Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott für seine grossen Taten an uns zu rühmen und ihn zu loben, das lässt uns innerlich wachsen.

Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat; der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen.

Psalm 103,1-3

Glückselig bin ich nur in Gottes Armen,
darum vertrau` ich still auf sein Erbarmen.
Er heilt so gerne mein Gebrechen,
er kennt mich genau und weiss um meine Schwächen.

Frage: Was bewirkt das Lob Gottes?

Vorschlagl: Gott zu loben ist ausserordentlich motivierend. Dies ist uns aber auch von der Bibel geboten. Statt zu klagen und zu kritisieren und uns selbst zu bemitleiden, wollen wir Gott loben. Das ist sehr belebend und stärkend für unsern inneren Menschen und in Gottes Augen ist es ein Wohlgeruch.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Die gedeckelte Meinungsfreiheit

(07.07.2014)


“Eine Zensur findet nicht statt – jedenfalls keine staatliche mit Zensoren, Schere und Rotstift. Wegen Meinungsäußerungen muss heute niemand mehr ins Gefängnis, sieht man einmal von Verstößen gegen zeitgeschichtliche Festlegungen im Strafgesetzbuch ab. So gesehen genießen wir in Deutschland durchaus einen vergleichsweise hohen Standard an Rede- Meinungs- und Pressefreiheit.”

So beginnt der Artikel, “Die Schere im Kopf – Meinungsklima: Heute zensiert nicht mehr der Staat, sondern die Zivilgesellschaft”, in der JUNGEN FREIHEIT, vom 27.06.2014. Autor ist ein Michael Paulwitz.

In dem Artikel wird etwas beschrieben, was uns allen längst aufgefallen ist: Es gibt die indirekt vorgeschriebene Meinung, wonach man bestimmte Dinge nicht sagt. Dazu gehört nicht nur die sattsam bekannte Homo- und Genderideologie, sondern auch die Kritik an der Ausbreitung des Islam, an der Asylpolitik oder an Ausländern, die unangenehm auffallen, um nur einige der Tabuthemen zu nennen.

Es gibt zudem eine Menge Worte, die an sich wertfrei sind, die man aber ebenfalls besser nicht gebraucht, weil sie, böswillig aus dem Zusammenhang gerissen, als Ausdruck einer nazistischen, rassistischen, fremdenfeindlichen, antisemitischen et cetera Gesinnung gedeutet und damit gegen den verwendet werden können, der einen dieser Begriffe gebraucht hat und dem man gerne “eine reinwürgen” will.

So wollte sich beispielsweise ein Bundeswehrveteranenverband den Wahlspruch, “Treue um Treue” geben, ohne Böses dabei zu denken. Das in Erinnerung an die Kameradschaft während des Afghanistaneinsatzes, wo es unabdingbar war, dass sich einer auf den anderen verlassen konnte.

Das wurde aber sofort beanstandet, weil es einen vergleichbaren Spruch auch bei der Deutschen Wehrmacht gegeben hatte.

Die Liste der “verbotenen Worte” ist mittlerweile ziemlich umfangreich und umfasst mancherorts bereits die “Stereotypen Vater und Mutter”.

Durch den ungeschriebenen Tabu-Katalog hat sich ein ungesundes, eingeschüchtertes Meinungsklima und eine politische Prüderie ausgebreitet. Während man im viktorianischen Zeitalter dadurch in Verruf kommen könnte, dass man private und intime Dinge zu freizügig aussprach, reicht es heute schon aus, nicht zu allem und jedem die indirekt vorgeschriebene Meinung zu haben, so der Autor Michael Paulwitz.

Damit werde der totalitäre Traum der Achtundsechziger wahr, wonach das Private politisch wird und öffentlichem Kontroll- und Rechtfertigungsdruck unterworfen wird, heißt es dazu weiter.

Ein Verfassungsschutz-Chef in Sachsen steht deshalb unter Rechtfertigungsdruck, weil er Mitglied einer Burschenschaft ist, die linken Kreisen als reaktionär gelten. Dabei waren es die studentischen Burschenschaften, die die im Grundgesetz verankerten Grundrechte maßgeblich mit erkämpft haben. So gesehen waren die Studenten schon immer “Aufrührer”.

Bei dem Gespräch, das Birgit Kelle mit der Leiterin des Gender-Zentrums der EKD, Frau Prof. Janssen, führte (siehe letzter Beitrag, “Pseudowissenschaften” in den Christlichen Impulsen), fragte Prof. Janssen ihre Gesprächspartnerin, Birgit Kelle, was diese mit der Jungen Freiheit” zu tun habe. Auf die Antwort, dass sie für diese Zeitung schreibe, sagte Janssen, dass man sich dafür erklären müsse, was von Birgit Kelle entschieden zurückgewiesen wurde.

Die Junge Freiheit gilt linken Kreisen als “rechts” und ist damit “höchst verdächtig”. “Verdächtig” ist damit auch, wer für diese Zeitung schreibt, weshalb er sich dafür “rechtfertigen” muss, was vermutlich auch für Leser dieser Zeitung gilt.

Ein Pflegeelternpaar, das für das Jugendamt die Betreuung von Kindern übernahm, wurde gefragt, wie es zur Homosexualität stehe. Auf die Antwort, dass sie diese als verkehrt ansehe, wurde den Pflegeeltern mitgeteilt, dass ihnen künftig keine Pflegekinder mehr anvertraut werden können.

Es ist üblich geworden, Gruppen oder Einzelpersonen auszugrenzen, die nicht die vorgeschriebene Meinung teilen. So wurden verschiedentlich christlichen Gruppen kirchliche(!) Räume verweigert, weil sie sich differenziert zur Homosexualität geäußert und diese nicht vorbehaltlos bejaht hatten, und sich – aus der Sicht kirchlicher Gremien - damit als “homophob” erwiesen haben.

Und die Wartburg-Stiftung will den Burschenschaften, weil diese nicht voll auf der zeitgeistlichen Linie liegen, sondern eher konservativ sind, künftig den Zutritt zur Wartburg verweigern, obwohl diese für die freiheitlichen Bestrebungen der Burschenschaften ein zentraler Ort ist.

Wie ist das zu bewerten?

Weltverbesserer haben das unstillbare Verlangen, abweichende Meinungen zu verbieten und den Menschen stattdessen ihre Meinung aufzuoktroyieren. Sichtbar wird dies zum Beispiel am grün-roten Bildungsplan in Baden-Württemberg und der “Querschnittsaufgabe Gender” wonach das Volk, von Kindesbeinen an, geschlossen auf diese Ideologie, getrimmt werden soll, die alle Lebensbereiche umfassen soll.

So wie man es bereits vom Nationalsozialismus und Sozialismus/Kommunismus her kennt, werden auch diesmal neue Regularien erdacht, wie zum Beispiel “der Kampf gegen Rechts”, oder gegen “Homo-, Islamo- und sonstige erfundene Phobien.

“Rechts” ist jeder, der nicht die vorgeschriebene Meinung teilt und damit gleichzeitig eine “Phobie” hat, die “behandelt” werden muss. Und wie bereits bekannt, werden zur “Behandlung” neue, dehnbare Straftatbestände, wie zum Beispiel “Hassdelikte”, angedacht.

So wie es indirekt “verbotene Worte” gibt, gibt es auch viele neue Begriffe, durch deren Gebrauch man sich als fortschrittlich und auf der Höhe der Zeit befindlich outen kann. Auffällig ist die durch das krampfhafte Bestreben, geschlechtsneutral zu formulieren, erheblich verhunzte Sprache.

In einem solchen Umfeld werden sich nicht nur Journalisten, sondern auch alle, die im öffentlichen Leben stehen und etwas zu verlieren haben anpassen, in dem sie nichts äußern, was gegen sie verwendet werden könnte, und das, was sie wirklich denken, nur im vertrauten Kreis, hinter vorgehaltener Hand sagen.

Und das ist das Ende der vielbeschworenen “Toleranz”. “Toleranz” gibt es nur noch für die “erlaubten Meinungen” und “Meinungsfreiheit” besteht darin, die genehmen Meinungen laut hinausposaunen zu dürfen.

Auch wer noch unabhängig ist und es sich eigentlich leisten könnte, wird unnötigen Ärger vermeiden und nichts sagen, was von Dritten aufgeschnappt und “weitergemeldet” werden könnte. Es gibt ja bei uns die Möglichkeit, “verdächtige Subjekte” anonym zu denunzieren.

Das alles ist nichts Neues!

Ich bin aber der Meinung, dass man sich Anwürfe und Bevormundungsversuche nicht gefallen lassen, sondern ganz entschieden zurückweisen sollte. Denn Dreistigkeiten werden durch Konfliktscheu gefördert.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!

1. Korinther 16, Verse 13 und 14


Alle Ideologien sind immer auch Heilslehren und haben damit religiösen Charakter, was auf den ersten Blick nicht unbedingt auffällt. Deutlich wird dies dann, wenn in einseitiger Weise, nur noch bestimmte Sichtweisen zulässig sind.

Hier muss man allerdings differenzieren, weil es schon immer gesellschaftliche Normen gab, die von der Mehrheit als richtig akzeptiert und als allgemeinverbindlich angesehen wurden und auf deren Einhaltung man oftmals streng achtete.

Aber waren das deshalb auch ideologisch gefärbte Heilslehren?

Ich denke nicht, denn diese Normen waren vernunftmäßig nachvollziehbar – auch wenn sie derzeit als “Stereotypen” abgewertet werden. Im Gegensatz zu vernünftigen Regeln, die dem natürlichen Empfinden der Mehrheit entsprechen, wirken Weltverbesserungslehren gekünstelt und wirklichkeitsfremd und werden deshalb von der Mehrheit nicht geteilt.

Alle menschlichen Heilslehren stehen im krassen Gegensatz zu dem, was das Wort Gottes lehrt, weshalb gläubige Christen hier widersprechen und widerstehen müssen.

Es ist der Geist Gottes, der uns aus der ständigen Verbindung mit Gott, durch Gebet und Schriftlesung, Klarheit und Nüchternheit schenkt, die uns davor bewahrt, Irrlehren, die in sich schlüssig und logisch scheinen, auf den Leim zu gehen.

Deshalb: Wachet, steht im Glauben! Gegenüber Irrlehren darf man keinen Fußbreit abweichen. Eine Erfahrung, die man immer wieder machen kann: Ein winziges Zugeständnis, das belanglos erscheint, erzeugt bereits eine Schieflage.

Und dann sollen wir mutig und stark sein. Das heißt furchtlos und freimütig bekennen. Auch das kann nur der Geist Gottes bewirken.

Und etwas ist ebenso wichtig und ebenfalls nicht einfach: Allen Widerspruch und allen Widerstand in Liebe geschehen lassen. Auch hier nüchtern und sachlich bleiben, im Gegensatz zu den Widersachern keine Feindbilder aufbauen und keine Beschimpfungen, sondern in den Widersachern die verirrten und verführten Menschen erkennen.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Meinungsfreiheit)
Grüne Kleingärtner (Themenbereich: Weltverbesserer)
Ökologie als grüne Ersatzreligion (Themenbereich: Weltverbesserer)
Gleichgerichtete Medien und Zeitungssterben (Themenbereich: Meinungsdiktatur)
Die Inklusionslüge (Themenbereich: Weltverbesserer)
Instrumentalisierung des NSU (Themenbereich: Meinungsdiktatur)
Gleichmacherei macht unfrei (Themenbereich: Weltverbesserer)
Wie schlimm sind die Deutschen? (Themenbereich: Meinungsdiktatur)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Welt



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!