Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sich nicht vom Wind hin und her bewegen lassen

Als aber die Boten des Johannes fortgingen, fing Jesus an, zu dem Volk über Johannes zu reden: Was seid ihr hinausgegangen in die Wüste zu sehen? Wolltet ihr ein Rohr sehen, das vom Wind bewegt wird?

LUkas 7,24

Mögen auch die Wellen immer stärker toben,
schaue nur auf den HERRN Jesus Christus droben!
Lass dich nicht vom Zeitgeist hin und her bewegen,
sondern sei immer treu himmelwärts am streben!

Frage: Was erwarten Sie von Predigten, Andachten und auch diesem Tagesleitzettel?

Tipp: Jesus sagte die heutige laue Christenheit bereits voraus: Weder kalt (gottlos) noch heiß (brennend für Jesus) sondern ein zeitgeistlicher Mix aus allem – worüber Jesus nach Off. 3,15-16 „speiübel“ wird! Ob es unter Nazis, Kommunisten oder heute den Neomarxisten war bzw. ist: Christen stehen immer in Versuchung den einfachen Weg zu wählen und dem Zeitgeist nachzugeben und sich wie ein Rohr hin und her bewegen zu lassen! Gab es früher aber noch einen Johannes den Täufer oder auch in der Nazi-Zeit einen Dietrich Bonhoeffer (beide starben wegen ihres Glaubens an Jesus Christus!) so findet man solche aufrechten und treuen Gotteskinder heute kaum noch mehr. Lasst uns in die Fußtapfen von Johannes dem Täufer treten und nicht dem Zeitgeist-Wind nachgeben sondern aufrecht stehen bleiben und Jesus Christus als DEN einzigen Weg, DIE Wahrheit und DAS Leben bezeugen (Joh. 14,6)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Besserwisser

(07.12.2011)


Was derzeit die Medien erregt – oder sollte man, angesichts der Schnelllebigkeit unserer Zeit, sagen: „noch erregt“ - sind die sogenannten „Döner-Morde“, die dem rechtsextremen Umfeld, genauer einer „neonazistischen Terrorzelle“, zugeschrieben werden.

Mir selbst sind hierzu weder Einzelheiten noch Ermittlungsergebnisse, noch eindeutige und klare Beweise bekannt. Die ganze Sache wirft vielmehr viele Fragen auf und steckt voller Ungereimtheiten und Widersprüche und ist also keinesfalls klar und eindeutig.

So entspricht das Verhalten der mutmaßlichen Täter nicht dem, was für eine Terrorzelle typisch ist, nämlich die Taten propagandistisch zu verwerten, um dadurch Angst und Schrecken bei einer bestimmten Zielgruppe auszulösen. Zudem liegt die letzte Tat Jahre zurück.

Aus Täterperspektive wären die Döner-Morde damit absolut sinn- und zwecklos gewesen. Aber warum geschahen die Morde dann?

Auch in den Medien war darüber bislang nichts wirklich Neues zu erfahren. Und gäbe es etwas Neues, würde dies sofort in der üblichen Weise breitgetreten werden.

Und daraus, dass nichts dergleichen geschieht, schließe ich, dass auch die Redakteure und Fernsehmacher nichts Genaues wissen und diesen weder konkrete Fakten noch Tatsachen bekannt sind.

Das hindert diese aber nicht daran, zu mutmaßen, zu verdächtigen, vorzuverurteilen, in selbstgefälliger Selbstgerechtigkeit zu kommentieren und mit Superlativen um sich zu werfen, wovon dann auch Politiker keine Ausnahme machen.

So sprach ein Grünenpolitiker davon, dass die „Döner-Morde unser 11. September seien“, womit eine Parallele zu dem Anschlag auf das World Trade Center in New York hergestellt wird, dem damals 3000 Menschen zu Opfer fielen.

Daran, dass die „Döner-Morde“, wie alle Morde, schwerwiegende Straftaten sind, die selbstverständlich aufgeklärt – wobei die Betonung auf „aufklären“ liegt - und geahndet werden müssen, kann indessen überhaupt kein Zweifel bestehen.

Aufgrund der Nazivergangenheit reagiert man hierzulande besonders sensibel, sobald, berechtigt oder auch nicht, Begriffe wie „rechts“ oder „rechtsradikal“ ins Spiel gebracht werden, wobei es sogleich zu der üblichen medialen Erregung, den Betroffenheitsritualen und Rundumschlägen kommt.

Dadurch kam es in der Vergangenheit verschiedentlich zu Fehlbeurteilungen und falschen Anschuldigungen, wobei auch schon rechtsradikale Angriffe erfunden wurden, was dann jedes Mal zu den in solchen Fällen üblichen reflexartigen Reaktionen führte.

Die „Döner-Morde“ können also auch in einem ganz anderen Zusammenhang stehen, wobei man jetzt aber wieder genau das tut, was man den Ermittlern vorwirft, nur unter anderem Vorzeichen.

Dazu gehört, dass sich jede Menge „Experten“, zu Wort melden, die „wissen“, wo die Mängel liegen und was man alles falsch gemacht hat und sich anklagend verwundern, warum man gerade so und nicht anders vorgegangen ist, wobei die zuständigen Stellen, mehr oder weniger direkt der Unfähigkeit, wenn nicht sogar der „Kumpanei“ bezichtigt werden.

Und wenn schon „Kumpanei“ könnte man auch umgekehrt fragen, ob die Taten den Verdächtigten nur untergeschoben werden sollen. Vereinfacht gesagt: Frage, wem die Taten nützen und du hast die Täter!

Dabei gälte es sachlich zu bleiben und folgendes zu bedenken:

Die kriminellen Machenschaften, bis hin zu politisch motiviertem Extremismus, sind sehr breit gefächert, und es ist eine schwere Aufgabe dieses alles im Blick zu behalten, weshalb Prioritäten gesetzt werden müssen.

Man wird deshalb zunächst den Dingen nachgehen, die als besonders dringend anzusehen sind, wobei das, was weniger wichtig erscheint, vorerst zurückgestellt wird. Ergeben sich auch später keine verwertbaren Hinweise wird die Sache entweder auf Eis gelegt oder die Ermittlungen ganz eingestellt.

Anders, als in einem Polizeistaat, räumt unsere Rechtsordnung auch den Tatverdächtigen (was sie bis zu einer Verurteilung sind) viele Rechte ein. Zahlreiche Datenschutz-, Geheimhaltungs- und Formalvorschriften tragen dazu bei, Sachverhalte zu vernebeln und damit die Aufklärung zu erschweren.

Das versucht man mittels V-Leuten zu kompensieren, was riskant ist und damit einer Gratwanderung gleicht.

Bei allem müssen die rechtsstaatlichen Regeln eingehalten werden. Im Falle rechtsextremistischer Umtriebe kann es deshalb kein Ausnahmerecht, vergleichbar mit dem mittelalterlichen Hexenhammer, geben. Bei einem Verstoß gegen diese Regeln, sind die Medien im Übrigen die Ersten, die sich erregen.

Die Sachverhalte müssen mit wissenschaftlicher Gründlichkeit aufgeklärt werden. Das heißt, gründlich zu recherchieren und nach Fakten und Beweisen zu suchen, die sich in ein schlüssiges Gesamtbild einordnen lassen.

Dazu muss, bei der Fülle der sich ergebenden Hinweise und Spuren, die Spreu vom Weizen getrennt werden. Man wird deshalb nur die Spuren weiter verfolgen, die Erfolg versprechen.

Und hier war es schon immer so, dass sich, erst viel später, plötzlich Spuren als heiß erweisen, die man zunächst als unwichtig ansah.

Es ist wie in der Forschung, wo man nach vielen Jahren vergeblichen Suchens, „ganz zufällig“ auf die richtige Lösung kommt. Nachträglich wundert man sich, weshalb man nicht gleich darauf gekommen ist, „wo die Lösung doch so einfach war“. Eine Erfahrung, die jeder schon einmal gemacht hat.

Auch die beste Organisation und noch so viel Fehler- und Ursachenforschung ändern daran nichts. Denn durch Verbesserungen und Umorganisationen ergeben sich gleichzeitig wieder neue Fehlermöglichkeiten.

Und hinterher war man schon immer klüger.

Besonders unangenehm sind deshalb die „ganz Schlauen“, die hinterher kommen, alles besser gewusst haben und gleich auf die richtige Lösung gekommen wären.

Der Umgang der Medien mit den „Döner-Morden“, bei dem es auch um Sensation, Manipulation und zuletzt um Verkaufszahlen geht, hat aber noch eine andere, viel bedenklichere Komponente, die in der Instrumentalisierung dieser Taten besteht.

So wird neuerlich zum Kampf gegen „rechte Ansichten“ und einen, angeblich in der Mitte der Gesellschaft angesiedelten Rechtsextremismus“ gerufen, wobei „rechts“ und damit „terrorverdächtig“ alles das ist, was nicht der indirekt „vorgeschriebenen“ und damit politisch korrekten Meinung entspricht.

Es werden dann Zusammenhänge mit Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“, einer kritischen Einstellung gegenüber einer unkontrollierten Zuwanderung, einer kritischen Haltung gegenüber dem Islam oder dem Festhalten an konservativen Wertvorstellungen, hergestellt. Verdächtig ist danach jeder, der kein linksalternativer Gutmensch ist.

Da werden neue Zentren zur Überwachung und Zusammenführung rechter Aktivitäten geplant, wobei unter anderem an ein Abwehrzentrum und an eine Gesamtkonzeption zur Bekämpfung rechter Gewalt, gedacht ist.

Aber ist der Rechtsextremismus bei uns wirklich so ausgeprägt, oder wird nur wieder überreagiert? Es erging jetzt ein Fahndungsaufruf an die gesamte Bevölkerung. Wer irgendwelche Beobachtungen gemacht hat, soll sich melden.

Auch der Ruf nach einem Untersuchungsausschuss, etwas worauf gerne zurückgegriffen wird, wurde laut. Geht es dabei wirklich um Aufklärung oder nur um eine der üblichen Politshows?

Die Bundesregierung denkt auch über eine Entschädigung der Angehörigen der Mordopfer nach, was an sich völlig überflüssig ist, weil es bereits ein Opferentschädigungsgesetz (OEG) gibt, das für Verbrechensopfer die gleichen Leistungen wie für Kriegsopfer vorsieht.

Die Betroffenheitsrituale rufen aber auch noch ganz andere Reaktionen hervor. So war in unserer Zeitung folgendes zu lesen:

Der türkische Außenminister Ahmet Davotoglu forderte unterdessen, Deutschland müsse „für jeden Tropfen Blut“ der türkischen Mordopfer Rechenschaft ablegen. Türkische Staatsbürger befänden sich unter dem Schutz des türkischen Staates. Die Mordopfer seien „ Märtyrer“, die aus politischen Gründen getötet worden seien – „weil sie Türken waren. Davotuglu betonte, die türkische Regierung beobachte die Vorgänge in Deutschland sehr genau. Er deutete an, dass dessen Regierung möglicherweise rechtliche Schritte einleiten will.

An anderer Stelle war dazu zu lesen, dass es sich bei den getöteten Türken nicht um Verbrechensopfer, sondern um „Gefallene in einem nicht erklärten Krieg“ handele.

Das ist starker Tobak und hört sich nach einem Angriff auf die deutsche Souveränität an. Aber nicht nur deshalb wäre entschiedener Widerspruch seitens der deutschen Regierung angesagt, sondern vor allem deshalb, weil die Türkei in Sachen Gewalt gegen Christen, Kurden, kritische Journalisten, genügend Grund hätte, zuerst vor der eigenen Türe zu kehren. Vom nicht aufgearbeiteten Völkermord an den Armeniern gar nicht zu reden.

Zu denken wäre hierbei auch an den Antisemitismus und antideutsche Parolen, wodurch Zuwanderer aus der islamischen Welt, einschließlich der Türkei, verschiedentlich unangenehm auffallen, was, wenn sich Deutsche im umgekehrten Fall so verhalten würden, ernsthafte Konsequenzen hätte.

Vermutlich aus Angst, als „fremden- und islamfeindlich“ zu gelten, trauen sich die deutschen Politiker nicht, hier etwas zu sagen.

Dafür sah sich die EKD zu einem Statement genötigt. Diese lehnt eine „rechte Einstellung“ scharf ab. Leute mit „rechter Gesinnung“, können deshalb nicht im Dienst der Kirche stehen. Weder haupt- noch nebenamtlich.

Wobei auch hier nicht klar ist, was eine „rechte Gesinnung“ ist und woran man sie erkennt. Eine Gesinnung als solche ist nicht verwerflich, solange sie sich nicht in einem sozial unverträglichen Verhalten und ebensolchen Taten äußert.

Im Leitartikel in ideaSpektrum vom 23.11.2011, wurden unter der Überschrift „Jetzt muss alles besser werden“, ein paar Fakten genannt.

So, dass die Zahl der linksextremistischen Gewalttaten mit 2.803 im Jahre 2010, zehnmal so hoch waren, wie die rechtsextremistischen, mit 285 Gewalttaten.

Die Schlussfolgerung, „dass jetzt alles besser werden muss“, zieht der Kommentator aus dem klaren Bekenntnis der EKD zur Menschenwürde und Ebenbildlichkeit Gottes.

Denn bei einer solch hehren Gesinnung müssten dann auch Ärzte und Pfleger, die sich an Abtreibungen beteiligen, ihre kirchlichen Ämter verlieren und natürlich auch Leute mit „linker Gesinnung“.

Für letztere scheint man in der EKD aber eine gewisse Sympathie zu haben, weil sie, im Gegensatz zu den Rechten, für eine „gute Sache“ eintreten. Heiligt der Zweck die Mittel oder haben Menschen mit „rechter Gesinnung“ keine Menschenwürde?

Sollte es sich nach Abschluss der Ermittlungen tatsächlich als zutreffend erweisen, dass hinter den „Döner-Morden“, ein ausgedehntes rechtsradikales Netzwerk steckt und es sich nicht um überdrehte Einzeltäter gehandelt hat, müsste dagegen mit aller Entschiedenheit vorgegangen werden.

An sich halte ich die Rechtsradikalen, in ihrer Gesamtheit, nicht für so dumm, dass sie solche, in jeder Hinsicht völlig unsinnigen Morde begehen oder gutheißen.


Was kann uns das Wort Gottes dazu sagen?


Die Fremdlinge sollst du nicht bedrängen und bedrücken.
2. Mose 22, 20

Verflucht sei, wer das Recht des Fremdlings, der Waise und der Witwe beugt!
5. Mose 27, 19

Bessert euer Leben und euer Tun, dass ihr recht handelt einer gegen den andern und keine Gewalt übt gegen Fremdlinge, Waisen und Witwen und nicht unschuldiges Blut vergießt an diesem Ort und nicht andern Göttern nachlauft zu eurem eigenen Schaden.
Jeremia 7, Verse 5 bis 6

Neben dem Gebot, nicht zu morden und sich in Nächstenliebe zu üben, wendet Gott seinen Schutz insbesondere den Schwachen und hier auch den Fremdlingen zu und kündigt schweres Gericht für den Fall an, dass diesen Geboten nicht gefolgt wird.

Für Fremdenhass, Ausgrenzung, Diskriminierung usw. gibt es deshalb keinerlei Rechtfertigung. Das ist so klar, dass dies nicht besonders hervorgehoben werden muss.

Dem steht nicht entgegen, denen zu wehren, die sich als Fremdlinge gegen die stellen, die sie aufgenommen werden.


Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes; so wirst du Lob von ihr erhalten. Denn sie ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst: sie ist Gottes Dienerin und vollzieht das Strafgericht an dem, der Böses tut.
Römer 13, Verse 3 bis 5

Die Staatsgewalt ist kein Menschenwerk, sondern Teil der göttlichen Schöpfungsordnung, die dazu führt, dass sich Menschen, aus einem inneren Antrieb heraus, zu Staatswesen zusammenschließen.

Die Staatsmacht ist deshalb von Gott eingesetzt und hat den Auftrag dem Bösen zu wehren und letztlich für die Einhaltung der göttlichen Ordnung zu sorgen. Dass dies oftmals nicht nur nicht geschieht, sondern das gerade Gegenteil getan wird, spricht nicht gegen dieses Ordnung, sondern zeigt den gefallenen, zum Guten unfähigen, Menschen und die mit ihm gefallene Schöpfung.


Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue;
Galater 5, 22

Seid nüchtern und wacht;
1. Petrus 5, 8

Früchte des Glaubens sind Nüchternheit und Sachlichkeit, was vor Aufgeregtheiten, vorschnellen Schlussfolgerungen und Aktionismus bewahrt. Der Christ, der alles in Gottes Hand und Gott im Regiment weiß, kann es sich leisten kühl und sachlich zu prüfen um die Dinge danach wohlüberlegt zu beurteilen.

Durch ein solches Verhalten sollten sich die Christen von der Welt unterscheiden und dadurch ein gutes Beispiel geben.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Gesellschaft)
Denkanstöße zu Glauben und Werten aus biblischer Sicht (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Ein Pastor redet Klartext! (Themenbereich: Gesellschaft)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Zeitgeschehen)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Gesellschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Zeitgeschehen
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!