Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Treu bis zum Ende ein Überwinderleben führen!

Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker, und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden, wie man irdene Gefäße zerschlägt

Off. 2,26-27

Guter Gott, helf Deinen Kindern,
mache uns zu Überwindern,
helf uns ganz auf Dich zu sehen,
treu den schmalen Weg zu gehen!

Frage: Sind wir Überwinder und werden auch unseren angewiesenen Dienst für Gott treu bis zum Ende ausrichten?

Tipp: In Off. 12,5 finden wir deckungsgleiche Angaben zum heutigen Vers: „Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen (Bezeichnung für Überwinder), der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.“ Dort wird von der Entrückung der Überwinder gesprochen. Etwas weiter (Vers 17) lesen wir von der Verfolgung der „übrigen“ Christen. Lasst uns Jesu Wort in Matth. 25 mit den klugen und törichten Jungfrauen hierzu eine Warnung sein! Nur wer brennend im Geist, gegen Versuchungen ankämpfend und treu im Dienst erfunden wird, wird die Verheißungen empfangen! Wer töricht ist und lau, wird durch Läuterungen (wörtlich: „geglüht durchs Feuer“; Off. 3,18) gehen müssen oder gar als Märtyrer (Off. 20,4) doch noch seine Liebe zu Jesus beweisen müssen (Joh. 15,13)! Lasst uns nicht so töricht sein, sondern HEUTE noch GANZE Sache mit Jesus Christus machen!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Geldgier

(03.10.2008)



Für Schlagzeilen sorgt derzeit, die, von den USA ausgehende Banken- und Finanzkrise. Die Politiker versuchen sich im Beschwichtigen und Schönreden. Nachdem diese aber ohnehin nicht mehr sonderlich ver- trauenswürdig sind, kann man ihren Aussagen nur bedingt, wenn überhaupt trauen, und es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Lage ernster ist, als sie dargestellt wird.

Die andere Frage ist natürlich die, ob es angebracht ist, den Leuten reinen Wein einzuschenken, der zu Panik und unkontrollierbaren Reak- tionen führen und damit den Schaden noch verschlimmern müsste. Und deshalb ist an dem klassischen Zitat, "Die Welt will betrogen sein", sicher etwas dran.

Was durchsickert und in der Presse zu lesen ist, scheint unfassbar und unglaublich.

Da sollen doch tatsächlich einige von Geldgier zerfressene, selbst- gefällige, eingebildete, gewissen- und äußerst rücksichtslose Hazar- deure, mit anderer Leute Vermögen kühn und frech hoch gepokert und dann alles verloren haben.

Aber liegen die Dinge wirklich so einfach? Hier müssen noch andere mitgewirkt haben. Allein die "geldgierigen amerikanischen Banker" können den jetzigen katastrophalen Zustand nicht verursacht haben. Es gehören, auch hier, immer mehrere dazu.

Deshalb sind zumindest auch diejenigen Banker beteiligt, die sich, nicht minder geldgierig und nicht zuletzt auch in unserem Land, an diesem Schneeballsystem beteiligt haben. Zunennen sind dabei aber auch die Bankkunden und Kreditnehmer, die nicht weniger aufs Geld aus waren und ohne viel nachzudenken, auf den Leim gingen, obwohl sie allzu hohe Gewinnaussichten, denen keine entsprechenden Zinseinnahmen gegenüber- standen und allzu billige Kredite, eigentlich hätten misstrauisch machen müssen.

Insbesondere hätten die heimischen Bankvorstände und Berater bei den Banken wissen müssen, dass von Nichts nichts kommt und ein, nur auf "Luftbuchungen" aufbauendes System sehr schnell zusammenbrechen muss. Der Verdacht, dass das weltweite Finanzsystem irgendwann in naher Zukunft zusammenbrechen könnte, besteht schon länger, da die meisten Werte, nur Buchwerte - also die besagten "Luftbuchungen" sind, denen keine konkreten Sachwerte gegenüberstehen.

Man denke hier an "Warentermin-" und sonstige Spekulationsgeschäfte, an steigende Aktienund sonstige Kurse wo Geld mehr oder weniger künstlich und rein buchhalterisch vermehrt wird. Das ganze System ist eigentlich nur ein "Glaubenssystem", daran erkennbar, wie schnell die Kurse fallen, wenn der Glaube durch Gerüchte "angefochten" wird.

Da stellt sich die Frage, ob hinter der Misere wirklich nur die Kredite für die Häuslesbauer und Konsumenten stecken oder ob das ganze System auf Sand und Luftnummern aufbaut und jetzt nur die Spitze des Eisberges sichtbar wird, zumal wenn man dann noch liest, dass die USA mit 20 Billionen Euro verschuldet sind, wovon auf die US-Haushalte 6,5 Billionen Euro entfallen. Da wird klar, dass die 700 Milliarden Dollar, welche die US-Regierung zur Rettung locker machen will, nur ein Nasenwasser sein können, weshalb auch schon gesagt wurde, dass 700 Milliarden Dollar viel zu wenig sind.

Das Unheil nahm wohl spätesten im Jahre 2003 seinen Anfang, als der Chef der US-Notenbank auf die Idee kam, den Leitzins, zur Ankurbelung der Wirtschaft, auf 1% zu senken. Viele Leute kamen so an billiges Geld, wobei klar war, dass sie diese Schulden nie werden zurückzahlen können. Als dann Zinsen dann plötzlich wieder anzogen, war die Katastrophe perfekt.

Die Amerikaner, in Notzeiten ohnehin geschickt im Drucken von (unge- deckten) Dollars, haben es dann verstanden, ihre windigen Kredite in Finanzprodukte einzuarbeiten, die dann in aller Welt verkauft wurden, wobei keiner mehr die wirklichen Zusammenhänge erkennen konnte.

Ob man daraus lernen wird ist fraglich, denn auch die Europäische Zentralbank plant, in künftigen Notsituationen den Finanzmarkt mit billigem Geld zu überfluten, was eine Hyperinflation anheizen müsste. Da fragt man sich, ob dahinter nur Unfähigkeit, Hilflosigkeit und Dummheit stecken oder ob gar Vorsatz im Spiel ist.

Für mich bleiben deshalb Fragen, die nur ein Fachmann beantworten könnte. Z.B die, wo denn das Geld geblieben ist. Wenn Schulden gemacht werden, muss ja Geld ausgegeben worden sein, das dann auch irgendwo geblieben sein muss, selbst wenn es für wertlosen Plunder ausgegeben wurde. Und die Häuser und Immobilien sind ja nach wie vor vorhanden. Es sei denn, dass sich auch dieses, wie bei Luftbuchungen nicht anders zu erwarten, in Nichts aufgelöst haben.

Eine Frage ist für mich auch, warum gegen die Verantwortlichen nicht strafrechtlich ermittelt wird. Denn was da ablief sieht nach Betrug und Untreue aus. Völlig unverständlich und fast schon sodom-und gommorahmmäßg ist es, wenn die "Gauner im Frack" auch noch mit gewaltigen Beträgen "abgefunden" werden.

Mir geht es aber dabei um etwas ganz anderes, nämlich um eine Betrach- tung der Dinge im Lichte Gottes, wie es uns im Wort Gottes, der Bibel offenbart ist.

Hier wird immer wieder vor dem alles verschlingenden Götzen Mammon, vor Geiz und Geldgier gewarnt. Jesus sagt es ganz drastisch: Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, bevor ein Reicher ins Himmelreich kommt, und wir lesen vom reichen Jüngling, der sein Vermögen der Nachfolge Jesu, und damit möglicherweise sogar dem ewigen Leben, vorzieht. Die Bibel warnt ausdrücklich vor Geiz und Habgier, die sich nicht genügen lässt.

Die Bibel warnt vor Schuldenmachen und rät zur Nüchternheit. Der ver- breiteten und diesseitig orientierten Auffassung, dass alle Wünsche sofortigst, notfalls unter Zuhilfenahme von Krediten, zu erfüllen sind, da man sonst das Leben verpasst, stellt Gottes Wort völlig andere Maßstäbe gegenüber. Hier geht es um ein erfülltes und letztlich ewiges Leben, um himmlische Gaben und Güter, die zufriedener machen, als die vergänglichen Dinge, die Rost und Motten fressen.

Das Wort Gottes zieht hier ein klare Trennungslinie und fragt, woran wir unser Herz hängen und was uns am wichtigsten ist: Das vergängliche oder das unvergängliche Gut. Es wird uns klar gesagt, dass wer auf den Reichtum setzt auf Sand baut und wer auf solche Dinge, in der Bibel als "Fleisch" bezeichnet, sät, das Verderben erntet.

Eine finanzielle Katastrophe könnte, so gesehen, sogar zum großen Segen werden, wenn sie beim Betroffenen, zu Nachdenklichkeit, zu einer Umkehr und Bekehrung führt. Das dürfte aber für manchen sehr schwer werden. Besonders in Bankerkreisen zählt es als Schwäche, seine Hoff- nung auf Gott, statt auf sich selbst und die eigenen Fähigkeiten zu setzen. Zu einer zur Umkehr führenden Rettung, müsste der eine oder andere dann schon sehr weit und sehr, sehr tief, fallen, bevor er aufwacht.

Ist Reichtum nun etwas Falsches und Verkehrtes?

Das ganz bestimmt nicht, zumal Gott selbst unendlich reich und der Eigentümer von Allem ist. Entscheidend ist der Umgang mit dem Reich- tum. Hängen wir unser Herz daran, definieren wir unsere Persönlich- keit, nach Art mancher Banker, über unseren Besitz und das, was wir erreicht haben oder verwalten wir demütig, die uns auf Zeit geliehenen Gaben, für die wir Gott einmal Rechenschaft geben müssen?

Arbeiten wir zur Ehre Gottes und zum Segen für unsere Mitmenschen oder ausschließlich für die Pflege unseres Egos?

Von dieser Weichenstellung hängt alles ab. Banker, die hier die Weiche richtig gestellt haben, werden weniger Unheil anrichten, als der Raff- und Profitgierige. Und so gesehen ist die Finanzkrise in erster Linie die Folge eines falschen Lebens und eines verkehrten Wertesystems und damit letztendlich Gericht Gottes, das immer auch ein Ruf zur Umkehr ist.

Sehr gut gefällt mir hier ein Vers aus den Sprüchen:

Falschheit und Lüge lass ferne von mir sein; Armut und Reichtum gib mir nicht; lass mich aber mein Teil Speise dahinnehmen, das du mir beschieden hast. Ich könnte sonst, wenn ich zu satt würde, verleugnen und sagen: Wer ist der HERR? Oder wenn ich zu arm würde, könnte ich stehlen und mich an dem Namen meines Gottes vergreifen.

Sprüche 30, Verse 8 und 9


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
"Proteste" auf islamisch (Themenbereich: Götzendienst)
Wer war der Prophet Allahs? (Themenbereich: Götzendienst)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Habgier
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!