Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sich nicht vom Wind hin und her bewegen lassen

Als aber die Boten des Johannes fortgingen, fing Jesus an, zu dem Volk über Johannes zu reden: Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das vom Wind bewegt wird?

LUkas 7,24

Mögen auch die Wellen immer stärker toben,
schaue nur auf den HERRN Jesus Christus droben!
Lass dich nicht vom Zeitgeist hin und her bewegen,
sondern sei immer treu himmelwärts am streben!

Frage: Was erwarten Sie von Predigten, Andachten und auch diesem Tagesleitzettel?

Tipp: Jesus sagte die heutige laue Christenheit bereits voraus: Weder kalt (gottlos) noch heiß (brennend für Jesus) sondern ein zeitgeistlicher Mix aus allem – worüber Jesus nach Off. 3,15-16 „speiübel“ wird! Ob es unter Nazis, Kommunisten oder heute den Neomarxisten war bzw. ist: Christen stehen immer in Versuchung den einfachen Weg zu wählen und dem Zeitgeist nachzugeben und sich wie ein Rohr hin und her bewegen zu lassen! Gab es früher aber noch einen Johannes den Täufer oder auch in der Nazi-Zeit einen Dietrich Bonhoeffer (beide starben wegen ihres Glaubens an Jesus Christus!) so findet man solche aufrechten und treuen Gotteskinder heute kaum noch mehr. Lasst uns in die Fußtapfen von Johannes dem Täufer treten und nicht dem Zeitgeist-Wind nachgeben sondern aufrecht stehen bleiben und Jesus Christus als DEN einzigen Weg, DIE Wahrheit und DAS Leben bezeugen (Joh. 14,6)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Hierarchie biblisch begründet?

(25.11.2010)


Mit den Strukturen der Kirche, mit ihren Ämtern und Amtstiteln, befasste sich ein Beitrag in „ZEIT-ONLINE“, der unter der Überschrift, „Wer ist hier der Boss“, stand.
(ZEIT-ONLINE vom 14.11.2010)

Beim Lesen dieses Beitrages fiel mir folgende Passage auf:

Ist es falsch, Gott hierarchisch zu verstehen? Zu der Zeit, als dieses Gottesbild entstand, war es nachvollziehbar. Man wünschte sich einen gerechten Herrscher mit einer strengen und einer barmherzigen Seite. Aber heute, im Zeitalter der freiheitlichen Demokratie, sollten wir dieses autoritäre Gottesverständnis demokratisieren. Man kann Gott auch anders sehen.

Unter Berufung auf Martin Luther, wonach ein Christenmensch frei und niemanden untertan und ein Herr aller Dinge ist, gleichzeitig aber auch ein Knecht aller Dinge und jedermann untertan ist, wird gefragt, ob Bischöfe und damit hierarchische Strukturen noch zeitgemäß sind.

Dazu schreibt ZEIT-ONLINE:

Der hebräische Name JHWH (Jahwe) muss nach Martin Buber übersetzt werden mit »Ich bin da«. Das ist das zentrale Wesensmerkmal: gegenwärtig und anwesend zu sein für uns. Gott ist nicht nur das höchste, sondern auch gemeinste und allgemeinste Wesen, das »Gemeinwesen«. Er verbindet und schafft Gemeinschaft. Er ist nicht über uns, sondern um und in uns.

Jesus ist Gottes Sohn, so wie alle Menschen Gottes Kinder sind, und stiftet für uns eine familiäre Beziehung zu Gott. Aus Untertanen werden Familienmitglieder: Eine nicht zu überbietende Emanzipation! Befreiend wirkte sie vor allem für die am Rande der Gesellschaft, außerhalb der Rituale Stehenden, denen sich nun ein unmittelbarer Weg zu Gott eröffnete.

Im Endergebnis kommt ZEIT-ONLINE zu dem Schluss, dass im Himmel alle eines Geistes sind, weshalb es keiner Hierarchie bedarf und der Himmel deshalb ein herrschaftsfreier Raum ist, in dem „Anarchie“ (Gesetzlosigkeit) herrscht.

Was ist dazu zu sagen?

Wie immer, wenn sich Außenstehende zum Thema Glauben und Kirche äußern, wird Richtiges mit Unrichtigem vermengt, wodurch die typische Mischung aus Halbwahrheiten entsteht, die den unkundigen Leser in eine bestimmte Richtung beeinflussen soll.

Das soll jetzt näher dargelegt werden.

Zuerst die eine Seite:

Die Gläubigen werden im Neuen Testament (Epheser 2,19) als Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen bezeichnet. Für die Ewigkeit wird eine innige Gemeinschaft zwischen Gottheit und Menschheit beschrieben, die mit einer Hochzeit verglichen wird, wobei die Überwinder mit Jesus auf dem Thron sitzen, mit ihm von Ewigkeit zu Ewigkeit regieren und Gott alles in allem sein wird.

Jesus sagt, „wer unter euch der Erste sein will, der sei euer aller Diener“ (Matthäus 23, 11). Durch Jesus erfahren wir eine Umwertung aller Werte, wobei nicht das Herrschen sondern das Dienen im Vordergrund steht und es um ein geschwisterliches Miteinander geht.
Im Gleichnis, wo es um das Warten auf das Kommen Christi geht, Lukas 12, 35 ff., spricht Jesus davon, dass er sich selbst schürzen, seine Knechte zu Tisch bitten und ihnen dienen wird, wenn er sie wachend vorfindet.

Gott wird als der dargestellt, der sich in Liebe und Hingabe verströmt, vor dem es kein Ansehen der Person gibt, der absolut gerecht ist, der den Niedrigen erhöht und den Mächtigen vom Thron stürzt.

Wenn man nur diese Seite sieht, könnte man zu dem Schluss kommen, dass es im Himmel keinerlei Unterschiede und damit keine Hierarchie mehr gibt.

Jetzt die andere Seite:

Hierarchie bedeutet „Heilige Ordnung“. Die Bibel bezeugt, dass Gott kein Gott der Unordnung ist, sondern die ganze Schöpfung auf wunderbare Weise geordnet hat und dass im Himmel einmal nichts Widergöttliches Platz haben wird und damit gerade die „Anarchie“ keine Chance hat.

Im Neuen Testament wird von einem Preisgericht und Belohnungen, von Siegeskränzen, Kronen und tragenden Säulen geschrieben, zu der bewährte Gläubige werden, was nahe legt, dass es auch in der Ewigkeit Unterschiede geben wird, die der ewigen Seligkeit allerdings keinen Abbruch tun.

Völlig außer Zweifel steht, dass Gott, als der Ewige, bis in alle Ewigkeit Herr ist, weil es einen unendlichen Unterschied zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung samt den Geschöpfen gibt, wobei das eigenmächtige „Seinwollen wie Gott“ Hochmut ist, der von Gott trennt.

Wie ist der Beitrag in ZEIT-ONLINE aus dieser Sicht zu sehen?

ZEIT-ONLINE macht den typischen Fehler, die biblische Botschaft und den daraus resultierenden Glauben, durch die Brille der allgegenwärtigen Evolutionstheorie zu sehen.

Nach dieser Vorstellung befindet sich alles in einer stetigen Entwicklung. Bei dieser Entwicklung setzt sich jeweils das besser Angepasste durch, was im Prinzip auf eine „Höherentwicklung“ vom Einfachen zum Komplexen hinausläuft.

Da die Evolution als ein universelles Prinzip verstanden wird, macht auch die menschliche Gesellschaft davon keine Ausnahme. Erkennbar an den Veränderungen zwischen Altertum, Mittelalter und Neuzeit, die als „Fortschritt“ begriffen werden. (Nicht gemeint ist hier der wissenschaftlich-technische Fortschritt, denn es unzweifelhaft gibt.)

Nach dieser Vorstellung ist die Bibel und damit das Wort Gottes insoweit „überholt“, als es die gesellschaftlichen Verhältnisse und den Stand „wissenschaftlicher Erkenntnis“ widerspiegelt, die jeweils zu dem Zeitpunkt aktuell waren, als die jeweiligen Texte niedergeschrieben wurden.

Da es zu diesen Zeiten ausgesprochen hierarchische, absolutistische und autoritäre Systeme gegeben haben soll und man die Erde für eine Scheibe hielt, wurden, so die Auffassung, diese Strukturen, in einem dreistöckigen Weltbild, auf Gott mitsamt dem himmlischen Hofstaat, die Erde und ihre Bewohner und die Unterwelt übertragen.

Zu einem Fortschritt gegenüber früher kam es, so die Meinung, dadurch, dass die den hierarchische Strukturen zugrunde liegenden Vorstellung durch neue Ideen abgelöst wurden, welche die Freiheit des Einzelnen in den Vordergrund stellten. Gefördert wurde dies durch „wissenschaftliche Erkenntnisse“ und Entdeckungen, die das bisherige Weltbild radikal veränderten, was nicht ohne Wirkung auf die Gesellschaft und damit auch auf den Glauben bleiben konnte.

Die Schlussfolgerung daraus ist, dass die Vorstellungen von Gott entsprechend anzupassen sind.

Was steht dem entgegen?

Nach allgemeiner Vorstellung ist Fortschritt mit „Verbesserung“ bzw. „Vervollkommnung“ gleichzusetzen und damit eine Veränderung zum Positiven hin.

Hier muss gefragt werden, ob das, was bezüglich der gesellschaftlichen Verhältnisse als Fortschritt angesehen wird, universell gültig ist oder nur für einen abgegrenzten Kulturkreis gilt und damit Ansichtssache ist. Und gab es im Altertum nicht auch schon Gesellschaften, welche die individuelle Freiheit hochhielten, und sind diese Ideale nicht zu einem großen Teil im antiken Griechenland und im römischen Rechtsdenken entwickelt worden?

Auch wenn der Begriff „Hierarchie“ umgangssprachlich nicht mehr gebräuchlich ist, ist es doch so, dass ohne Rangordnung, ohne Über- und Unterordnung, nichts funktionieren würde. Man hat hierfür lediglich weniger „anrüchige“ Begriffe gefunden.

Ein Computer funktioniert nur, weil dieser in verschiedene über- und untergeordnete Befehls- und Empfangsebenen gegliedert ist. Das gilt für alles, was gelenkt und gesteuert werden muss. Egal ob es dabei nur um Maschinen oder auch um Lebewesen, um Abläufe in Natur und Kosmos, bis hin zu menschlichen Zusammenschlüssen, geht. Die Hierarchie erweist sich dabei als ein universelles ordnendes Natur- und Schöpfungsprinzip, ohne das es zum Chaos käme.

Demnach ist Hierarchie keinesfalls überholt.

Aber wo liegt nun der Widerspruch?

Der liegt unter anderem darin, dass in dem Artikel in ZEIT-ONLINE das alles Entscheidende, nämlich der unüberbrückbare Gegensatz zwischen dem unendlichen, allmächtigen und allwissenden Schöpfer und dem begrenzten Geschöpf, ignoriert wird, wodurch die Vorstellung eines „demokratischen“ Gottes, der sich den Mehrheitsbeschlüssen seiner Geschöpfe unterwirft, ad absurdum geführt wird.

Auch das Gleichnis in Lukas 12, 35 ff. (wo sich Jesus schürzt) geht weiter und zwar recht unerfreulich für diejenigen, die Jesus bei seiner Wiederkunft nicht wachend vorfindet oder die er bei unrechtem Tun antrifft. Diesen werden Schläge bzw. das „in Stücke hauen“ in Aussicht gestellt.

Es besteht demnach auch ein Unterschied zwischen Jesus Christus und den Menschen, die auch dann wenn sie als Gläubige Kinder Gottes sind, doch nicht im gleichen Sinne „Sohn“, wie Jesus Christus sind.

Auch wenn es im Himmel keine Hierarchie, so wie wir sie kennen, mehr geben dürfte, wird es doch eine Hierarchie, allerdings unter umgekehrtem Vorzeichen geben, bei der die „Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten“ sein werden.

An dieser Stelle wird deutlich von welchem Geist der Schreiber des Beitrages in ZEIT- ONLINE geleitet wurde.

Es ist der Geist des „autonomen Menschen“, der niemanden mehr über sich haben will, der sich selbst Gesetz ist. Dessen Ego angekratzt wird, wenn er auch nur den geringsten Hauch von „Fremdbestimmung“ zu spüren meint und der darauf empfindlich reagiert. Der Begriffe wie „Demut“ und „Gehorsam“ als Zumutung und untragbar empfindet.

Dieser „autonome Mensch“ kann allenfalls einen „demokratischen“ Gott akzeptieren, der mit ihm kumpelhaft auf einer Stufe steht. Aber diesen Gott gibt es nicht!

Unverkennbar sind dann auch die zeitgeistlichen Anklänge, wonach es um eine „unvergleichliche Emanzipation geht, bei der aus Untertanen Familienmitglieder und am Rande der Gesellschaft Stehende miteinbezogen werden“.

Weil Gottes Geschöpfe noch nie in diesem Sinne „Untertanen“ waren, gab es für Gott schon immer „Familienangehörige“ (Kinder Gottes) und am „Rande Stehende“, die deshalb keinen Zugang zu Gott gehabt hätten, kennt die Bibel nicht.

Wie kann man zu einem Artikel wie den in ZEIT-ONLINE, der in dieser Art kein Einzelfall ist, stehen und wie ihn bewerten?

Im Lichte des Wortes Gottes könnte das so aussehen:

Nicht unmündig sein und von jedem Wind einer Lehre bewegen und umhertreiben lassen durch trügerisches Spiel der Menschen, mit dem sie uns arglistig verführen.
Epheser 4, 14

Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken.
2. Timotheus 4, 3

Lasst euch nicht durch mancherlei und fremde Lehren umtreiben, denn es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade.
Hebräer 13, 9

Das heißt, Aussagen wie diese in ZEIT-ONLINE, kritisch zu sehen, Das Wort Gottes hebt immer wieder auf die „rechte Lehre“ ab und ermahnt, von dieser in keiner Weise abzuweichen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass nicht alles, was neu und ungewohnt ist, schon deshalb falsch sein muss. Besagten Artikel wird man aber schlecht als „richtig“ bewerten können, sondern eher als „wenig hilfreich“ einordnen müssen.

Neuem gegenüber gilt:

Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist.
Epheser 5, 10

Prüft aber alles, und das Gute behaltet.
1. Thessalonicher 5,21

Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind.
1. Johannes 4, 1

Gleichzeitig wird aber gewarnt:

Und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf.
Epheser 5, 11

Meidet das Böse in jeder Gestalt.
1. Thessalonicher 5, 22

Denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt.
1. Johannes 4, 1

Was sagt das Wort Gottes speziell zur Hierarchie im kirchlichen Bereich?

Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann Wundertäter, dann Gaben, gesund zu machen, zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede.
1. Korinther 12, 28

Paulus und Timotheus, Knechte Christi Jesu, an alle Heiligen in Christus Jesus in Philippi samt den Bischöfen und Diakonen:
Philipper 1, 1

Wenn jemand ein Bischofsamt* begehrt, der begehrt eine hohe Aufgabe. Ein Bischof aber soll untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, maßvoll, würdig, gastfrei, geschickt im Lehren, kein Säufer, nicht gewalttätig, sondern gütig, nicht streitsüchtig, nicht geldgierig, einer, der seinem eigenen Haus gut vorsteht und gehorsame Kinder hat in aller Ehrbarkeit.
Timotheus 3, Verse 1 – 4

Insbesondere im Alten und auch im Neuen Testament, sind hierarchische Strukturen deutlich erkennbar, wobei, insbesondere im Neuen Testament, Hierarchie nicht mit autoritärem Herrschen gleichgesetzt wird. Die Kirche sollte also, soweit als möglich, kein Abbild weltlicher Herrschaftsstrukturen sein, wenngleich sich das, aus organisatorischen und sachlichen Gründen, nicht völlig vermeiden lässt.

Anzustreben ist ein geschwisterliches Miteinander, das aber trotzdem bestimmten Regeln und Ordnungen folgt. Hier muss sehr fein zwischen autoritär und Autorität unterschieden werden. Während es bei „autoritär“ um Zwang geht, wird einer Autorität freiwillig und aus Überzeugung gefolgt, weil sich diese als kompetent und vertrauenswürdig erwiesen hat.

Die Welt achtet darauf, ob sich Christen ihrem Anspruch entsprechend verhalten und schlachtet wirkliches oder auch nur vermeintliches Fehlverhalten genüsslich aus.

Jüngstes Beispiel ist der neue katholische Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebarz van Elst, dem ein erheblicher Geltungsdrang und Prunksucht unterstellt wird. Diese Vorwürfe werden unter anderem an einem BMW als Dienstwagen und einem Ausbau des Bischofssitzens für 10 Millionen Euro festgemacht. Der Geltungsdrang wird unter anderem mit dem Schild „Bischof von Limburg“ am bischöflichen BMW begründet.

Informiert man sich weiter, erfährt man, dass der Ausbau des Bischofssitzes bereits von seinem Vorgänger in die Wege geleitet wurde und das Schild am BMW den Zweck eines Parkausweises hat.

Wenn man erfährt, dass der Bischof zu konservativen Auffassungen neigt, dem Zeitgeist kritisch gegenübersteht und er sich zur Aussage des Bundespräsidenten am 03. Oktober 2010, wonach der Islam zu Deutschland gehört, sehr kritisch geäußert hat, werden die Zusammenhänge klar.

Daraus kann nur wieder die Lehre gezogen werden, gegen die Kirche und den Glauben gerichtete Artikeln äußerst kritisch zu sehen und sich umfassend zu informieren.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Zuverlässige Bibel (Themenbereich: Glaube)
Ökologie als grüne Ersatzreligion (Themenbereich: Zeitgeist)
Was ist ein unerschrockenes Wort? (Themenbereich: Zeitgeist)
Prinzip Unverbindlichkeit (Themenbereich: Zeitgeist)
Sprach-Tugendwächter (Themenbereich: Zeitgeist)
Entartete Kirche (Themenbereich: Zeitgeist)
Christentum - die einzig richtige Religion? (Themenbereich: Christentum)
Soldatin als Frauenberuf? (Themenbereich: Zeitgeist)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Glauben
Themenbereich Christen
Themenbereich Gottes Lehre



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!