aber auch dadurch wurden wir keinesfalls zu “besseren Menschen”, sondern zu begnadigten Sündern, die nunmehr aus der Vergebung leben.

Als Christen steht es uns deshalb gut zu Gesicht, wenn wir unsere Mitmenschen und ihr Tun mit den Augen Gottes sehen, indem wir versuchen, ihr Verhalten zu verstehen. Und damit sehen wir sie in einem milderen Licht, ohne Hass und in der Bereitschaft zu vergeben.

Was aber keinesfalls bedeutet, alles widerspruchslos hinzunehmen und keine sachbezogene Kritik üben zu dürfen. Ganz im Gegenteil. Es ist Christenpflicht, Fehlentwicklungen beim Namen zu nennen und auf Veränderungen hinzuwirken. Dabei kann es aber immer nur um die Sache und nicht um das Niedermachen von Menschen gehen.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Ökologie als grüne Ersatzreligion (Themenbereich: Zeitgeist)
Entartete Kirche (Themenbereich: Zeitgeist)
Sprach-Tugendwächter (Themenbereich: Zeitgeist)
Was ist ein unerschrockenes Wort? (Themenbereich: Zeitgeist)
Medienkampagnen gegen Unbequeme (Themenbereich: Wahrheitsverdrehung)
Prinzip Unverbindlichkeit (Themenbereich: Zeitgeist)
Soldatin als Frauenberuf? (Themenbereich: Zeitgeist)
Braucht das Land Alternativen? (Themenbereich: Zeitgeist)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Richten von Mitmenschen
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!