Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ist uns die Bibel so lieb, dass wir Sehnsucht nach ihr und nach Gemeinschaft mit Gott haben?

Meine Seele verlangt und sehnt sich nach den Vorhöfen des Herrn; mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen Gott.

Psalm 84,3

Mein Verlangen ist nach Dir!
Mein Gott, ich hoffe nur auf Dich!
Du bist meiner Seele Zier
und eine Festung, Herr, für mich.

Frage: Was löst das in uns aus, wenn wir verlangend nach Gott sind?

Vorschlag: Jesus hat uns mit seinem heiligen Blut reingewaschen von allen Sünden. Nachdem wir dem Herrn unsere Sünden bekannt und bereut haben, hat er diese in seiner Barmherzigkeit ausgelöscht und uns Vergebung geschenkt. Nun sind wir Gottes Kinder und es ist uns ein Bedürfnis, solch ein Leben zu führen, wie es Gott gefällt. Ein irdisches Kind sehnt sich auch nach der Geborgenheit seines Vaters.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Wahrhaftigkeit

(18.05.2011)


Abschreiben, Spickzettel, Ideenklau und sonstige Tricksereien sind zwar verboten und verpönt, werden aber trotzdem, seit jeher, fleißig praktiziert, und das in allen Bereichen und auf allen Ebenen.

Ist, wer sich erwischen lässt, deshalb nur „dumm“? Oder ist man „nur Opfer“ oder „nur ein Pechvogel“, wenn gezielte Nachforschungen, Ungereimtheiten ans Licht bringen?

Weil die „Affäre“ Karl-Theodor zu Guttenberg (KT) kein Einzelfall ist und noch immer die Gemüter bewegt – die Universität Bayreuth kam jetzt zu dem Schluss, dass KT bei seiner Doktorarbeit vorsätzlich und massiv betrogen hat - hierzu ein paar Gedanken.


Da ich noch nie eine Universität von innen gesehen habe, kann ich mich zum Thema „Doktorarbeiten“ nicht kompetent äußern. Ich weiß auch nicht, wie man vorsätzliches Abschreiben von nur fahrlässigem Abschreiben unterscheidet, weshalb ich allenfalls meine laienhaften Vorstellungen zum Besten geben kann.

Danach stelle ich mir das so vor, dass der Doktorand ein Thema gestellt bekommt, welches er nach den Regeln wissenschaftlicher Methodik bearbeitet, um dabei zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

So gesehen gleicht eine Doktorarbeit einem Forschungsauftrag, und ich könnte mir vorstellen, dass man sich erheblich ins Zeug legen und anstrengen muss, um eine brauchbare Arbeit abzuliefern. Eine Doktorarbeit ist damit auch eine Fleißarbeit, weil der Doktorand mühsam Daten und Fakten sammeln muss, um, aus diesen schlussfolgernd, zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen.

Und wie ich gehört habe, wird nur der zu einer Doktorarbeit zugelassen, der zuvor sein Studium mit einer guten Note abgeschlossen hat.

Nun ist der Doktortitel hierzulande weit verbreitet, so dass man fast schon von einer inflationären „Titelitis“ sprechen kann. Ein Herr, den ich letzthin respektvoll mit „Herrn Doktor“ angesprochen habe, antwortete: „Ach lassen Sie das Doktor, das ist doch der zweithäufigste deutsche Vorname!“

Das erweckt den Eindruck, dass es bei den Doktorarbeiten weniger um neue wissenschaftliche Erkenntnisse, dafür aber mehr um die Ehre – Eitelkeit will ich dazu nicht sagen – geht. Wenn aber bald jeder Zweite einen Doktortitel hat, verliert dieser dadurch an Wert. Ganz ähnlich ist das mit dem Abitur, das leider auch nicht mehr das ist, was es einmal war.

(Mir fällt hierzu eine Stilblüte ein: „In meiner Jugendzeit studierte noch nicht jeder Dummkopf. In meinem Dorf war ich der Einzige.“)

Und bei den vielen Doktoren, die wir haben, fragt sich der Laie, in laienhafter Weise, ob denn die Themen für die Doktorarbeiten nicht auch mal ausgehen müssten, denn über was soll man denn dauernd schreiben?

Natürlich würden mir hier schon jede Menge Themen einfallen, wie zum Beispiel:

„Das Liebesleben der roten Waldameise unter besonderer Berücksichtigung des Klimawandels“

oder

„Die Bedeutung des Laubfrosches für die Ernährung von Störchen“

und ähnliches in dieser Art.

Aber wen würde das schon interessieren und welchen praktischen Nutzen könnte man daraus ziehen? Ich habe auch keine Ahnung wie oft auf Doktorarbeiten zurückgegriffen wird, etwa deshalb, weil man sich von dieser eine Antwort auf eine offene Frage erhofft.

Was ich mir allerdings vorstellen kann ist, dass Doktorarbeiten gelesen werden, um Anregungen für die eigene Doktorarbeit zu finden, wie ich mir überhaupt vorstellen kann, dass in erheblichem Maße abgekupfert wird, was nur dann ehrenrührig ist, wenn man nicht angibt, wo man abgekupfert hat und damit den Eindruck erweckt, dass die eine oder andere gekonnte und markige Formulierung das Produkt eigener Formulierungskünste ist.

Nicht ehrenrührig ist es, Erkenntnisse, zu denen andere gekommen sind und die als Allgemeinwissen gelten, zu verwerten. Das ist auch verständlich, weil wir alles, was wir wissen, zuerst irgendwo gelernt oder gehört haben müssen und ein Schriftsatz dann nur noch aus Fußnoten, angefangen mit dem Hinweis auf den Grundschullehrer, bestehen dürfte.

Das gilt aber nicht für erst vor kurzer Zeit gewonnene Erkenntnisse, die noch kein Allgemeingut sind. Wegen seiner insoweit missglückten Doktorarbeit ist dann auch der vielerorts geschätzte KT in arge Bedrängnis geraten, weil er allzu umfangreich und forsch abgekupfert hatte, ohne die Quellen anzugeben, von denen er seine Weisheiten abgeschrieben hatte.

Und was ich hier besonders „beeindruckend“ fand, war die Art und Weise, in welcher anschließend gelogen, geheuchelt und mit zweierlei Maß gemessen wurde.

Denn seine Parteifreunde, die sonst nicht so rücksichtsvoll sind, wenn sie bei politischen Gegnern Fehler wittern, setzten alles daran, um mit aller Gewalt und wider eigentlich besseres Wissen, das zweifellos vorhandene Fehlverhalten von KT zu verharmlosen und schönzureden.

Zweifellos war KT umgekehrt den linken „Genossen“ ein Dorn im Auge, weshalb ständig krampfhaft versucht wurde, ihm mit aller Gewalt irgendetwas anzuhängen. Und dass man sich schließlich seiner Doktorarbeit annahm und prompt fündig wurde, ist sicher kein Zufall, entschuldigt aber auch nichts.

KT selber zeigte sich als Verteidigungsminister auch nicht zimperlich, als er, wegen der Kundusaffäre, ohne viel Federlesens, Generalinspekteur Schneiderhan und Staatssekretär Wichert feuerte. Da war keine Rede davon, „dass es ja mal passieren könne, dass man etwas übersieht und deshalb nicht gleich alle Informationen vollständig zur Verfügung stehen“.

Denkt man dann noch an die forsche Art, mit welcher KT den Kapitän der Gorch Fock suspendierte, erscheint der erzwungene Rücktritt des KT vom Amt des Verteidigungsministers, geradezu als ein Akt ausgleichender Gerechtigkeit. Wobei KT, im Gegensatz zum Kapitän der Gorch Fock, nicht wieder so schnell in Amt und Würden kommen dürfte.

Auf die Frage, warum KT für viele Fans trotzdem eine Lichtgestalt bleibt, habe ich bislang keine überzeugende Antwort gefunden.

Was mir am Wahrscheinlichsten erscheint ist, dass KT, aufgrund seiner adligen Herkunft, dem Ideal des „ Edlen Ritters ohne Furcht und Tadel“ entspricht, der sich, „in seiner aufrechten und gradlinigen Art“, wohltuend vom Parteiensumpf „des einfachen Volkes“, mit seinen politischer Intrigen und Lügen, abgehoben hat.

Tatsächlich gibt es zahlreiche Politiker mit einem Adelstitel, die das aber nie besonders erwähnen. Bei KT entsteht so mehr und mehr der Eindruck eines Blenders.

Viele Menschen scheinen sich nach solchen „charismatischen Führerpersönlichkeiten“ zu sehnen, und man wehrt sich vehement gegen die Demontage dieses Idealbildes, an das man unbedingt glauben möchte.

Vielleicht ist auch das „typisch deutsch“? Der Wunsch nach einer lichten Führergestalt, die sagt, wo es langgeht und der man willig folgt – und das trotz aller schlechten Erfahrungen, die man in der Vergangenheit damit gemacht hat.

Damit entsprich KT aber genau dem Feindbild linker Ideologen, denen es, nach Jakobinerart, um die „Gleichheit aller Menschen“ geht.

Das alles lässt tief blicken. Vielleicht hätte ein „starker Mann“ bei uns tatsächlich Chancen. Die Chancen steigen, je ratloser und unentschlossener die Politik agiert. Der Antichrist wird einmal solch ein „starker Mann“ sein, dem alle nachlaufen!!


Wie kann das im Lichte des göttlichen Wortes gesehen werden:


Denn es ist kein Ansehen der Person vor Gott.
Römer 2, 11

Das ist stehende biblische Aussage, die im Wort Gottes, in unterschiedlichen Zusammenhängen, immer wieder hervorgehoben wird.

Etwas, was uns zu denken geben sollte. Gott richtet uns gnadenlos nach unserem Tun, wenn wir seine Gnade, die er uns ausschließlich in Jesus Christus anbietet, nicht annehmen. Und da kann keiner bestehen.

Für „menschliche Lichtgestalten“, die, wie alle Menschen, Sünder sind und den Ansprüchen Gottes in keinem Fall gerecht werden können, ist bei Gott kein Platz, denn Ausreden und beschönigen helfen bei Gott nicht weiter. Helfen kann nur das Sündenbekenntnis und die Bitte um Vergebung, die Gott gern erfüllt.


Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden.
Matthäus 7, Verse 1 und 2

Manchmal scheint sich diese Aussage nicht erst im Gericht Gottes, sondern bereits in dieser Welt zu erfüllen. Das kann als Gnade Gottes angesehen werden, die zu Einsicht und Umkehr führen soll.

Wie dem auch sei: Diese Verse sollten wir uns selbst ständig vor Augen halten und zwar ohne Rücksicht darauf, auf welcher Seite wir jeweils stehen. Denn unser Urteilen und Verurteilen fällt auf uns zurück, weil wir genau die gleichen Dinge tun, die wir bei anderen verurteilen, womit wir uns selbst das Urteil sprechen.

Das gilt auch für die folgenden Verse:

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
2. Mose 20, 16

Darum legt die Lüge ab und redet die Wahrheit.
Epheser 4, 25


Und auch dieses ist einer der stehenden biblischen Aussagen, die sich in dieser Art immer wieder wiederholen:

Es ist gut, auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen.
Psalm 118, 8

Wir tun gut daran uns nicht auf Menschen und deren Urteile zu verlassen und uns auch nicht an Menschen zu hängen, von denen wir etwas erhoffen, sondern allein und ausschließlich auf Gott zu vertrauen.

Wenn wir danach tun, bekommen wir einen klaren Blick und können dann auch die Sache KT richtig einschätzen und dabei die für uns richtigen Schlüsse ziehen.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Malzeichen des Tieres (Themenbereich: Antichrist)
Rufmordkampagne gegen die Zwoelf Staemme (Themenbereich: Lüge)
Geschichte (Themenbereich: Lüge)
Der neue Tugend-Terror (Themenbereich: Lüge)
BILD Redakteur mit dem Mut zur Wahrheit (Themenbereich: Lüge)
Bischof Mixa Rücktritt (Themenbereich: Lüge)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrhaftigkeit
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Endzeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!