Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Abgrund



Ohne Gott geht es in den Abgrund - das ist der Tenor eines Beitrages in ideaSpektrum des Pfarrers Alexander Garth, Bereichsleiter der Berliner Stadtmission und Gründer der Jungen Kirche Berlin - einer wachsenden Gemeinde im Berliner Osten, die zum größten Teil aus ehemaligen Atheisten besteht und dessen wesentlichsten Aussagen ich hier gekürzt wiedergebe.

Der Atheismus befindet sich weltweit auf dem Rückzug. Angesichts der sich anbahnenden religiösen Renaissance geraten anscheinend einige eingefleischte Atheisten in Panik. Verzweifelt rufen die Streitbarsten unter ihnen zu einem Kreuzzug, um endlich jede Religion von der Erde zu vertilgen.

Sie nennen sich "neue Atheisten" und verkündigen engagiert: "Gott ist ein perverser schädlicher Gedanke. Er gehört ausgerottet." Dabei scheint ihnen jedes Mittel recht zu sein: Demagogie, einseitige Wissenschaftsgläubigkeit, Diffamierung, Halbwahrheiten, Verallgemeinerungen, Hauptsache - die Religion wird als etwas abgrundtief Dummes und Böses denunziert. Sie ist nicht nur verantwortlich für alle möglichen Übel. Nein: Religion ist das Übel der Menschheit schlechthin. Dabei wird alles in einen Topf geworfen: Jesus-Pazifisten, Selbstmordattentäter, Dschihadisten, Kreatonisten, Talibankämpfer, Gurus, linke und rechte Theologen.

Der "neue Atheismus" ist nichts weiter als die fundamentalistische Variante des klassischen Atheimus. Kein einziger Gedanke ist neu. Das einzig Neue ist die Aggressivität des Anspruch der (Zwangs-)Beglücker der Menscheit zu sein.

Es gibt keine radikalere Begründung der Gleichheit aller Menschen als der christlich-jüdische Gedanke der Gottesebenbildlichkeit des Menschen. Wenn der Mensch Gott abschafft, dann besteht die Gefahr, dass der Mensch auch den Menschen abschafft.

Vergessen wir nicht, dass Hitler und Stalin fanatisch wissenschaftsgläubige Atheisten waren, welche die Welterlösungsprogramme dilettierender Naturwissenschaftler umsetzen wollten. Die Ermordung von Millionen von Menschen wurde ideologisch dadurch vorbereitet, dass man in ihnen keine geliebten und gewollten Geschöpfe Gottes mehr sah. Es ist leichter, Zufallsprodukte einer mechanistischen Evolution umzubringen.

Die "neuen Atheisten" behaupten, dass nur eine atheistische Menschheit eine glückliche Menschheit sein könne. Vergessen oder verschwiegen wird dabei, dass es atheistische Ideen, wie Kommunismus und Faschismus waren, die Millionen und Abermillionen von Menschen umbrachten, vergasten, massenweise erschossen, in Umerziehungslagern verhungern oder zu Tode schuften ließen. Das finsterste Land der Welt ist heute Nordkorea mit seiner atheistisch-kommunistischen Dikatatur. Die Machthaber ließen dort etwa eine Million Menschen verhungern. Hunderttausende werden in Arbeitslagern wie Tiere gehalten.

Man muss schon einen gründlich verstellten Zugang zur Wirklichkeit haben, wenn man übersieht, dass atheistische Ideen undendlich mehr Leid und Elend über die Welt gebracht haben, als alle Religionen zusammen. Wenn der Mensch seine Würde nicht von Gott bekommt, sondern sich anmaßt, seine Würde durch Rasse, Herkunft, Einstellung oder Nützlichkeit zu definieren, dann sind die Tore weit dafür geöffnet, dass ganze Gruppen von Menschen oder gar Völkern das Recht zum Leben abgesprochen wird.

Es rächt sich fürchterlich, wenn wir die Existenz des Menschen von seinem Schöpfer abschneiden. Der Mensch wird beliebig manipulierbar, weil er jeden Maßstab für Gut und Böse verloren hat.

Nicht nur Kirchenleute warnen vor den Folgen des Atheismus für das Leben der Menschen. Selbst für einen Sozialisten wie Gregor Gysi ist eine gottlose Gesellschaft eine schreckliche Vorstellung. Dem Atheisten Gysi graut vor der Gottlosigkeit und ihren Folgen, weil einer gottlose Gesellschaft eine Gesellschaft ohne einigermaßen verbindliche moralischen Maßstäbe ist.

Der Philosoph Jürgen Habermas schreibt, "dass einer zerknirschten Moderne nur noch die religiöse Ausrichtung auf einen transzendenten Bezugspunkt aus der Sackgasse helfen kann".

Atheismus erzeugt unendlich viel Leid im Leben unzähliger Menschen: Eine trostlose Leere im Herzen, eine erschreckene Unfähigkeit, mit Problemen und Leid umzugehen, und eine abgrundtiefe Haltlosigkeit gegenüber den Gefährdungen des Lebens wie Sucht und Gewalt. Der Nobelpreisträger Betrand Russell sagt: "Solange man nicht annimmt, dass es einen Gott gibt, bleibt die Frage nach dem Ziel des Lebens sinnlos. Atheismus bedeutet, dass der Mensch kein letztes großes Ziel hat. Sein Leben ist eine Reise ohne Ankunft. Wir gleichen Kindern, die den Weg nach Hause nicht wissen."

Wenn es keinen Gott gäbe, dann würde am Ende das Böse triumphieren. Es gäbe keine letzte Rechenschaft, die der Mensch für die Früchte seines Lebens vor Gott ablegen müsste. Alle Verbrecher und Übeltäter würden am Ende recht behalten. Es gäbe keinen ewigen Richter, der sie mit den Früchten ihres Lebens konfrontiert und sie das Verderben ernten lässt, das sie gesät haben. Es würden am Ende die recht behalten, die lebten, weil andere krepierten; die sich bereicherten, weil andere Mangel litten; die im Luxus schwelgten, weil andere im Elend schmachteten. Das Unrecht dieser Welt würde vergeblich zum Himmel schreien, denn kein Gott würde es hören und richten. Das Böse stünde am Ende als Sieger dar. Menschen wie Sophie Scholl oder Dietrich Bonhoeffer, die für das Gute gestorben sind, wären die größten Dummköpfe. Und Jesus Christus? Er wäre der größte Verlierer und Narr der Geschichte.

Wenn es keinen Gott gibt, dann wäre der Mensch völlig auf sich selbst gestellt in einem kalten und sinnlosen Universum. Es gäbe keinen Gott der die Herzensschreie der Menschen erhört. Niemand spräche zu uns: Du lebst weil ich dich will! Du bist da, weil ich dich liebe! Wir wären nichts weiter als Produkte eines paranoiden Zufalls, in ein kaltes, sinnloses Leben geworfen, verurteilt, um uns selbst zu kreisen. Das Leben wäre ein belangloser Kreislauf von Bedürfnisbefriedigung. Das Leben wäre ein Tanz auf der Falltür zum Nichts. Atheismus ist die Falltür ins Nichts.


Ich denke, dass der Verfasser dieses Textes die Zusammenhänge zutreffend erkennt. Und wenn wir uns in unserem Lande umsehen, sehen wir, wieviel Unheil die Gottlosigkeit bereits angerichtet hat und wie dringend notwendig eine Umkehr zu Gott ist. Von unseren angepassten und konfliktscheuen Politikern dürfen wir hier allerdings - ebenso, wie von manchen Kirchenleuten!! - keine Hilfe erwarten. Das müssen die Gläubigen selbst in die Hand nehmen in dem sie Gott in Wort und Tat bezeugen. Gott gebe uns dazu die nötige Kraft.



Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Bedrohte Meinungsfreiheit (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Gemeingefährlicher Genderwahnsinn (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Europhorie (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Schöpfung ohne Schöpfer? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Osmanische Träumereien (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atomangst und die fatalen Folgen (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Gefährliche Irre (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Politpiraten (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glück
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!