Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.01.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sind wir Werkzeuge in Gottes Hand, durch die er sein Reich bauen kann?

Denn Gott ist`s, der in euch wirkt, beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Philipper 2,13

Wenn das Wollen und das Tun,
stets im Willen Gottes ruhn,
kann das Leben gut gelingen, -
lasst uns Ehre Gott darbringen!

Frage: Sind wir brauchbare Wekzeuge in Gottes Hand?

Vorschlag: Stehen wir ihm gerne und jederzeit zur Verfügung? Oder machen wir Vorbehalte? Sind wir teil - autonom? Das geht nicht. Entweder brennen wir für Gott, unser ganzes Herz gehört ihm, oder er wird uns auch am Jüngsten Tag nicht kenenen, und uns in die ewige Verdammnis wegweisen.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Bibeltreu und liberal, die neuen Konfessionen?

(16.04.2013)


Was hat die Christenheit radikaler entzweit? Die Zersplitterung in Evangelisch und Katholisch, mit den jeweiligen Sondergemeinschaften, der vorher schon die Spaltung in Orthodox und Katholisch vorausging oder die viel tiefergehende Spaltung in Liberal und Bibeltreu, die mittlerweile alle Konfessionen und Denominationen durchzieht?

Um die Frage zu beantworten, sollen die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Liberal und Bibeltreu herausgestellt werden.

Worin besteht also der grundsätzliche und nicht überbrückbare Unterschied?

Um es ganz einfach zu sagen:

Liberal steht für ein innerweltliches (immanentes) Christentum, bei dem der menschliche Verstand das Maß der Dinge ist (Wissenschaftlichkeit). Bibeltreu steht für den Glauben an das Unsichtbare (Transzendente) und damit an das letztlich im herkömmlichen Sinne nicht Beweisbare, an dessen Stelle das im Glauben Erfahrbare tritt.

Was kennzeichnet die liberale Sichtweise?

Man spricht von Gott, wobei dieser aber unpersönlich und abstrakt erscheint, mit der Folge, dass das Christentum zu einer religiösen Philosophie wird, die die Menschen lehrt, wie sie sich verhalten müssen um mit ihren Problemen fertig zu werden. Hierzu werden die biblischen Aussagen selektiert und die geeignet erscheinenden im liberalen Sinn umgedeutet. Dazu werden biblische Begriffe mit neuen Sinninhalten gefüllt.

Die biblischen Aussagen werden dabei dem jeweils aktuellen wissenschaftlichen Weltbild und dem Zeitgeist angepasst und damit entsprechend interpretiert. Indem man sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert, soll eine zeitgemäße Vorstellung von Gott und der Schöpfung entwickelt werden.

Als bildungsfeindlich und rückständig gilt, nach liberaler Auffassung, wer sich dieser Sichtweise nicht anschließt. Im liberalen Lager gibt es dafür den Begriff „biblizistisch“.

Geht man in dieser Weise "wissenschaftlich" an die Bibel heran, wobei der menschliche Verstand zum Maßstab gemacht wird, ist nur das relevant, was beweisbar ist. So wisse man, weil Jesus selbst keine schriftlichen Aufzeichnungen hinterlassen hat, nicht, was er wirklich gesagt hat.

Daraus wird gefolgert, dass das, was uns in den Evangelien berichtet wird, eine Auslegung der Schreiber der Evangelien ist, welche die ihnen mündlich überlieferten Aussagen Jesu, entsprechend ihren, durch das Alte Testament geprägten Vorstellungen, gedeutet und niedergeschrieben haben.

Aus heutiger Sicht stelle sich Jesus als Revolutionär dar, der einen völlig neuen Gott verkündet hat, der die Menschen bedingungslos und vorbehaltlos liebt. Deshalb habe Jesus die Menschen nicht als böse von Jugend auf angesehen, sondern als solche, die es schwer haben, gut zu sein. Deshalb habe sich Jesus der Mühselig und Beladenen dadurch angenommen, dass er ihnen half das Leben zu ertragen.

Jesus sei voll und ganz auf der Seite der Menschen gestanden, die durch die Vorschriften und Gebote total überfordert waren und diese deshalb nicht einhalten konnten. Weil Gott allein aus Liebe und ohne jegliche Vorleistung vergebe, bedürfe es auch keines blutrünstigen Sühneopfers. Den Gedanken des Sühnetodes habe Jesus selbst nicht geteilt, denn er habe selbst Sünden vergeben ohne das von einem Sühnetod abhängig zu machen.

Jesus war demnach kein Gottessohn, sondern ein besonders begnadeter Mensch, der zu einer neuen Sicht der Dinge gekommen ist. Eben ein Revolutionär, der bis heute nachwirkt. Und leibhaftig von den Toten auferstanden ist er natürlich nicht. "Auferstehung", das ist das Fortleben seiner Ideen.

Um auf den Kern dessen zu kommen, was Jesus wirklich gelehrt hat, muss, aus liberaler Sicht, zuvor alles zeitbedingte Beiwerk und die Vorstellungen der Schreiber der Evangelien, die in die Texte eingeflossen sind, erkannt und entsorgt werden.

Was kennzeichnet im Gegensatz dazu, die bibeltreue Sichtweise?

Nach biblischer Auskunft ist der Mensch Gottes Ebenbild, der durch den Sündenfall von Gott getrennt ist, mit der Folge, dass Gottes ursprünglich sehr gute Schöpfung nachhaltig geschädigt wurde, wodurch wir die Welt in dem uns bekannten Zustand vorfinden.

Seit dem Sündenfall – und damit der Trennung von Gott, die der Mensch selbst nicht aufheben kann - geht es Gott um die Wiedervereinigung zwischen ihm und der von ihm getrennten Menschheit.

Einzig darum geht es in der gesamten biblischen Heilsgeschichte, deren Krönung Jesus Christus ist, der durch sein Leiden, Sterben und Auferstehen, für jeden der das annimmt und umkehrt, den Weg zurück zu Gott freigemacht hat. Einen anderen Weg zu Gott zu kommen, gibt es nicht. Durch seine Rettungstat hat Jesus Christus auch die Mächte der Finsternis besiegt.

Jesus Christus ist der ewige Sohn Gottes, der aus dem Himmel auf die Erde gekommen und wieder in den Himmel aufgefahren ist und von dort, als Herr aller Herren, zum Weltgericht kommen wird.

Der biblisch fundierte Glaube hat damit eine ganz eindeutige transzendente, über das Sichtbare hinausgehende, Dimension.


Schlussfolgerungen:


Aus diesen, bewusst kurz gehaltenen Darstellungen, ergibt sich, dass zwischen der liberalen und der bibeltreuen Sichtweise, unüberbrückbare Gegensätze bestehen. Liberale und Bibeltreue verstehen unter Christ und Christentum jeweils etwas ganz anderes. Die Unterschiede sollte man kennen, weil dadurch die meisten Predigten „verstehbar“ werden.

Während es den Bibeltreuen um den lebendigen Gott geht, zu dem man betet, zu dem man ein persönliches Verhältnis hat und nach dessen Willen man fragt, ist es beim Liberalen gerade andersherum.

Für den Liberalen steht nicht Gott an erster Stelle, sondern der Mensch und sein Wohlergehen, und deshalb ist alles das gut, was dem Menschen dient, sprich ihm gefällt, und was dem Menschen gefällt ist auch im Sinne Gottes. Dadurch wird dann auch alles das möglich, was wir heute als Zerfallserscheinungen wahrnehmen.

Wie in allen Irrlehren steckt auch in der liberalen Sichtweise ein Körnchen Wahrheit. Wenn man die liberalen Schlüsse allerdings an den Aussagen des ursprünglichen Wortes Gottes prüft, erkennt man die fundamentalen Irrtümer des liberalen Christentums.

Dabei fällt ein Widerspruch auf:

Passen die überlieferten Aussagen Jesu ins eigene Konzept werden sie nicht angezweifelt. Passen sie nicht ins Konzept gilt, dass man, mangels eines von Jesus selbst verfassten schriftlichen Zeugnisses, nicht weiß, was er wirklich gesagt hat.

So kommt man zu einem Wunschbild-Jesus, dessen fundamentalen und eindeutigen Aussagen über ewiges Leben und ewigen Tod, über sein Leiden und Sterben zur Erlösung für viele und über seine Gottessohnschaft, ignoriert werden. In gleicher Weise wird mit dem übrigen biblischen Zeugnis verfahren.


Was ist aus der Sicht des Wortes Gottes dazu zu sagen?


Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten. Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie. Solche Menschen meide!
2. Timotheus 3, Verse 1,2 und 5 (gerafft)

Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht mehr ertragen werden; sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken.
2. Timotheus 4, Vers 3


Es geht nicht darum, in das Klagelied “es war noch nie so schlimm wie heute”, einzustimmen. Es gab zu allen Zeiten Irrlehren und Entgleisungen.

Es fällt aber auf, dass das, was Paulus im 2. Timotheusbrief schreibt, auffallend aktuell ist und unseren ganzen westlichen Kulturkreis erfasst hat. Paulus schreibt von “geldgierig, prahlerisch, hochmütig, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind. Sie lieben die Wollust mehr als Gott”.

Wenn wir unsere Sinne am Wort Gottes schärfen, erkennen wir bei unvoreingenommener und nüchterner Sichtweise, dass die Bindung an die Kirchen – die in ihren Aussagen zu einem großen Teil liberal-nichtssagend geworden sind – weiter abnimmt, wobei an deren Stelle nichts Gleichwertiges tritt.

In den Medien wird uns größtenteils eine seichte Lust- und Spaßgesellschaft vermittelt, in denen dazu gegen die Schöpfungsordnungen propagiert wird. Die herkömmlichen Glaubensinhalte sind Gegenstand von Hohn, Spott und Satire, was als besonders fortschrittlich hingestellt wird.

Die liberale Amtskirche widerspricht hier nicht sondern passt sich an, in dem sie ich homofreundlich und chrislamisch gibt.

Das weiterhin bestehende Bedürfnis nach Transzendenz wird durch das Angebot an abergläubischen Praktiken und diversen, zum Teil okkulten Irrlehren befriedigt.

Auch wenn uns das belastet, ist das doch kein Grund den Mut zu verlieren. Dass es so kommen wird, war von Anfang an klar.

Unser Auftrag ist, treu am Wort Gottes zu bleiben und unserer Salz- und Lichtfunktion nachzukommen.


Jörgen Bauer
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Treue



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geheimnis des Glaubens
Bibelstelle:
Off 3, 20 Jh 15, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!