Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Zukunftsängste sollen wir unserem fürsorgenden himmlischen Vater bringen!

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl;
das macht die Seele still und friedevoll.
Ist`s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt das Herz, sei`s spät, sei`s früh.

Frage: Haben Sie sorgenvolle Zukunftsängste?

Tipp: Stellt sich vielleicht auch bei Ihnen aktuell die bange Frage, wie es, angesichts gewisser Nöte und Sorgen, weitergehen soll? Letztlich stellt sich hier aber eine ganz andere, viel wichtigere Frage: Sind wir Gotteskinder und „Freunde Gottes“? Wenn ja, wird ER die Situation am Ende wohl hinausführen! In unserem heutigen Liedvers geht es so wunderbar weiter: „Du weißt den Weg ja doch, Du weißt die Zeit, dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.“ Lasst uns unserem Gott vertrauen und wahrhaftig „Gläubige“ sein!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Fundamentalismus

(05.04.2009)




Mir fällt immer wieder eines auf:

Sobald es um Glauben, Bekenntnis und Bibel geht, beeilen sich kirchliche Vertreter, auch solche aus dem pietistischen, biblischen Lager, in einer Art vorauseilenden Gehorsam, sofort mit der Erklärung, "keine Fundamentalisten" zu sein.

Da fragt man sich, was eigentlich ein Fundamentalist ist und ob es sich hier um einen Aussätzigen handelt.

Für mich ein Anlass, mich mit dem Begriff „Fundamentalismus“ zu befassen, mit dem Ziel diesem Begriff positive Seiten abzugewinnen.

Fundamentalistisch zu sein ist an sich überhaupt nichts Negatives. Fundamentalist sein heißt, dass man auf einem festen Grund, einem Fundament steht. Jesus selbst spricht davon, dass wir auf Fels und nicht auf Sand bauen sollen und Paulus schreibt "einen anderen Grund - ein anderes Fundament - als eben Jesus Christus, kann niemand legen“. So wie jedes Gebäude ein Fundament benötigt, braucht auch der Glaube eine sichere Grundlage.

Zu erinnern ist hier an Lukas, der sein Evangelium einem Theophilus widmet, „damit dieser den sicheren! Grund der Lehre erfährt, in der er unterrichtet ist“. Das gilt eigentlich für die ganze Bibel. Wer sich an die Bibel hält, in dieser das verbindliche, durch den Geist Gottes inspirierte Wort Gottes sieht, das dort „geschrieben steht“, ist insoweit ein "Fundamentalist", weil er auf einem festen Grund steht.

Der Begriff „Fundamentalist“ hat deshalb einen negativen Beigeschmack bekommen, weil mit diesem islamistische Terroristen bezeichnet wer- den, bei denen man davon ausgeht, dass sie die Aussagen des Korans auf eine exzessive Weise wörtlich nehmen. Als „Fundamentalist“ wird danach bezeichnet, wer einen blinden, fanatischen, radikalen, rücksichtlosen, über Leichen gehenden Eifer in religiösen Dingen, hier dem Islam, entwickelt.

Tritt ein Christ nun in der Weise entschieden für seine Glaubensüber- zeugung ein, dass er sich von dieser nicht abbringen lässt, wird er ebenfalls als "Fundamentalist" bezeichnet, wobei ganz bewusst in Kauf genommen oder gar beabsichtigt ist, diesen in die gleiche Kategorie wie islamistische Gewalttäter einzuordnen und damit als "gemeingefährlich", "unsozial", "inhuman", „fortschrittsfeindlich“ usw. hinzustellen.

In einer Zeit, in der es als intellektuell gilt alles in Zweifel zu ziehen und alles zu relativieren, ist jemand, der eine klare Linie hat, ohnehin "des Fundamentalismus verdächtig", und davor fürchtet man sich auch in christlichen Kreisen, weshalb dann sofort erklärt wird "um Gottes Willen, natürlich nicht fundamentalistisch zu sein, sondern, im Gegenteil, jedweden Fundamentalismus ganz entschieden abzulehnen“.

Ich finde das nicht gut. Statt zu kuschen, sollte man hier frei bekennen, auf Klarstellungen und Differenzierungen bestehen und sich entschieden dagegen verwahren, mit islamistischen Fundamentalisten in einen Topf geworfen zu werden.

Es gibt natürlich Christen, die gesetzlich denken und es gab hier schlimme Auswüchse. So ist die Gehirnwäsche leider eine christliche Erfindung aus dem calvinistisch beeinflussten evangelischen Raum. Es gab total übertriebene Ordnungen für ein "christliches Leben", mit Kleiderordnungen, Vergnügungsverboten bis hin zu Aufsehern, die unter anderem beim sonntäglichen Pflichtgottesdienst, die Hörer genau zu beobachten hatten, wobei jeder, der unaufmerksam schien, hinterher einem geistlichen Striptease unterzogen wurde, wo er Rechenschaft über seine, „zur Unaufmerksamkeit führenden Gedanken“ geben musste. Dies konnte für den Betroffenen üble Folgen haben.

In Holland ist es heute noch üblich, an den Fenstern keine Vorhänge zuzuziehen. Die Aufseher mussten sich damals jederzeit davon überzeugen können, dass es im Haus "christlich zugeht". Hier gab es sehr üble Dinge, die durch die Puritaner dann auch in der „Neuen Welt“ (in Amerika) Einzug hielten. Bekannt ist hier die tragische Geschichte der „Hexen von Salem“.

Auch heute mag es den einen oder anderen "Strenggläubigen" geben, dem die Bibel zu einem Brett vor dem Kopf geworden ist - auch das gibt es – aber das ist in keiner Weise repräsentativ und weit vom Terrorismus entfernt. Als im weitesten Sinne fundamentalistisch und damit als unangenehm könnte man allenfalls Menschen empfinden, die sich hinsichtlich ihrer Überzeugung als stur und intolerant erweisen, Zwang auf andere ausüben, was dann zur Folge hat, dass z.B. Kinder lebenslang untauglich für den Glauben werden, weil sie Gott nur mit Enge und Zwang verbinden können. Dafür gibt es leider viele Beispiele.

Toleranz darf allerdings nicht mit Beliebigkeit verwechselt werden. Tolerant ist, wer fest zu seiner Überzeugung steht, den anderen aber ihre Überzeugungen auch dann nicht abspricht, wenn er sie nicht für gut heißen kann. Auch der Christ muss anderen gegenüber offen bleiben und stets bedenken, dass wir noch immer im Glauben und noch nicht im Schauen leben.

Im Übrigen hat Christentum mehr mit Freiheit und Fröhlichkeit im Herrn, und nichts mit Enge und Zwängen zu tun.

Soweit Christen, die sich zur Irrtumslosigkeit der Bibel und zu den Lehren des christlichen Glaubens bekennen, als Fundamentalisten im negativen Sinne bezeichnet werden, muss dem ganze entschieden entgegengewirkt werden. Im Grunde müsste dann nämlich jeder, die von einer Sache überzeugt ist, egal welche das auch ist und diese vertritt, als „Fundamentalist“ bezeichnet werden.

Es wäre zudem widersinnig, wenn man eine Sache, für die man einsteht, gleichzeitig wieder in Frage stellt, was offenbar als "intelligent" gilt. Auf diese Weise kommt man nie auf einen festen Grund. Nachdem solches aber dem Zeitgeist zu entsprechen scheint, muss man sich über eine steigende Verunsicherung, verbunden mit der Unfähigkeit Dinge verbindlich zu regeln um dadurch klare Verhältnisse zu schaffen, nicht wundern.

Ich möchte hier mal meine ganz persönliche Sicht der Dinge, hinsichtlich der Bibel, darlegen.

Über Albert Einstein gibt es die Aussage, dass sein Verdienst darin besteht, dass er nicht danach fragte, wie die Dinge unserem gesunden Menschenverstand nach zu sein hätten, sondern wie sich wirklich sind, weil beides nicht übereinstimmen muss. Er kam dabei zu Erkenntnissen, die unserer natürlichen Logik total entgegengesetzt sind, sich aber trotzdem als zutreffend erwiesen haben.

Nachdem ich die Erfahrung gemacht hatte, dass sie die Aussagen der Bibel im Alltag bestätigen, ging ich einfach mal davon aus, dass die Bibel in allen Punkten absolut zutreffend ist. Eine Bibel, die erfundene Geschichten oder Mythen enthielte, wäre für mich ohnehin wertlos. Die Sache macht nur dann Sinn, wenn den Aussagen der Bibel konkrete Vorgänge in Raum und Zeit zugrunde liegen. Diese also mehr, als nur „theologische Wahrheiten“ enthält. Das wäre mir zu unverbindlich. Im Übrigen stelle ich immer wieder fest, dass es tatsächlich auf jedes Wort und die genaue Formulierung ankommt. Das gilt nicht nur für die Bibel sondern ist auch im alltäglichen Leben eine unabdingbare Notwendigkeit.

Ich machte nun die Erfahrung, dass mir durch dieses Herangehen an die Bibel ein Licht nach dem anderen aufging, weshalb ich die Chicagoer Erklärung (CE) wonach die Bibel Wort Gottes ohne Fehler und Irrtümer ist, für sehr brauchbar halte. Etwas, woran man, zumindest als Arbeitshypothese, durchaus festhalten sollte.

Natürlich bleiben mir viele Dinge unklar. Wir müssen hier vieles offenlassen. Ich habe aber absolut keine Probleme mit dem biblischen Schöpfungsbericht und den Aussagen der Naturwissenschaft, deren Ergebnisse nicht einfach negiert werden können. Keinesfalls kann ich mich aber über das Wort Gottes stellen und den biblischen Schöpfungsbericht als "Mythos" abtun. Auch ihm müssen reale Ereignisse in Raum und Zeit zugrunde liegen.

Mich ficht dies aber nicht weiter an, weil mir auch hierzu eine Folgerung aus Albert Einsteins Spezieller Relativitätstheorie einfällt: 150 Millionen km sind es, für einen ruhenden Beobachter, von der Sonne bis zu Erde. Nur 15 km würde ein Kilometerzähler messen, der mit einem Lichtstrahl von der Sonne zur Erde reisen würde. Das liegt daran, dass der Raum keine absolute Größe hat, sondern von der Geschwindigkeit abhängt. Beide Entfernungsangaben sind deshalb gleich richtig. Keine hat vor der anderen irgendeinen Vorzug. Mit der Zeit ist es ebenso. Etwa 8 Minuten für den ruhenden, ein Sekundenbruchteil für den dahinrasenden Beobachter. 6 Milliarden Jahre auf der einen, 6 Tage auf der anderen Seite…? Unmöglich scheint mir nichts mehr zu sein.

Und wenn schon die Wirklichkeit dieses Kosmos so unbegreiflich ist, um wie viel mehr muss das dann erst für Gott und sein Wort gelten?

Bin ich deshalb nun ein "gefährlicher Fundamentalist"? Ich denke nicht, sondern würde mich allenfalls als einen "aufgeklärten Fundamentalisten" bezeichnen.


Jörgen Bauer


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Zuverlässige Bibel (Themenbereich: Gottes Wort)
Der Alte Mann stellt Fragen (Themenbereich: Gottes Wort)
Lutherbibel 2017 - Wie verfälscht ist sie? (Themenbereich: Gottes Wort)
Der biblischen Wahrheit verpflichtet (Themenbereich: Gottes Wort)
Kriminalisierung des Christenstums (Themenbereich: Fundamentalismus)
Gehört der Islam zu Deutschland? (Themenbereich: Gottes Wort)
Der Internationale Gideonbund (Themenbereich: Gottes Wort)
Homeschooling (Themenbereich: Gottes Wort)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Fundamentalismus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!