Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott hat alles in 6 Tagen erschaffen!

Und Gott sah alles, was er gemacht hatte; und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

1. Mose 1,31

Lasst es euch, ihr klugen Wissenschaftler, sagen,
die Erde ist nicht so alt - Gott schuf in sechs Tagen.
Gottes Weisheit ist größer als menschlicher Verstand.
Fürchtet Gott, denn auch euer Leben liegt in seiner Hand!

Frage: Glauben Sie Gottes heiligem Wort – auch dass Gott alles in 6 Tagen erschaffen hat?

Tipp: Nicht nur namhafte Wissenschaftler halten die Evolutionslüge – pardon: „Evolutionslehre“ – für unsinnig uns falsch. Wer mit wachem Verstand mal alle Fakten (Naturgesetz der Entropie usw.) bedenkt sollte der einzig plausiblen Möglichkeit den die Bibel aufweist glauben. Wer dieser aber keinesfalls glauben will – es hat ja Konsequenzen für das eigene Leben und Seelenheil! – der muss halt dem Irrtum glauben (Eph. 4,14) und versucht mitunter auch die Umwelt zu beeinflussen. Daher lässt es einen aufhorchen, dass Erdogan nun die Evolutionslehre richtiger Weise aus türkischen Lehrplänen streichen lässt. Möge Gott schenken, dass nicht nur die Evolutions-Irrlehre sondern auch die satanische Gender-Irrlehre aus dem Schulunterrichte weltweit verbannt wird! Heute um 15:00 findet übrigens eine Demo in Wiesbaden am Luisenplatz gegen den Gender-Lehrplan statt.

( Link-Tipp zum Thema: kirchfahrter.wordpress.com/2017/05/31/demo-fuer-alle-gegen-gender-lehrplan-am-25-juni-2017-in-wiesbaden-kultur-und-medien-online-blogspot-de/ )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Evangelium - light

(16.01.2010)




Warum hat ein „moderner“ Mensch Probleme mit dem christlichen Glauben? Wobei ich unter Glauben den biblisch fundierten, der sich an der Bibel, als Gottes irrtumsloses Wort orientiert, verstehe.

Die Antwort liegt auf der Hand: Wer die bislang unbewiesene Evolutionstheorie verinnerlicht hat, nach der alles auf Zufall beruht, wird dem Wort der Schrift selbst dann nicht uneingeschränkt glauben können, wenn er, wie es zum Teil geschieht, glaubt, dass Gott durch Evolution schafft und dabei auch den Menschen gewollt hat.

Ohne jetzt den Forschern, die an die Evolution glauben und die hier ernsthaft forschen, zu Nahe treten zu wollen, muss man um der Wahrheit willen sagen, dass diese ihre Beweisführung ständig in die Zukunft verschieben müssen, von der sie sich die Entdeckungen erhoffen, mittels derer die der Evolutionstheorie innewohnenden unüberwindlichen Widersprüche behoben werden können.

Die Anhänger der Evolutionslehre geben das auch offen zu, wenn sie bekennen, dass sie zwar nichts beweisen können, sie aber deshalb an der Evolutionstheorie festhalten „weil es nur so gewesen sein kann“, was im Klartext heißt, dass sie der Überzeugung sind, dass es eines Schöpfergottes nicht bedarf.

Die Evolutionslehre erweist sich damit als eine reine Spekulation und damit als Glaube im Sinne eines Fürwahrhaltens.

Nach diesem Glauben organisiert sich die Materie „von selbst“, wobei die Frage, woher denn, wenn es so wäre, diese „intelligente Materie“ kommt, als „unwissenschaftlich“ und „verdächtig fundamentalistisch“ abgetan wird, weil man damit indirekt Gott ins Spiel bringt.

Wissenschaftliche Forschung ist etwas sehr Gutes und Gottgewolltes. Sie verkehrt sich jedoch ins Gegenteil, wenn ihre Grenzen nicht erkannt werden und sie dadurch verabsolutiert und damit zum Götzen gemacht wird.

Die Evolutionstheorie ist derzeit die als gültig und allgemeinverbindlich angesehene Weltanschauung, die alle Bereiche der Forschung und Lehre durchdringt.

Die ganze Welt, angefangen vom Kosmos bis hinein ins Zusammenleben der Menschen, stellt man sich dabei als ständige Evolution vor wo sich alles, „von selbst“, von einfachen Anfängen zu immer komplexeren Formen,„höher entwickelt.“

Die Evolution bestimmt nach dieser Sichtweise auch alle kulturellen und industriellen Bereiche, wo dann von „Fortschritt“ gesprochen wird. Das gilt auch für ethische und moralische Maßstäbe. Man spricht dann von „modernen Ansichten“ und „gesellschaftlichen Entwicklungen“, wobei es gilt sich von „überholten Vorstellungen“ zu trennen.

Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, muss sich allerdings fragen, ob das, was als Fortschritt bezeichnet wird, wirklich Fortschritt ist und ob man manches nicht besser als Degeneration und Dekadenz bezeichnen müsste.

Auf die Frage ob die Evolution ein Ziel hat oder ob es, in unendlicher Folge, immer nur um „Zufall und Notwendigkeit“ geht, kann kein Anhänger der Evolutionstheorie eine Antwort geben.

Es ist nur zu natürlich, dass auch die an den Hochschulen, auf „wissenschaftlicher Grundlage“ gelehrte Theologie – die nicht mit Glauben verwechselt werden darf - von der allgegenwärtigen Evolutionstheorie nicht ausgenommen bleibt oder sich doch zumindest nicht deutlich genug vom Evolutionsglauben abgrenzt.

Da die durch Jesus Christus bewirkte Erlösung nur dann einen Sinn ergibt, wenn auch der Schöpfungsbericht und die Urgeschichte, mit dem Sündenfall, stimmen, kann der Theologe, der als modern gelten will, gar nicht anders als die biblischen Aussagen entsprechend umzudeuten und mit neuen Sinninhalten zu füllen.

Nachdem über die 6-Tage-Schöpfung heiß gestritten werden kann, möchte ich hierzu anmerken, dass es, nach meinem Verständnis, hier um ein Geschehen geht, das unbegreiflich ist und das von uns vermutlich auch gar nie in seiner ganzen Bedeutung und Weite begriffen werden kann.

Streitereien über dieses Thema, die soweit gehen können, dass jemandem der „rechte Glauben“ abgesprochen wird, wenn er sich hier eigene Gedanken macht, führen deshalb zu nichts.

Für mich ist der Schöpfungsbericht deshalb aber kein „Mythos“, sondern etwas dem ein reales Geschehen zugrunde liegt – wobei auch wir, ebenso wie die Evolutionsgläubigen, nie etwas werden „beweisen“ können.

Im Übrigen ist Charles Darwin in Sachen Evolution nicht der Erste. Vor ihm war da schon der griechische Philosoph Anaximander, der bereits im 6. Jahrhundert vor Christus von Evolution sprach.

Wenn es sich bei den Berichten der Bibel tatsächlich um „Mythen“ handeln würde, hätten die Schreiber der Bibel ebenso gut auch einen Evolutionsmythos verfassen können, nachdem der Schöpfungsbericht angeblich um die gleiche Zeit niedergeschrieben wurde, in der auch Anaximanders Evolutionsidee aufkam.

Die Schreiber der Bibel berichten aber ausdrücklich von einer abgeschlossenen Schöpfung und nicht von einer sich unendlich fortsetzenden Entwicklung und damit immerwährenden Schöpfung. Von daher sind Evolutionslehre und Schöpfungsglaube unvereinbar und die „Theistische Evolution“, wonach Gott durch Evolution schafft, ein untauglicher Versuch das Unvereinbare zu harmonisieren.

Wir sind allerdings in jedem Fall auf den Glauben gewiesen. Die zentralen Aussagen der Bibel, auf denen der Glaube und das Glaubensbekenntnis beruhen, lassen sich nicht beweisen.

Die Frage dabei ist die, wem wir mehr glauben, dem was Gott in seinem Wort offenbart oder menschlicher Weisheit, die von Gott als Torheit bezeichnet wird?

Der „moderne Theologe“, will er nicht als „rückständig“ oder gar als „fundamentalistisch“ gelten, kann deshalb nicht mehr davon sprechen, dass der Mensch ein gefallenes Geschöpf und damit ein „Sünder“ und der Tod der Sünde Sold ist.

Er wird überhaupt den Begriff „Sünde“ meiden und allenfalls in einem weniger ernsten Sinn davon sprechen, in dem er zum Beispiel Begriffe wie „Verkehrssünder“ verwendet. Von der Sünde, als der Trennung von Gott und damit Zielverfehlung des gesamten Lebens und der Notwendigkeit der Umkehr, wird er nicht sprechen.

Wie könnte er das auch, wenn er den Menschen mehr oder weniger als ein Zufallsprodukt der Evolution und den Tod als eine Schöpfungsmethode Gottes ansieht?

Ist der Mensch kein Sünder, muss auch nicht erlöst werden. Ein Jesus Christus, der für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist, wird dadurch überflüssig. Und wenn doch von "Erlösung" gesprochen wird, dann ist allenfalls die aus widrigen Lebensumständen gemeint, die aber ohne Bedeutung für die Ewigkeit ist. Aber gerade auf die Ewigkeit kommt es an!

Folgt man dieser „Logik“ bedarf es auch keiner Buße und Umkehr, keiner Wiedergeburt zu einer neuen Kreatur. Man wird dem Einzelnen sagen, dass ihn Gott so geschaffen hat, wie er ist, weshalb Gott an den Schwächen, die er hat, eigentlich „selbst schuld“ ist.

Die Aussagen der Heiligen Schrift werden so Stück um Stück umgedeutet.

Das Evangelium wird dabei dem Zeitgeschmack angepasst. Was für die Evolution gilt trifft im übertragenen Sinne dann auch auf die Bibel zu: Ihre Berichte werden „fortentwickelt“, das heißt, den „jeweiligen Bedürfnissen“, sprich dem Zeitgeist, angepasst. Was dabei herauskommt kann sich zwar immer noch sehr fromm anhören, vermittelt wird aber etwas völlig anderes.

Das Leiden und Sterben Jesu Christi wird so zu einer Art Solidaritätsaktion Gottes umfunktioniert, mit der dieser „der leidenden Menschheit ganz nahe kommt“. Man sagt dann, dass daran erkennbar wird, dass Gott auch in unseren Nöten bei uns ist und uns begleitet. Oder man sagt, dass Jesus durch sein Leiden und Sterben für die Richtigkeit seiner Botschaft eingestanden ist.

Auch einer leiblichen Auferstehung bedarf es nicht, mit der nach Aussage in 1. Korinther 15, der ganze christliche Glaube steht und fällt. Die Auferstehung wird dann so gedeutet, „dass die Jünger plötzlich spürten, dass die Botschaft Jesu mit seinen Tod nicht beendet ist sondern weitergeht“.

Die Auferstehung Christi kann dann auch mit dem Erwachen der Natur im Frühling und mit sonstigen Neuanfängen gleichgesetzt werden.

Die Aussage dass ein Toter aufersteht, wird als „unwissenschaftlich“ und deshalb als „völlig unmöglich“ bezeichnet. Dass bei Gott kein Ding unmöglich ist und Gott nicht an die von ihm geschaffenen Naturgesetze gebunden ist, wird ignoriert.

Zweifellos ist in vielen derartigen Umdeutungen ein Körnchen Wahrheit enthalten, aber nirgendwo die zentrale Wahrheit, dass Jesus freiwillig unsere Schuld trug, damit wir frei ausgehen, dass er wahrhaftig auf erstanden und der wiederkommende Herr und Weltenrichter ist.

Jesus ist nämlich viel mehr, als nur der „gute Mensch“, das „Vorbild“ oder der „Religionsstifter“, wie verschiedentlich behauptet wird.

Es wird weiter gesagt, dass uns Gott so annimmt, wie wird sind, was zwar richtig ist, wobei aber verschwiegen wird, dass er uns ändern, neu machen und das ewige Leben schenken will.

Gott wird einseitig als der „Liebende“, gewissermaßen als „Softiegott", mit kumpelhaften Zügen, dargestellt. Seine Heiligkeit, sein Zorn auf die Sünde uns sein Gerichtsernst werden als „überholt“ und nicht mehr „zeitgemäß“ abgetan. Man sagt, dass man, nachdem es Gott „so gut meint“, aus der Frohbotschaft keine „Drohbotschaft“ machen könne.

Die Bibel wird damit nicht mehr als inspiriertes, irrtumsloses und zeitlos gültiges Wort Gottes, sondern als Wort von Menschen angesehen, mit dem diese „ihre Erfahrungen mit Gott“niedergeschrieben haben. Man sagt, dass diese „Erfahrungsberichte für die Zeit des Alten und Neuen Testaments galten, heute aber „ganz anders verstanden werden müssen“.

So richtig es ist, die zeitlos gültigen Aussagen der Bibel für die heutige Zeit verstehbar zu machen, so falsch ist es, die Aussagen inhaltlich so zu verändern, so dass der ursprüngliche und eigentlich Sinn dabei verloren geht.

Man kann hier nur mit Jeremia 8,9 fragen:

Was können die Weisen Weises lehren, wenn sie des Herrn Wort verwerfen?

Lassen wir es uns deshalb mit den Worte Jesus sagen:

Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.
Matthäus 24, 35

Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.
Johannes 17,17

Besonders denen, welche die Bibel nicht kennen, fällt, wenn sie überhaupt noch hinhören, nicht auf, dass sie zu einem großen Teil nur noch Halbwahrheiten zu hören bekommen. Eine halbe Wahrheit ist aber immer eine ganze Lüge, die niemandem hilft!

Eine flache Verkündigung nach dem Motto „seid nett zueinander, Gott liebt euch alle, so wie ihr seid“, bleibt unverbindlich und damit kraftlos. Wir haben dann das zahnlose Evangelium der billigen Gnade ohne Biss, eben das „Evangelium light“, durch das niemand zu einem rettend en Glauben kommt und das auch niemanden sonderlich interessiert.

Welchen Wert könnte eine Bibel auch haben, die hauptsächlich aus Irrtümern und Legenden besteht, wie von manchen Theologen behauptet wird? Welchen Grund hätte man einer solchen Bibel zu glauben? Eine Verkündigung auf dieser Ebene interessiert tatsächlich niemanden!

Mir fällt hierzu immer die Gemeinde in Laodizea ein:

Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gott es:
Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest!
Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.
Offenbarung 3, Verse 14-16

Das Schreiben an die Gemeinde in Laodizea soll diese keinesfalls "platt machen“, sondern zur Umkehr aufrufen. Das gilt gerade auch heute noch!!

Der christliche Glaube bleibt immer eine Gratwanderung, die ständige Wachsamkeit und tägliche Orientierung am Wort Gottes erfordert. Das Abkommen vom rechten Weg geschieht fast immer unmerklich und scheibchenweise.

Gerade in der heutigen Zeit, wo wir, im Gegensatz zu früher, einer ständigen Flut von Einflüssen ausgesetzt sind, ist die Gefahr des Abgleitens besonders groß.

Lassen wir uns deshalb immer wieder sagen:

Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind's, die auf ihm hineingehen.
Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind's, die ihn finden!
Matthäus 7, Verse 13 und 14

Diese Pforte und dieser Weg waren vor 2000 Jahren nicht anders, als sie es heute sind. Und die Versuchung, die Pforte und den Weg ein bisschen breiter zu machen, war schon immer da. Dem gilt es zu widerstehen.

In der Bibel, insbesondere auch im Neuen Testament, wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Jesus Christus die Wahrheit in Person und sein Wort die Wahrheit ist und dass wir, angesichts diverser Irrlehrer, fest und beständig in dieser Wahrheit und in der Lehre der Apostel bleiben sollen.

Aus eigener Kraft können wir das nicht. Wir können Gott aber bitten, dass er uns stets die rechte Einsicht und Erkenntnis, Kraft und Mut schenkt, und uns befähigt unseren Glauben sichtbar zu leben und damit zu bezeugen.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Die Erdvergangenheit war ganz anders (Themenbereich: Evolutionstheorie)
Lyellismus (Themenbereich: Evolutionstheorie)
Evolutionstheorie = Irrlehre (Themenbereich: Evolutionstheorie)
Irrtümer der Erdgeschichte (Themenbereich: Evolutionstheorie)
Naturwissenschaft am Ende? (Themenbereich: Evolutionstheorie)
EKD Grundlagentext Christlicher Glaube (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Schöpfung ohne Schöpfer? (Themenbereich: Evolutionstheorie)
Prinzip Unverbindlichkeit (Themenbereich: Lauheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Lauheit
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!