Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen immer wieder die Reinigung unserer Füße durch Jesus Christus

darauf goss er Wasser in das Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen ... Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat es nicht nötig, gewaschen zu werden, ausgenommen die Füße, sondern er ist ganz rein.

Joh. 13,5a + 10a

Lasst uns nach der Heiligung beständig streben,
danach trachten, im Gehorsam stets zu leben!
Und sollten wir mal fehlen, ungehorsam sein,
gilt’s zu Jesus eilen: Er macht von Schuld uns rein!

Frage: Wann haben Sie Jesus Christus das letzte Mal für unbedachte Worte, böse Gedanken etc. um Vergebung gebeten?

Tipp: Wie wäre es, wenn es keine Müllabfuhr gäbe und all der anfallende Unrat im Haus bliebe - wie würde das wohl stinken? Ähnlich ist es bei Menschen die sich nicht waschen. So wie immer erneut neu entstandener Müll entsorgt werden muss und auch regelmäßige Körperreinigung nötig ist, so muss auch immer wieder die Sündenschuld von Jesus weggenommen werden – sonst brauchen wir uns nicht wundern, wenn Gottes Segen ausbleibt! Jesus brachte es in dem Bild auf den Punkt: Auch wenn wir durch Bekehrung und Wiedergeburt ganz gereinigt und geheiligt wurden, so laufen wir immer noch auf der sündenverseuchten Erde herum und machen unsere Füße schmutzig. Jakobus 3,2 sagt daher auch: „Denn wir alle verfehlen uns vielfach“. Lasst uns daher immer wieder vor Jesus Christus treten und wie David, der Mann nach dem Herzen Gottes es in Psalm 25,17 tut, bitten: „vergib mir alle meine Sünden!“

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Killermentalität



Wir werden wohl gegen die gesellschaftlich anerkannte, mit dem Schein des Rechts gedeckte Killermentalität des Abtreibungsunwesens nichts ausrichten, sondern können allenfalls Zeichen setzen und die Dinge im übrigen in Gottes Hand legen und vor Gott fürbittend für unser Volk und Land einstehen, dass er uns nicht ins Gericht dahingibt, nicht an die Wand fahren lässt, das Böse nicht zurechnet, sondern uns immer wieder einen Neuanfang und einen Neubeginn und vor allem Buße und Umkehr schenkt.

Von einem bemerkenswerten, geradezu vorbildlichen zeichenhaften Handeln las ich in einer der letzten Ausgaben von ideaSpektrum, Nr. 49, vom 05.12.2007, das mir so gut gefallen hat, dass ich es hier gekürzt wiedergeben möchte.

Der Beitrag stand unter der Überschrift "Ihr Kinderlein kommet" und berichtet von vier Hebammen, die keinen anderen Ausweg sahen, als ihre sichere Stellen aufzugeben und in eine ungewisse Zukunft zu gehen.

Die vier Hebammen, Tamar Küchler, Andrea Käppler, Kirsten Zeil und Aline Queck, kündigten ihre sicheren Arbeitsplätze in der Frauenklinik in Chemnitz aus Gewissensgründen, weil sie befürchteten, an sogenannten "Spätabtreibungen" mitwirken zu müssen.

Neben den mehr als 100.000 Kindern, die jährlich in Deutschland abgetrieben werden (die Dunkelziffer könnte noch wesentlich höher sein), gibt es auch die "Spätabtreibungen", bei denen das werdende Kind mitunter die Reife einer Frühgeburt erreicht hat. Während eine Frühgeburt in den Brutkasten kommt, lässt man das "spätabgetriebene" Kind kurzerhand "verrecken", wenn der "Arzt" (oder sollte man nicht besser "Exekuteur" sagen) dem Kind nicht schon im Mutterleib eine tödliche Dosis Kaliumchlorid injiziert, das einen Herzstillstand auslöst. Da die "Spätabtreibung" einer Geburt gleichkommt, kann hier die Hilfe einer Hebamme nötig werden.

Bekannt ist hier der Fall eines Jungen, namens Tim, der nach der Spätabtreibung "einfach nicht verrecken wollte", bis sich dann ein mitfühlender Arzt der "Spätabtreibung annahm, die heute als behindertes Kind in einer Pflegefamilie lebt.

Die Hebammen, die hier gekündigt haben, sehen in ihrem Beruf einen Traumberuf und wollen dazu beitragen, dass Kinder ins Leben kommen und nicht umgekehrt, umgebracht werden. Für sie ist klar, dass das Gebot, du sollst nicht töten (morden) auch für ungeborene Kinder gilt, woran auch alle menschengemachten rechtlichen Konstruktionen, wonach die Rechtsfähigkeit eines Menschen erst mit der Geburt beginnt, nichts ändern können. Die Entscheidung zu kündigen ist den Hebammen nicht leicht gefallen, zumal sie damit einer ungewissen Zukunft entgegengingen und dieser Entschluss auch auf Unverständnis stieß.

Die Hebammen kamen da schon in einen Gewissenskonflikt, den jeder vielleicht schon mal selbst durchgemacht hat: Es gibt manchmal Dinge, von denen man weiß, dass sie Unrecht sind, auf die man aber nicht verzichten kann oder verzichten möchte, und da ist man dann versucht "Begründungen" und "Rechtfertigungen" für das falsche Tun zu finden, ohne dabei aber wirklich Ruhe zu finden. Zu dieser findet man erst, wenn man die einzig richtige Entscheidung getroffen hat.

Im vorliegenden Fall versuchte die Klinikleitung die Hebammen in einem "klärenden Gespräch" mit Argumenten davon zu überzeugen, dass sie bleiben und nicht kündigen. Man sagte ihnen, dass ein behindertes Kind ja nicht nur die Eltern, sondern die ganze Gesellschaft belaste. Deshalb müsste man doch hier Verständnis haben. Man warf den Hebammen vor, dass sie sich nicht in die Lage einer Mutter versetzen könnten, bei deren werdendem Kind eine Behinderung diagnostiziert worden sei. Kirsten Zeil konnte sich das allerdings sehr gut vorstellen, da auch bei ihrem dritten Kind eine Behinderung diagnostiziert worden war, das Kind dann allerdings völlig gesund zur Welt kam. Offenbar kein Einzelfall, da hier wohl oft falsche Diagnosen gestellt werden worauf dann rein präventiv abgetrieben wird. Hier wird negiert, dass Gott keine Fehler macht, sondern auch den behinderten Menschen annimmt, führt und leitet.

Die Hebamme Tamar Küchler bittet Gott um ein Zeichen. Das bekam sie am darauf folgenden Sonntag im Gottesdienst als der Pfarrer in der Predigt aus dem Jesajabuch liest: Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Licht Finsternis machen. Da war die Entscheidung klar: Sie würde kündigen. Und nach der Kündigung ging es ihr wieder so richtig gut, und nicht nur ihr.

Im übrigen wird auch das Post-Abortio-Syndrom immer wieder verschwiegen. Viele Frauen, die abgetrieben haben und nach der Abtreibung "gesund" aus der Klinik entlassen werden, bekommen danach schwerste psychische Probleme. Es soll Krankenkassen geben, die mittlerweile gegen Abtreibungen sind, weil die Behandlung dieses Syndroms zu teuer werde.

Gott hat aber für die Hebammen gesorgt. Kirsten Zeil und Tamar Küchler haben sich mit einer Hebammenpraxis selbständig gemacht, die eine in Flöha bei Chemnitz und die andere in Grottendorf, wo sie sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen können. Aline Queck ging als Hebamme in ein weltweit tätiges Missionswerk und für die Hebamme Andrea Käppler wurde ganz überraschend eine Stelle in Glauchau frei. Unterm Strich haben sich alle Hebammen beruflich sogar besser gestellt. Wenn wir um der Gerechtigkeit willen etwas aufgeben, hat Gott etwas Besseres für uns bereit, diese Erfahrung konnten die Hebammen machen.

Der Fall dieser Hebammen, der über Sachsen hinaus bekannt wurde, bewirkte möglicherweise mehr als alles Anprangern der skandalösen Abtreibungspraxis, an die sich leider auch schon viel zu viele Christen gewöhnt haben.

Es wird dauernd über den Geburtenrückgang geklagt. Eigentlich könnten wir genügend Kinder haben, wenn in den letzten 30 Jahren nicht 8 Millionen Kinder im Mutterleib getötet worden wären.

Als sie anfingen, die ungeborenen Kinder zu töten, sagte ich nichts, denn ich war ja nicht betroffen.
Als sie die Behinderten holten, sagte ich nichts, denn ich war ja nicht behindert.
Als sie die Alten holten, sagte ich nichts, denn ich war ja nicht alt.
Morgen kommen sie mich holen - aber nun ist keiner mehr da, der für mich sprechen könnte.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Was ist Sünde? (Themenbereich: Sünde)
Energiewende - Der große Betrug (Themenbereich: Gottes Gericht)
Das Unheimliche (Themenbereich: Sünde)
PEGIDA - Längst überfällige Protestbewegung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gewollter Missbrauch? (Themenbereich: Sünde)
Gesegnete Verirrungen (Themenbereich: Sünde)
Ewiges Erinnern? (Themenbereich: Sünde)
Tarnfarbe Grün (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Gewissen
Themenbereich Abtreibung



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!