Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.05.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In Gott können wir (wie der Liederdichter sagt) verborgen leben.

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

2. Timotheus 1,7

Vertrauen ist besser als verzagen,
lass dich von Gottes Liebe tragen,
bleibe stets in ihm, sowie er in dir,
leg` ihm zu Füssen all deine Begier.

Frage: Satan will uns dauernd ängstigen. Lassen Sie sich von ihm beeinflussen?

Vorschlag: Antworten Sie dem Seelenfeind, wenn er sie mit Panik belasten will: Es steht geschrieben: Fürchtet euch nicht! Und Gott verspricht mir: Ich will dich nicht verlassen, noch von dir weichen. Ich kann geborgen sein im Herrn.

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Quo Vadis EKG?

(09.07.2013)


Der Rat der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) sorgt immer wieder für Überraschungen und das nicht nur bei bekennenden Christen. Das “Letzte”, im doppelten Wortsinne, war jetzt die “Orientierungshilfe für Familien” unter dem Titel “Zwischen Autonomie und Angewiesenheit: Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken”.

Die Reaktionen sind gespalten.

Je nach politischem oder christlichem Standpunkt wird die “Orientierungshilfe” gelobt oder entschieden abgelehnt und zum Teil sogar spöttisch kommentiert. So war in SPIEGEL ONLINE POLITIK zu lesen:

Gute Nachricht für alle, die bislang vor einer kirchlichen Trauung zurückschreckten. Der Satz “bis dass der Tod euch scheidet” ist nicht mehr wirklich ernst gemeint, wie die Evangelische Kirche festgelegt hat. Die Selbstsäkularisierung der Protestanten strebt einem neuen Höhepunkt zu.

Andere Zeitungen zeigen sich verwundert. So titelt DIE WELT: “Lebenslang muss nicht mehr unbedingt sein” und schreibt unter anderem weiter: Wer wird am Ende die Christen vertreten? Die sich an ihren Ursprüngen orientierende katholische Kirche oder die ins postmoderne Anything Goes diffundierende EKD? Und die Frankfurter Allgemeine ist erstaunt über den laxen Umgang mit der Bibel.

Das Urteil in den säkularen Medien und vonseiten der katholischen Kirche ist vernichtend. Von bekennenden, am Wort Gottes orientierten Christen wird die “Orientierungshilfe” rundweg abgelehnt, Der Fernsehmoderator Peter Hahne schrieb in einem Leserbrief an ideaSpektrum, dass es die Kirche final geschafft habe, von niemandem mehr ernst genommen zu werden.

Das Beste sei wohl die Orientierungshilfe einzustampfen.

Getreu meinem Grundsatz, mir selbst ein Urteil zu bilden, habe ich die sehr umfangreiche “Orientierungshilfe” – es sind 160 Seiten - die im Internet abrufbar ist, durchgelesen, wobei ich am Ende dazu überging die Texte quer zu lesen, da sie sich diese, nach meinem Empfinden, in ihrer Terminologie sich ständig wiederholend, phrasenhaft im Kreise drehten.

Seitens des Vatikans wird das so kommentiert: Ein Zettelkasten des Flachsinns voller banaler Beliebigkeiten aus dem Betroffenheits-Stuhlkreis.

Ausgedruckt habe ich mir deshalb nur die “Zusammenfassenden Thesen” und die “Theologische Orientierung”.

Aufschlussreich fand ich allerdings den Abschnitt “Familie und Ehe im Wandel”, in dem unter anderem die bisherige rechtliche Entwicklung dargelegt wird, die aufzeigt, dass auch diese darauf abhebt den “neuen Menschen” zu schaffen, in dem die Unterschiede zwischen Männer und Frauen eingeebnet werden.

Eine der Folgen ist, dass die “Nur-Hausfrau selbst schuld ist, wenn sie in keinem Beschäftigungsverhältnis steht und damit keinen Verdienst hat”, was sich im Scheidungsfall gravierend auswirkt, weil sie dann selbst sehen muss, wo sie bleibt. Von ihrem geschiedenen Ehemann kann sie nicht mehr, in dem Umfang wie bisher, Unterhalt verlangen.

Den eigentlichen Zündstoff enthält jedoch die “Theologische Orientierung” in der in bewährter und altbekannter Weise das Wort Gottes verdreht und biblische Aussagen mit neuen Sinninhalten gefüllt und ins Gegenteil verkehrt werden.

So kommen die Verfasser der “Orientierungshilfe” zu der überraschenden Feststellung, dass die Ehe keine göttliche Stiftung ist, sondern dass es Gott darauf ankam, “dass der Mensch nicht allein sei”, ihn also als Gemeinschaftswesen geschaffen hat.

Das ist im Prinzip richtig: Der Mensch ist auf Gemeinschaft angelegt. Nur ist die Begründung dafür “etwas einseitig”. Denn dazu wird Vers 18 in 1. Mose 2 zerpflückt indem der erste Halbsatz “es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei”, vom zweiten Halbsatz “ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei”, getrennt und isoliert wird, so dass nur noch “es ist nicht gut dass der Mensch allein sei” übrig bleibt.

Wir haben hier das typische Zurechtbiegen und Passendmachen einer biblischen Aussage. Und das ist gewollt.

Denn folgt man im vorliegenden Fall dieser Methodik kommt es auf die Frau, die Gott als Gehilfin für den Mann schuf, gar nicht an, denn nach Auffassung der Verfasser der “Orientierungshilfe” geht es allein darum, dass der Mensch auf Gemeinschaft angelegt ist, und da spielt es keine Rolle, wie die Gemeinschaft jeweils strukturiert ist. Deshalb kommt man in der "Orientierungshilfe" auch zu dem Schluss, dass die Ehe keine göttliche Stiftung ist.

Anmerkung zu 1. Mose 2, Vers 18:

Im hebräischen Urtext, steckt in dem Wort “Gehilfin”, “Gott als Helfer” und hat ursprünglich nichts mit Untertanin, wie fälschlicherweise in der EKD “Orientierungshilfe” behauptet wird, zu tun. Dass der Mann zum Herrn der Frau bestimmt wurde, ist Gerichtshandeln Gottes, infolge des Sündenfalles. Das folgt dem Muster, dass wer Gott ablehnt, andere Herren bekommt, die ihm nicht gefallen. Es ist uns nicht möglich an dieser Festlegung etwas zu ändern, ohne die Sache dabei zu “verschlimmbessern”.

Aber es geht noch weiter:

Das Scheidungsverbot Jesu (“Was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.”) ist, nach Auffassung der “Orientierungshilfe”, auch nicht mehr verbindlich, sondern dieses erinnert lediglich daran, wie wichtig Verlässlichkeit für jede Gemeinschaft – in diesem Fall die Familie bzw. das, was die EKD darunter versteht, – ist.

Deshalb hat alles seine Berechtigung – vor allem die Homo-Ehe – Hauptsache ist, dass eine aus mehreren Personen bestehende Gemeinschaft vorliegt, dessen Mitglieder gegenseitige Verpflichtungen, gegebenenfalls einschließlich Verpflichtungen gegenüber Kindern, eingegangen sind und damit eine “Familie” bilden.

Dabei sind, nach Auffassung der EKD, biologische Verwandtschaftsverhältnisse nebensächlich.

Die Umdeutung von 1. Mose 2, 18 dürfte die entscheidende – und falsche - Weichenstellung sein, auf der die weitere “Argumentation” in der “Orientierungshilfe” aufbaut. Es wird dann weiter dargelegt, dass in den biblischen Berichten von ganz unterschiedlichen familiären Zusammenschlüssen berichtet wird.

Angeführt werden Jakob mit seinen zwei Frauen Lea und Rahel, die “Patchwork-Konstellation” Abraham, Sara, Hagar mit Kindern, die Schwestern Maria und Martha und anderes.

Es ist richtig, dass die Bibel von den unterschiedlichsten menschlichen und familiären Zusammenschlüssen und Verbindungen berichtet. Diese Berichte enthalten allerdings keine göttlichen Schöpfungsordnungen, an denen wir uns orientieren müssten. Sie zeigen vielmehr menschliche Verhaltensweisen mit all ihren Mängeln und Schwächen und den Folgen, die daraus erwachsen können.

Man kann die Bibel natürlich auch auf diese flache und oberflächliche Weise lesen und verstehen, wie es die “Orientierungshilfe” in einem Stück tut und dabei die unveränderbare göttliche Schöpfungsordnung verkennen, die auch dann bestehen bleibt, wenn die Bibel – uns zur Warnung - menschliches (Fehl)Verhalten beschreibt.

Kirche macht nur dann einen Sinn und erfüllt ihre Mission nur dann, wenn sie gegen den Strom schwimmt und ein “Kontrastprogramm” bietet. Das kann sie aber nur, wenn sie fest und unbeirrt auf dem Fundament des Wortes Gottes steht und dieses zum Maßstab macht. Nicht aber, wenn sie umgekehrt, die Realitäten in einer gefallenen Schöpfung zum Maßstab nimmt und daran das Wort Gottes anpasst.

Weil sie das tut, gleicht die “Orientierungshilfe” einem politischen Programm, wobei die dahinterstehende aktuelle Ideologie und die unkritische Anpassung an den Zeitgeist klar erkennbar sind.

Solche Versuche sind nicht neu.

In Dritten Reich hatten wir eine “Reichskirche” in der Adolf Hitler, als der von Gott gesandte Retter, gepriesen wurde. In der DDR gab es die “Kirche im Sozialismus”, und manche fanden, dass Kommunismus und Christentum viele Gemeinsamkeiten haben, und heute lassen sich Gemeinsamkeiten mit dem Islam finden, und die “entscheidende Frage” ist derzeit nicht mehr, ob sich jemand zur freiheitlich demokratischen Grundordnung bekennt, sondern ob er etwa glaubt, dass Homosexualität Sünde ist. (Früher fragte man “glauben Sie an den Endsieg” bzw. “an den Sieg des Sozialismus? Wobei eine “falsche Antwort” nach wie vor gefährlich ist.)

Eine hilfreiche Orientierungshilfe wäre gewesen, biblische fundierte Antworten auf die “Realitäten” zu finden, und diese Antworten wären dem, was abgeliefert wurde, total entgegengesetzt gewesen, hätten für Zündstoff gesorgt und eine fruchtbare Diskussion in Gang setzen können.

Es hätte zuerst die göttliche Schöpfungsordnung herausgestellt werden müssen, wonach die familiäre Grundstruktur von Anfang an aus Vater, Mutter und Kindern besteht. Eine Grundstruktur, wie wir sie bereits im Tierreich finden.

Es hätte aufgezeigt werden können, dass Homosexualität keine unveränderbare "sexuelle Orientierung" ist. Dass Alleinerziehende und Patchworkfamilien die Folgen von vorangegangenen Schicksalsschläger oder Zerbrüchen sind, die möglichst vermieden werden sollten.

Es hätte die Verantwortung innerhalb partnerschaftlicher Beziehungen und der verantwortungsvolle Umgang mit der Sexualität thematisiert werden müssen, Dazu würde auch die Forderung gehören den derzeitigen Sexualkundeunterricht wieder auf ein menschliches Maß zurückzuführen, anstatt zur Unzucht anzuleiten.

Auch das Thema Abtreibung hätte thematisiert werden können.

Das sind nur einige Beispiele, wo wirkliche Orientierung, Beratung, Hilfe und Unterstützung angeboten werden können.

Aber nichts von alledem ist geschehen. Kein energischer Protest gegen den neuerlichen dreisten Versuch, uns nach dem Arier und dem “sozialistischen Menschen”, neuerlich einen “neuen Menschen”, diesmal den Gendermenschen, überzustülpen.

Abschließend stellt sich die entscheidende Frage, was wir als bekennende Christen von dieser EKD noch halten sollen. Ist sie überhaupt noch die Kirche Jesu Christi oder ist sie nur noch ein “Verein zur Pflege religiösen Brauchtums”?

Den Verfassern der “Orientierungshilfe” sollen weder böse Absichten noch Unglaube unterstellt werden. Sie glauben an Gott, bekennen sich zum christlichen Glauben, und deshalb ist es traurig, dass sie eine solche Arbeit abgeliefert haben.

Wenn die Verfasser von theologischen Begründungen sprechen, dann fällt mir dazu nur Goethe ein, der seinen Faust zur Theologie folgendes sagen lasst:

“Was diese Wissenschaft betrifft so ist es schwer den falschen Weg zu meiden. Es liegt darin so viel verborgnes Gift und von der Arzenei ist’s kaum zu unterscheiden.”

Dem ist in diesem Fall nichts hinzuzufügen.

Der “Orientierungshilfe” ist die Liste der Mitglieder der Ad-hoc-Kommission angefügt, die diese “Orientierungshilfe” erstellt haben. Von den 14 Mitgliedern, sind 10 Frauen in hochkarätigen Positionen, die sich, wie ein Blick ins Internet ergab, vornehmlich für die einschlägigen ideologischen Themen, wie “Gendergerechtigkeit” und dergleichen interessieren. Von daher konnte in Sachen “Orientierungshilfe” auch nichts anderes erwartet werden.


Was ist vom Wort Gottes dazu zu sagen?


Ich las dieser Tage die Verse aus Sprüche 31, die unter der Überschrift “Lob der tüchtigen Hausfrau", stehen, von denen ich, wegen des Umfangs, nur einige herausgreife:


Wem eine tüchtige Frau beschert ist, die ist viel edler als die köstlichsten Perlen. Ihres Mannes Herz darf sich auf sie verlassen, und Nahrung wird ihm nicht mangeln. Sie tut ihm Liebes und kein Leid ihr leben lang.

Sie trachtet nach einem Acker und kauft ihn und pflanzt einen Weinberg vom Ertrag ihrer Hände. Sie gürtet ihre Lenden mit Kraft und regt ihre Arme. Sie merkt wie ihr Fleiß Gewinn bringt.

Ihr Mann ist bekannt in den Toren, wenn er sitzt bei den Ältesten des Landes.

Sie tut ihren Mund auf mit Weisheit, und auf ihrem Mund ist gütige Weisung.

Ihre Söhne stehen auf und preisen sie, ihr Mann lobt sie.

Lieblich und schön sein ist nichts; eine Frau, die den Herrn fürchtet soll man loben.


Diese Verse sind von zeitloser Gültigkeit. Sie zeigen ein Familienbild, bestehend aus Vater, Mutter und Söhnen, wobei die Frau dem Mann, der wieder einen anderen Bereich abdeckt, in nichts nachsteht, Die Frau wird als sehr umtriebig und selbständig dargestellt. Das könnte man als eine Emanzipation im positiven Sinne bezeichnen. (Bei einer der üblichen schiefen Auslegungsmethoden natürlich auch als “Ausbeutung").

Wenn man aber über das zeitlos gültige biblische Menschenbild nachdenkt, wird einem der ganze gekünstelte Genderismus-, Feminismus- und Homokrampf wieder so recht bewusst. Deshalb gilt es immer wieder, sich von vergifteten Denkansätzen zu reinigen um den klaren Blick bewahren zu können.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Euro-Islam - Wunschvorstellung und Wirklichkeit (Themenbereich: Irreführung)
Grüne Kleingärtner (Themenbereich: Irreführung)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Wertezerfall)
Antichristliche Stimmungsmache (Themenbereich: Irreführung)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Genderlüge)
Ist eine Bekenntnissynode notwendig? (Themenbereich: kirchliche Misstände)
Gemeingefährlicher Genderwahnsinn (Themenbereich: Irreführung)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Irreführung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Lauheit
Themenbereich Fehlentscheidungen
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft
Themenbereich Familie
Themenbereich Werte



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Sind wir wirklich Weicheier?
Bibelstelle:
Jesaja 3, 12

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!