Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Befinden wir uns im Krieg?

(16.04.2016)


Der bekannte ägyptische Fernsehjournalist Omer Adib war außer sich vor Zorn. In seiner Sendung “Kairo heute” äußerte er sich im ägyptischen Fernsehen, nach dem Terroranschlag in Brüssel, am 22. März 2016, wie folgt:

“Keine Ausrede! Die Terroristen sind Muslime. Sie handeln nach dem Islam, ob wir wollen oder nicht. Ihr hasst die Wahrheit. Alle schreien, diese Terroristen sind keine Muslime. Nein, ihr lügt, sie sind Muslime unter uns.”

Seine Ko-Moderatorin Rania Al-Badawi widerspricht ihm wiederholt mit den auch bei uns bekannten Argumenten, wonach es sich hier um einzelne Radikale handelt und der Westen die Muslime für seine eigene Zwecke missbraucht.

Omer Adib tut das als Blödsinn ab und sagt unter anderem:

“Diese menschenverachtenden Strömungen sind ein Bestandteil des Islam. Wir wachsen mit diesen Lehren auf. Diese Lehren sind ein Teil unserer kranken Psyche. Für diese Mörder gilt, uns und alle zu töten. Der IS-Staat in Syrien, wer ist er? Sagt mir nicht, dass das keine Muslime sind. Sie sind es.”

Und weiter:

“Das ist die bittere Wahrheit! In unserer Religion existieren diese Verbrechenslehren und sie werden weiterverbreitet. Der Muslim tötet per Befehl im Netz. Weil wir diese Lehren haben. Hört mir zu! Das ist die bittere Realität! Der Moslem beschließt, sein Leben zu beenden. Selbstmord (für Gott). Wie krank muss er sein? Wie fanatisch? Er weiß, er tötet dabei auch Kinder, Frauen, Männer mit sich. Ihm ist egal, ob Muslime, Araber etc. dabei sind. Das ist die Wahrheit!”

“Wann sehen wir das ein, statt uns selbst zu belügen. Wir können mit unserer Religion nicht in Harmonie leben!... Das ist unsere arabische Welt! Wacht auf und erkennt die Realität an! Leute! Wacht auf!”

Das sind klare Worte, die sich hierzulande niemand zu sagen traute. Umso mehr ist der Mut des ägyptischen Fernsehjournalisten zu bewundern.

Nachzulesen ist das vollständige Interview in ideaSpektrum Nr. 13 vom 31.03.2016, Seite 11.

Bislang hat die Verbrecher- und Terrororganisation IS und ihre Ableger, im Namen des Islam, hauptsächlich im Nahen und Mittleren Osten sowie in muslimisch dominierten afrikanischen Staaten gewütet.

Dazu gehören Massenmorde an Christen, Vergewaltigungen, Entführung und Versklavung von Frauen und Mädchen, Brandschatzungen und die Zerstörung von Kirchen.

Eine besondere Spezialität der Verbrecher ist, ihre Untaten zu veröffentlichen und ins Netz zu stellen, um dadurch zum einen Nachahmer zu rekrutieren und zum anderen Angst und Schrecken zu verbreiten.

Das ist bisher einmalig. Während bisher immer versucht wurde, die eigenen Taten in einem positiven Licht und die des Gegners als unmenschlich erscheinen zu lassen, rühmt man sich hier der eigenen Verbrechen.

Das ist so, als wenn sich die Nazis des Holocaust gerühmt und ihre Untaten in der Wochenschau einem breiten Publikum zugänglich gemacht hätten. Üblicherweise vertuschen verbrecherische Systeme ihre Untaten und halten sie geheim.

Das ist aber noch nicht genug. Die Verbrecher- und Terrororganisation IS hat auch Europa den Krieg erklärt. Bereits im letzten Jahr wurde verkündet, dass 2016 die Eroberung Europas beginnt und dass Rom, das als Zentrum des Christentums gesehen wird, erobert werden soll.

Es ist davon auszugehen, dass diese Wahnsinnigen vor nichts zurückschrecken. Und nicht nur unser Land ist leicht verletzbar, denkt man nur an unsere totale Abhängigkeit vom elektrischen Strom und an die allgemeine datenmäßige Vernetzung.

Ein paar gezielte Anschläge an Knotenpunkten und Verteilerstellen könnten das gesamte Land lahmlegen.

Befürchtet wird, dass die islamischen Terroristen in den Besitz von Nuklearmaterial gelangen könnten, wovon es jede Menge gibt und das man nicht unbedingt unter vollständiger Kontrolle hat. Dabei ist nicht an eine herkömmliche Atombombe, sondern an eine “schmutzige Bombe” zu denken, die strahlendes Material verstreut.

Wie ist das alles zu bewerten?

Wie es der ägyptische Fernsehjournalist treffend sagt, sind die menschenverachtenden Strömungen und damit als Folge der Terrorismus, Bestandteil des Islam. Deshalb ist es auch nicht unbedingt erforderlich, IS-Kämpfer nach Europa einzuschleusen, weil sich diese aus den hier lebenden Muslimen rekrutieren.

Das heißt, rein statistisch wächst die potentielle Gefahr mit der Anzahl der in Europa lebenden Muslime.

Dabei gilt es aber zu sehen, dass die hier lebenden Muslime in ihrer überwiegenden Zahl alles andere als gewalttätig sind. Man könnte danach nichts Dümmeres tun, als die Muslime, die selbst zu Anschlagsopfern werden können, unter einen Generalverdacht zu stellen, weil man damit den islamischen Terroristen in die Hände arbeiten würde.

Der brutale islamische Terrorismus bezieht sein Kraft aus der Religion des Islam, wobei es für den säkularen Westen nicht nachvollziehbar ist, dass eine Religion ein solch zerstörerisches Potential entwickeln kann.

Das wird verstehbar, wenn erkannt wird, um was es dem Muslim geht:

Er möchte alle Gesetze seiner Religion erfüllen, um einst vor Allah bestehen zu können, um ins Paradies zu kommen.

Nun wissen wir aber, dass es uns Menschen völlig unmöglich ist, alle Gebote einzuhalten. Für den gläubigen Muslim gibt es hier eine Patentlösung, nämlich als “Märtyrer” zu sterben und dabei noch viele Ungläubige und damit “Lebensunwürdige” mitzunehmen.

Dem so verirrten Muslim wäre nur dadurch zu helfen, dass er erkennt, dass solche Opfer nicht mehr nötig sind, weil es durch Jesus Christus die Vergebung aller Sünden gibt.

Das ist die befreiende Botschaft, die den Muslimen nicht vorenthalten werden darf. Allerdings wird gerade das im Koran heftig bestritten und alle verdammt, die so etwas behaupten. Jesus als Prophet – der unter Mohammed steht - das geht ja noch – aber Jesus als Sohn Gottes und Erlöser – das ist schwerste Gotteslästerung.

Der Satan hat hier wirklich ganze Arbeit geleistet.

Alle Beschwichtigungsversuche, wie, “der Islam ist eine friedliche Religion”, “auch im Namen des Christentums gab es Gewalt”, “wir müssen den Islam einbürgern, damit er friedlich wird”, “wir müssen den Terroristen mit Liebe begegnen”, “wir brauchen einen Euro-Islam”, “wir müssen die islamischen Religionslehrer und Imame bei uns ausbilden”, “der Islam gehört zu Deutschland” und was da so mehr ist, ist frommer Selbstbetrug, mit dem man sich selbst belügt und der am Wesen des Islam absolut nichts ändert.

Solange das nicht erkannt wird, bleibt nur der Weg der Missionierung unter den Muslimen und im übrigen ständige Wachsamkeit und der entschlossene Kampf gegen den IS.

Nur dann haben wir die Chance, dass auch weiterhin alles seinen geordneten Gang geht und wir keinerlei Einschnitte, Einbußen und Bedrängnisse hinnehmen müssen und die Versorgung der Bevölkerung in allen Bereichen gesichert bleibt.

Und das ist nicht umsonst zu haben! Und eine absolute Gewissheit gibt es auch hier nicht!


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen die Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.
>
2. Korinther 5, Vers 19


Aber es geht noch weiter:

So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott!
2. Korinther 5, Vers 20

Vers 19 ist eine Tatsachenfeststellung: Es gibt eine Versöhnung mit Gott. Sünden werden vergeben und nicht mehr angerechnet.

Und Vers 20 ist der Auftrag an die Christen, die Botschaft von der Versöhnung mit Gott aller Welt kundzutun und zur Versöhnung mit Gott aufzufordern.

Das sind doch ganz zentrale Aussagen der biblischen Botschaft!

Wer durch Christus mit Gott versöhnt ist, bedarf keiner krampfhaften Anstrengungen und geistigen Klimmzüge, um mit Gott ins Reine zu kommen und schon gar keines Selbstmordes, weil Christus bereits für ihn gestorben ist.

Warum wird diese Botschaft nicht klar von den Kanzeln verkündet und stattdessen von “muslimischen Geschwistern”, “abrahamitischen Religionen und ähnlichem Unsinn gefaselt, womit das Erlösungswerk Jesu Christi verleugnet und stattdessen einer oberflächlichen Religiosität das Wort geredet wird?

Die auf dieser Welle mitschwimmen und einem falschen friedlichen Miteinander und einer falsch verstandenen Toleranz, die ins Verderben führt, das Wort reden, werden sich dereinst vor dem Richterstuhl Christi verantworten müssen.

Für uns möge gelten:

Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen und verdammt werden, sondern von denen, die glauben und ihre Seele erretten.
Hebräer 10, Vers 39


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Islam)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Islam)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Islam)
Christenverfolgung weltweit (Themenbereich: Islam)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Islam)
Kanzlerin: Durchgeknallt oder Kalkül? (Themenbereich: Islam)
Taqiyya - Täuschung als religiöses Prinzip (Themenbereich: Islam)
"Proteste"auf islamisch- Analyse"Schmähvideo" (Themenbereich: Islam)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!