Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen ein gereinigtes Ohr haben um Gottes reden hören zu können

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Off. 2,7a

Kannst Du Gottes Reden hören,
oder tun da Sünden stören?
Sollte dies der Fall bei Dir sein,
eil zu Jesus, er macht Dich rein!

Frage: Haben wir ein Ohr um das Reden von Gottes Geist zu hören – oder sind unsere Ohren bereits von Sünde (Lauheit, Irrwege, Zeitgeistanpassung usw.) verstopft?

Tipp: Der heutige Vers ist dem ersten von sieben Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinde entnommen. Wie wir noch in den nächsten Tagen sehen werden enthalten alle Sendschreiben Ermahnungen zum Überwinderleben mitsamt speziellen Verheißungen, deren Reihenfolge beachtenswert ist. Auffällig ist aber auch, dass alle Ermahnungen an Menschen mit einem(!) hörenden Ohr gerichtet ist. Interessant ist hier die Aussage Farbiger in Afrika: Mit einem Ohr hören wir was Menschen sagen – aber mit dem anderen Ohr hören wir was Gott wiederum dazu sagt! Lasst uns also alles was uns erzählt wird prüfen und aufmerksam darauf achten was uns Gott zu sagen hat bzw. Gott um Wegweisung und Weisheit bitten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3521 )

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Emanzipation - Ein Irrtum?

(10.12.2009)




Kann man über ein solches Thema „heute noch“ diskutieren, nachdem „alles klar“ ist? Läuft man nicht Gefahr als „Außenseiter“, „Rückständiger“ und „ewig Gestriger“ zu gelten, wenn man „selbstverständliche Dinge“ hinterfragt? Kann man sich da nicht auch Feinde, in diesem Fall Feindinnen, schaffen?

Gerade weil das Thema brisant und eben überhaupt nichts klar ist, auch wenn dies die öffentlichen Meinungsmacher behaupten, habe ich das Risiko, das dieses Thema birgt, bewusst in Kauf genommen.

Neuerlich dazu angeregt wurde ich durch die ideaDokumentation 11/2006, mit eben diesem Titel „Emanzipation – ein Irrtum“, die ich bei meiner Betrachtung verwende.

Was mir in diesem Zusammenhang auffällt ist, dass immer dann, wenn es um das Thema „Emanzipation“ geht, seit Langem bestimmte Dinge ständig wiederholt und besonders hervorgehoben werden.

Da gibt es nicht nur die semantisch völlig unsinnigen Wortverdoppelungen wie „Bürgerinnen und Bürger“, sondern auch die ständigen Darstellungen so genannter „Powerfrauen“ in den Medien, was dann bis in die Unterhaltssendungen durchschlägt.

Überall taucht sie auf: Die „Alibi-Power-Frau“, die das Heft in der Hand hat und ihren einfältigen männlichen Zeitgenossen zeigt, was Sache ist.

Wenn aber etwas angeblich „Selbstverständliches“ immer wieder herausgestrichen und betont werden muss, ist das verdächtig! Einfach deshalb, weil die entscheidenden Verhaltensweisen von Natur aus vorgegeben sind und instinktiv befolgt werden, ohne das man dies besonders herausstreichen müsste.

Von der Sprachlehre her ist das mit einem männlichen Artikel versehene Grundwort im Übrigen immer neutral. Erkennbar daran, das z.B. niemand auf die Idee käme von Lehrerinnen- und Lehrerzimmer oder Patientinnen- und Patientenkartei zu sprechen.

Interessanterweise werden auch Wortverdopplungen, wie „Straftäterinnen und Straftäter“ oder „Idiotinnen und Idioten“ tunlichst vermieden.

Angeblich sollen diese Wortverdoppelungen bewusst machen, dass es neben den Männern auch noch Frauen gibt. Die „Frauenrechtlerinnen“, meinten darauf besonders hinweisen zu müssen, „weil die stets benachteiligten Frauen sonst weiterhin übersehen würden“.

Etwas massiver sind, neben diesem verbalen Unsinn, Quotenregelungen und die Vorschrift Stellenausschreibungen geschlechtsneutral zu verfassen, was eine erhebliche Einmischung durch staatliche Stellen darstellt, am Einstellungsverfahren aber nichts ändert. Wer eine Hausdame sucht, wird eine solche einstellen, ebenso wer einen Holzfäller sucht, einen solchen.

Wie von Seiten derjenigen, die uns vorschreiben wollen, wie wir zu denken haben, zu hören ist, wurden die Ziele der Gleichberechtigung, trotz verbaler Anstrengungen und Bevormundungen, bislang „noch nicht“ erreicht.

Nach der Gender-Ideologie ist unter „Gleichberechtigung“ das totale Gleichmachen von Männern und Frauen, verbunden mit dem Leugnen und Einebnen biologischer und psychischer Unterschiede, zu verstehen.

Vor dieser Art „Gleichberechtigung“ möge uns Gott bewahren, soll doch nach dieser Weltverbesserungstheorie künftig jeder sein Geschlecht selbst bestimmen können.

Dieser „kriminelle Unfug“ richtet bereits jetzt erheblichen Schaden an, findet er doch Stück um Stück Eingang in die Gesetzgebung. Dies infolge der nach Gutsherrenart kreierten EU-Richtlinien, die im Grunde keiner will, keiner kennt und die auch nur die wenigsten durchschauen.

Wurde die totale Gleichmacherei vielleicht deshalb bislang nicht erreicht, weil man einer Utopie nachjagt? Vergeht man sich hier vielleicht sogar am Glück der Menschen, wenn man ihnen ein Verhalten aufzwingen will, das weder ihrer Natur noch der natürlichen Ordnung entspricht?

Liegt es vielleicht gar nicht an den stets beschworenen „ungünstigen Rahmenbedingungen“ und „fehlenden Einsicht“? Vielleicht kommt die „Emanzipation“ an der gleichen Schwelle zu Fall, an der bislang alle Ideologien gescheitert sind? Nämlich an der menschlichen Natur, die sich nicht „verbessern“ lässt?!

Dem will ich einmal nachgehen, wobei ich mich ausschließlich auf Fakten beziehen werde.

So hat es sich gezeigt, dass Frauen, selbst dann, wenn andere Möglich- keiten bestehen, die Neigung haben, solchen Aufgaben nachzugehen, die ihrem weiblichen Naturell entsprechen. Das sind in der Regel Aufgaben im familiären und sozialen Bereich, die als solche sehr wichtig und unverzichtbar sind und von Frauen besonders gekonnt beherrscht werden.

Betrachtet man die Zahl der erwerbstätigen Mütter, ergibt sich folgendes Bild:

Bundesrepublik- - -Schweiz

In Vollzeit 22,2%- - - 21%

In Teilzeit 37,6%- - - 34%

Nicht erwerbstätig 35,5%- - - 45%

Psychologen und Therapeuten, die nicht ideologisch vorbelastet sind und deshalb die Fakten nicht hinbiegen müssen, damit sie den derzeitigen Theorien entsprechen, kommen ganz klar zu der Feststellung, dass die Mutter als Bezugsperson für das Kind unersetzlich ist und Störungen in der Mutter-Kind-Beziehung, zu erheblichen seelischen Defiziten führen.

Das ist ein Faktum, das sich seit Jahrtausenden und in allen Kulturkreisen bestätigt und dazu führt, dass sich Mütter instinktiv so verhalten, wie es der natürlichen bzw. der Schöpfungsordnung entspricht.

Schöpfungsordnungen sind Axiome, die als solche nicht aus sich heraus bewiesen werden können. Es ist einfach so! Ganz Schlaue meinen dann, die Natur „verbessern“ bzw. ihren ideologischen Vorstellungen anpassen zu müssen. Das kann aber nie gelingen und entsprechende Versuche können nie gut gehen.

Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christa Meves hatte schon im letzten Jahrhundert, aufgrund der Tatsache dass Mütter verstärkt ins Erwerbsleben treten, vorausgesagt, dass im neuen Jahrtausend mit einer erheblichen Zunahme psychisch gestörter Kinder und Jugendlicher, mit zunehmender Neigung zu Gewalttätigkeiten, zu rechnen ist.

Ursache hierfür sei eine innere Leere und Bindungslosigkeit,verursacht durch das Fehlen einer festen Bezugsperson in den ersten Lebensjahren, mittels derer die für die Sozialisation und für das geistig-seelische Wachstum entscheidenden Prägungen hätten vermittelt werden können.

Die Voraussage von Christa Meves wird durch die gegenwärtige Entwick- lung voll und ganz bestätigt.

Nachdem Männer und Frauen, sich gegenseitig ergänzend, unterschiedliche Felder abdecken, braucht ein Kind zu einer gesunden Entwicklung beide Elternteile, um spezifisch männliche und spezifisch weibliche Verhaltensmuster kennen zulernen um dadurch zu einer eigenen Identität zu finden.

Durch eine ausufernde „Emanzipatitis“ werden zunehmend Jungen benachteiligt, die, angefangen vom Kindergarten bis zur Grundschule, hauptsächlich von Frauen, in Gestalt von Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen angeleitet werden, welche die Jungen nicht nur daran hindern, männliche Verhaltensweisen zu erproben, sondern die Jungen darüber hinaus, wider ihre Natur, ein „braves weibliches Verhalten“ beibringen wollen.

Dass es Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen sind, bestätigt dass sich Frauen für solche betreuerischen Aufgaben bei kleineren Kindern beonders eignen. Allerdings muss dann irgendwann auch der männliche Part dazu kommen!

Die Probleme könnten gelöst werden, wenn man sich wieder auf die schöpfungsmäßige Ordnung besinnen würde. Das wird aber nicht geschehen. Stattdessen wird man versuchen, in der bisherigen Richtung weiterzugehen in der illusionären Hoffnung dabei irgendwann den „Durch bruch“ zu erzielen. Man glaubt ans Ziel zu kommen, wenn man die Geschwindigkeit, mit der man in die falsche Richtung fährt, erhöht.

Notfalls wird dazu ein entsprechender Druck aufgebaut um die als notwendig angesehene „Umerziehung“, verharmlosend als „Umdenken“ bezeichnet, zu bewirken. Hier ist Wachsamkeit gefordert, da diese Indoktrination, wie man sie üblicherweise nur von Diktaturen kennt, derzeit bereits in Kindergarten und Schule beginnt.


Wie ist das im Lichte Gottes zu sehen?


Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.
Römer 12, 2

Dieser Vers steht in der Linie der Aussagen, die uns zum Gehorsam gegenüber Gottes Wort auffordern, was zur Folge haben kann, nicht alles zu übernehme, was in der Welt gelehrt und als „richtig“ bezeichnet wird. Diesen Vers stelle ich deshalb an den Anfang.

Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet.

Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen. Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!
Offenbarung 3, Verse 8, 10 und 11

Wir werden daran gemessen welche Treue wir dem Herrn und seinem Wort entgegengebracht haben. Hier muss sich jeder selbst prüfen und entscheiden, wem er mehr gehorchen will: Gottes Wort oder menschengemachten Ideologien und Weltverbesserungslehren?

Epheser 5, Verse 21 bis 25

In seinem Wort spricht Gott zu uns und wir sind zum Hören des Wortes und zum Gehorsam gegenüber seinem Wort gerufen und nicht dazu, dass Wort Gottes zu „korrigieren“ und einzelne Aussagen so hinzubiegen und zu gewichten, dass unsere Auffassung bestätigt wird.

Im obigen Vers wird eine Hierarchie (Hierarchie = Heilige Ordnung) erkennbar, wonach die Frau unter ihrem Mann steht. Durch den Sündenfall ist auch aus dieser guten Ordnung, bei der sich Gott etwas gedacht hat, ein Zerrbild geworden, weil Männer die Frauen unterdrückt haben, statt für sie da zu sein, sie zu bestätigen und liebevoll zu umsorgen.

Hinzu kommt, dass uns allen die Unterordnung sehr schwer fällt, insbesondere wenn sich derjenige, dem man sich unterordnen soll, als ein verständnisloser, herrschsüchtiger Tyrann erweist. Deswegen wird versucht diesbezügliche klare und eindeutige Aussagen zu relativieren und abzubiegen.

So will ich nun, dass die Männer beten an allen Orten und aufheben heilige Hände ohne Zorn und Zweifel.
Desgleichen, das die Frauen in schicklicher Kleidung sich schmücken mit Anstand und Zucht, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarem Gewand, sondern, wie sich's ziemt für Frauen, die ihre Frömmigkeit bekunden wollen, mit guten Werken.
Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still.
Denn Adam wurde zuerst gemacht, danach Eva.
Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber hat sich zur Übertretung verführen lassen.
Sie wird aber selig werden dadurch, dass sie Kinder zur Welt bringt, wenn sie bleiben mit Besonnenheit im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung.
1. Timotheus 2, 8-15

Derartig „ärgerliche Aussagen“ von denen man am liebsten nie sprechen möchte und um die man sich in der Verkündigung auch meistens herummogelt, stehen nicht nur im 1. Timotheusbrief, sondern, wie der Blick in eine Konkordanz zeigt, auch an anderer Stelle.

Die ganze Bibel lässt erkennen, dass die Frau dem Mann zugeordnet ist und nicht umgekehrt. Allerdings nicht als „Dienstmagd“ sondern als Hilfe und Bewahrerin an Gottes Stelle, der auch hilft und bewahrt. Da der Mensch seit Jahrtausenden das gleiche „Modell“ geblieben ist, hat sich daran auch nichts geändert, weshalb Aussagen, wonach solches „in die damalige Zeit hineingesprochen wurde“, in keiner Weise überzeugen können.

Die Frau wird in der Bibel und im Christentum, sehr hoch eingeschätzt und hat ebenso vollumfänglich Anteil am Heil und ist hier ebenso wie der Mann berufen. Dabei ergeben sich auch für die Frau viele Möglichkeiten in Wort und Tat zur Verbreitung des Evangeliums beizutragen.

Dass die Bibel von Frauen berichtet, die sich besonders hervorgetan haben und Großes tun durften, man denke hier nur an Maria als die Mutter Jesu, darf allerdings nicht einseitig gegen den Grundtenor der Bibel, wonach Männer und Frauen unterschiedliche Rollen zukommen, ausgespielt werden.

Im guten Sinne emanzipierte Frauen gab es deshalb schon immer!

Auch wird man die biblischen, insbesondere die neutestamentlichen Aussagen nie 1:1 umsetzen und schon gar nicht ein „Gesetz“ daraus machen können und auch nicht dürfen.

In intakten Ehen ist allerdings zu beobachten, dass sich die Ehepartner instinktiv und unbewusst so verhalten, wie es den schöpfungsmäßigen Ordnungen entspricht.

Es bleibt aber trotzdem noch jede Menge Gestaltungsspielraum. Ich halte es allerdings für unverzichtbar immer wieder auf solche grundsätzlichen Dinge hinzuweisen, wobei es an jedem selbst liegt, sich zu prüfen und am Wort Gottes auszurichten. Gott wird einmal darüber richten, ob wir uns richtig oder falsch verhalten haben.


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Selbstbetrug Sexuelle Befreiung (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Entartete Kirche (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Unschule (Themenbereich: Kindererziehung)
Das sechste Gebot (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Vaterlandslose Gesellen (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Betreuungsgeld contra Ideologie (Themenbereich: Kindererziehung)
Wider die Genderideologie (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Frankfurter Schule (Themenbereich: Schöpfungsordnung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Natur
Themenbereich Erziehung
Themenbereich Wille Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!