Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Treu bis zum Ende ein Überwinderleben führen!

Und wer überwindet und meine Werke bis ans Ende bewahrt, dem werde ich Vollmacht geben über die Heidenvölker, und er wird sie mit einem eisernen Stab weiden, wie man irdene Gefäße zerschlägt

Off. 2,26-27

Guter Gott, helf Deinen Kindern,
mache uns zu Überwindern,
helf uns ganz auf Dich zu sehen,
treu den schmalen Weg zu gehen!

Frage: Sind wir Überwinder und werden auch unseren angewiesenen Dienst für Gott treu bis zum Ende ausrichten?

Tipp: In Off. 12,5 finden wir deckungsgleiche Angaben zum heutigen Vers: „Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen (Bezeichnung für Überwinder), der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.“ Dort wird von der Entrückung der Überwinder gesprochen. Etwas weiter (Vers 17) lesen wir von der Verfolgung der „übrigen“ Christen. Lasst uns Jesu Wort in Matth. 25 mit den klugen und törichten Jungfrauen hierzu eine Warnung sein! Nur wer brennend im Geist, gegen Versuchungen ankämpfend und treu im Dienst erfunden wird, wird die Verheißungen empfangen! Wer töricht ist und lau, wird durch Läuterungen (wörtlich: „geglüht durchs Feuer“; Off. 3,18) gehen müssen oder gar als Märtyrer (Off. 20,4) doch noch seine Liebe zu Jesus beweisen müssen (Joh. 15,13)! Lasst uns nicht so töricht sein, sondern HEUTE noch GANZE Sache mit Jesus Christus machen!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Vaterlandslose Gesellen

(06.07.2011)


Der Begriff „Vaterlandslose Gesellen“ war, im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert, ein Schimpfwort für die deutschen Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten. Der Begriff wurde zeitweilig auch für andere unliebsame Gruppen verwendet.

Die Sozialdemokraten hatten sich unter Bismarck wegen ihrer sozialpolitischen Forderungen unbeliebt gemacht. Nach zwei Attentaten, die man den Sozialdemokraten anlastete, kam es 1878 zum Sozialistengesetz, mit dem gegen die „Gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie“, wie man sich ausdrückte, vorgegangen werden sollte.

Der Begriff „Vaterlandslose Gesellen“ wurde im April 2004 vom SPD-Politiker Wolfgang Thierse, als Schimpfwort für deutsche Unternehmer benutzt, die Arbeitsplätze ins Ausland verlagern. Seitdem hat sich dieser Ausdruck in der Öffentlichkeit etabliert. (Quelle: Wikipedia)

Ich habe deshalb keine Probleme den Begriff „Vaterlandslose Gesellen“ zu verwenden.

Diesbezüglich zitiere ich ein paar Aussagen aus jüngster Zeit:

„Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne gesungen und werde es auch als Minister nicht tun.“
(Jürgen Trittin, Die Grünen, der die ihm zur Verfügung gestellten Visitenkarten mit dem Zusatz „Mitglied des Deutschen Bundestages“ ablehnte und eigene Karten mit dem Zusatz „Mitglied des Bundestages“ drucken ließ. Das „deutsch“ ließ er weg. In seiner Londoner Rede sprach Trittin 1993 davon, dass Deutschland ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land sei.)

„Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut“
Claudia Roth, Vorsitzende der Grünen in der Münchner Runde vom 05.10.2004)

„Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarz-rot-goldenen Fahnen…“
Claudia Roth, Vorsitzende der Grünen, befragt zu ihrer Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, in einem Artikel der „Welt am Sonntag“ vom 06.02.2005

„Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!“
Einer der Claudia Roth Sprüche

„Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen!“
Nargess Eskandari-Grünberg, Die Grünen, Frankfurter Rundschau 13.11.2007

„Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“
Aussage des Grünen-Vorstandes München

„Nie wieder Deutschland“
Aufschrift auf einem Spruchband bei einer Mai-Demo 1990 in Frankfurt im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung, getragen von Grünen Parteiführern, unter ihnen Claudia Roth

„Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen.“
Aus einem Brief des Cem Özdemir Mitarbeiters Leon Schwettler, von den Grünen, vom 03.02.2010

„Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali.“
Cem Özdemir auf dem Grünen-Parteitag 1998 in Bonn

Aus diesen Zitaten ist eine deutliche Abneigung gegenüber Deutschland und den Deutschen zu spüren.

Als dahinter stehende Geisteshaltung vermute ich einen wahnhaft übersteigerten pauschalierten Hass auf Deutschland und alles Deutsche, aufgrund der Nazivergangenheit, die man, den historischen Realitäten zuwider, allen Deutschen, als „Wesensart“, kollektiv anlastet.

Danach sind die Deutschen durch und durch rassistisch, faschistisch, fremdenfeindlich usw. und stellen damit eine Gefahr für die Welt dar.

Abgesehen davon, dass man „Fremdenfreundlichkeit“ weder vorschreiben noch befehlen kann, ist man hierzulande Fremden gegenüber keinesfalls feindlich eingestellt. Allenfalls ist man kritisch, so wie man es auch in anderen Ländern ist.

Weltverbesserungsideologen ist das aber schon verdächtig. Hier versteht man unter Fremdenfreundlichkeit eine undiffenzierte, an Selbstverleugnung grenzende Anpassung, unter Negierung von Unterschieden.

Weil das nicht so ist, möchte man Deutschland am liebsten abschaffen. Dazu passt eine Aussage, wonach es wünschenswert wäre, dass Polen direkt an Frankreich grenzt.

Ebenso passt dazu das „Unwohlsein“, das sich des Grünen-Politikers Hans-Christian Ströbele, angesichts deutscher Flaggen, in Verbindung mit einer der letzten Fussballweltmeisterschaften bemächtigte.

Er befürchtete hier sofort „nationalistische Gefühle“. Da verwundert es nicht, wenn eine Gruppe von „Jungen Grünen“ auf die deutsche Nationalflagge urinierte.

(Etwas sarkastisch könnte man hier anmerken, dass die Befürchtung, die Deutschen könnten wieder nach der Weltherrschaft streben, so falsch nicht ist, wenn man bedenkt, dass es Deutsche sind, die aller Welt ihre Vorstellungen von Klimaschutz und der richtigen Art zu Leben aufnötigen wollen.

In einer der letzten Ausgaben des STERN las ich einen Kommentar des Chefredakteurs, der sich damit befasste, dass die Deutschen wieder dabei sind, sich unbeliebt zu machen. Die Deutschen können ihre Art nun mal nicht ablegen.)

Deutschland sollte demnach ein Land sein, das niemandem gehört und das so, wie einst „unbewohnte Länder“, von Zuwanderern in Besitz genommen werden kann, wobei die „Eingeborenen“, in dem Fall die Deutschen, nach und nach verdrängt werden und das was an Deutschem übrig bleibt, in „Reservate“ abgedrängt wird.

Das ist jetzt eine pointierte Darstellung. Aber das ist der Eindruck, der entsteht, wenn man die Aussagen mancher grünen Politiker wörtlich nimmt.

Da diese aber recht komfortabel von den Steuern der „rassistischen und faschistischen Fremdenfeinde“, leben und es ihnen in unserem Land, auch sonst sehr gut geht, wäre es denkbar, dass sie, wenn es darauf ankäme, dann doch anders reagieren würden.

Man wird deshalb nicht verallgemeinern dürfen, in dem man ein grünes Feindbild aufbaut. Dies schon deshalb nicht, weil gerade die etablierten Politiker laufend vorsätzlich deutsche Interessen verletzten, in dem sie in rechtsverletzender Weise auf einen europäischen Einheitsstaat hinarbeiten, was mit der EU nie beabsichtigt war.

Kritische Wachsamkeit und Widerspruch ist aber in jedem Fall angesagt, damit es nach einer braunen und roten Diktatur nicht auch noch zu einer grünen kommt.

Zwar kann dieses durch Wahlergebnisse vermieden werden - bei dem zu beobachtenden Hang, vermeintlichen Heilsbringen blind nachzulaufen kann man aber nicht sicher sein, ob das immer funktioniert.

Zu Bismarcks Zeiten wäre es allerdings, wegen der „Gemeingefährlichen und landesverräterischen Bestrebungen der Grünen“ und ihrer Sympathie für Gewalt und Rechtsbrüche, längst zu einem „Grünengesetz“ gekommen, sofern solche Leute überhaupt die Chance gehabt hätten, sich zu einer Partei zu entwickeln.

Nun wünschen wir uns keine „Wilhelminischen Zeiten“ zurück. Wir sind froh in einem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat zu leben, auch wenn die Freiheiten, durch ständige Bevormundung von Leuten, die zu glauben wissen, was gut für uns ist, unmerklich beschnitten werden.

Aber es besteht nach wie vor die Möglichkeit gegen ideologisch Verblendete vorzugehen. Die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gilt weiterhin und zwar für alle. Aber warum geschieht nichts?

Das ganze Volk scheint, angesichts linksgrüner Parolen, mittels derer jeder, der öffentlich widerspricht, in die rechte Ecke gestellt werden kann, wie gelähmt zu sein.

Deshalb ist es notwendig, sich den Wert eines Vaterlandes bewusst zu machen und zu erkennen, dass „Vaterland“ kein leeres Wort ist und dass dieses auch nichts mit „rechtem Gedankengut“ zu tun hat.

Als Gemeinschaftswesen braucht der Mensch Gruppen, mit denen er sich identifizieren kann. Im Kleinen ist das die Familie (die allerdings auch in Frage gestellt wird) nach der aufsteigend immer größer werdende Gruppen kommen bis man beim Volk und damit dem Staat angelangt ist.

Das Volk zeichnet sich durch eine gemeinsame Sprache, Kultur, Lebensart und Charakterzüge, wie „typisch deutsch“ aus, in der man sich geborgen fühlt und „zu Hause ist“. Das Volk verfügt über ein Staatsgebiet innerhalb dessen man sich zurechtfindet.

Es ist Ausdruck einer Gemeinschaft stiftenden, lebensnotwendigen Identität, wenn man sich als Deutscher fühlt, dessen Heimat Deutschland ist.

Diese Identität richtet sich gegen niemanden. Aber sie ist mehr als eine Vereinsmitgliedschaft, weshalb es unverantwortlich ist, die Staatsangehörigkeit, wie eine Ware, zu verramschen, was es sonst nirgendwo auf der Welt gibt, wo man einem Volk nur angehören kann, wenn man dessen Wesensart mit ehrlichem und von ganzem Herzen bejaht und deshalb auch für dieses einstehen kann. Von daher verbietet sich eine „doppelte Staatsangehörigkeit“, ebenso wie Bigamie.

Wer Volkstum, Heimat und Heimatrecht als gemeinsame Lebensgrundlage infrage stellt oder zu zerstören versucht, handelt bösartig und wird schuldig am Wohlergehen seiner Mitbürger, die er damit entwurzelt und heimatlos macht!

Was für unsere Nachbarn gilt, die sich als Franzosen, Polen, Engländer, Schweizer usw. fühlen und das entsprechend leben und betonen, muss auch für uns gelten.

Dass Völker weltweit nach wie vor nach Unabhängigkeit streben und aufgezwungene Vermischungen und Annexionen, die zum Teil schon Jahrhunderte zurückliegen, bis heute zu Krieg und Gewalt führen, zeigt, dass der Begriff „Volk“ und die damit verbundene Identifikation kein leerer Wahn ist.


Wie kann das im Licht des Wortes Gottes gesehen werden:


Wenn man in einer Konkordanz nach dem Begriff „Volk“ sucht, findet man über mehrere Seiten Bibelstellen, die sich mit „Volk“ befassen, wobei es in erster Linie um das Volk Gottes – Israel – geht.

Aus dem Wort Gottes wird erkennbar dass es unterschiedliche Völker mit unterschiedlichen Sprachen und Kulturen gibt, was offenbar Teil der göttlichen Schöpfungsordnung ist, die nicht in langweiliger Weise, auf einen „Welteinheitsmenschen“ abhebt, sondern auch hier eine bunte Vielfalt erkennen lässt, wie es der Intention des Schöpfers entspricht, die in allen Bereichen der Schöpfung sichtbar ist.

Im Wort Gottes ist nirgendwo davon die Rede, dass alle Farben zu einem einheitlichen Farbton zusammengemixt werden müssen, wie es manchen Gleichmachern vorschwebt, welche die Welt, ihren menschlichen Vorstellungen entsprechend, „verbessern“ wollen.

Der HERR ist Richter über die Völker.
Psalm 7, 9

Lobet den HERRN, der zu Zion wohnt; verkündigt unter den Völkern sein Tun!
Psalm 9, 12

Gott ist König über die Völker.
Psalm 47, 9

Danket dem HERRN und rufet an seinen Namen; verkündigt sein Tun unter den Völkern!
Psalm 105, 1

Was Gott will ist, dass wir den Fremden nicht bedrängen sondern freundlich zu ihm sind – wobei keiner allgemeinen Verbrüderung das Wort geredet wird - dass alle Völker zu IHM finden und zu einer Herde unter einem Hirten werden, was nicht mit Gleichmacherei und Aufhebung aller Unterschiede gleichgesetzt werden darf.

So spricht der HERR Zebaoth: Zu der Zeit werden zehn Männer aus allen Sprachen der Heiden einen jüdischen Mann beim Zipfel seines Gewandes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir hören, dass Gott mit euch ist.
Sacharja 8, 23

Und erstaunlicher Weise gibt es auch in Gottes neuer Schöpfung keinen Multi-Kulti-Einheitsbrei:

Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, dass sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.
Und die Völker werden wandeln in ihrem Licht; und die Könige auf Erden werden ihre Herrlichkeit in sie bringen.
Und ihre Tore werden nicht verschlossen am Tage; denn da wird keine Nacht sein. Und man wird die Pracht und den Reichtum der Völker in sie bringen.
Offenbarung 21, Verse 22 - 26


Jörgen Bauer



Die angegebenen Zitate und Vorfälle sind der Broschüre
„Die Grünen – Rote Wölfe im grünen Schafspelz“,
von Peter Helmes – entnommen.
Herausgeber: Die Deutschen Konservativen e.V.
Beethovenstraße 60 – 22083 Hamburg

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Gesellschaft)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Gesellschaft)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Gesellschaft)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Gesellschaft)
Selbstbetrug Sexuelle Befreiung (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Staatsmobbing (Themenbereich: Gesellschaft)
Entartete Kirche (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Ist dagegen sein (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Natur
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Volk



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!