Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Totschlagkeule "Antisemit"

(30.07.2016)


So wie es vor 50 Jahren der Homosexuelle war, der gesellschaftlich ausgegrenzt wurde, ist es in unseren Tagen der “Antisemit”.

Das wurde jetzt wieder anlässlich der Zerwürfnisse innerhalb der AfD im Landtag von Baden-Württemberg deutlich. Auslöser war der AfD-Abgeordnete Wolfgang Gedeon, der in einem Buch phantasievolle Verschwörungstheorien kreiert und Aussagen macht, die, nach meinem Empfinden, unsinnig und unrealistisch sind.

Näheres dazu ist im Internet nachlesbar, wobei es nicht nur um angebliche jüdische Absichten in Sachen Weltherrschaft, sondern auch um amerikanische Großmachtgelüste geht.

Dr. Wolfgang Gedeon ist eine schillernde Persönlichkeit, war als Arzt sehr erfolgreich, war extremer Maoist, hat dann einen Paradigmawechsel nach Rechts vorgenommen und sich danach mit allerlei merkwürdigen esoterischen Dingen befasst.

Nachdem wir aber Gedanken- und Meinungsfreiheit haben, kann er von mir aus glauben, was er für richtig hält. Ich halte es hier mit dem Philosophen Voltaire, der da sagte:

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich gebe mein Leben dafür, dass du es sagen darfst.”

Seinen Ideen müsste dann Einhalt geboten werden, wenn er diese zum politischen Programm erhebt. Wenn er aber sein umstrittenes Buch mit in den Baden-Württembergischen Landtag bringt und am Rednerpult auf Aussagen in seinem Buch verweist, wird eine rote Linie überschritten.

Wenn das seitens seiner Partei unwidersprochen bleibt, führt dies zu der Annahme, dass Gedeons Sichtweisen der Meinung innerhalb der AfD entsprechen. Wobei es die Frage wäre, inwieweit Gedeons “philosophischen Betrachtungen” überhaupt irgendeine Bedeutung zukommen kann.

Es liegt die Vermutung nahe, dass seine esoterischen Vorstellungen, über gute und böse Mächte bei der Abfassung seines Buches Pate gestanden haben, weshalb man das Ganze nicht zu hoch hängen sollte.

Aber warum überhaupt diese Aufregung, wenn es um Antisemitismus geht?

Die Antwort liegt auf der Hand. Der Grund ist der Holocaust, der im deutschen Namen geschehen ist und der deshalb, und wie ich meine zu Unrecht, dem gesamten Deutschen Volk als “Kollektivschuld” angelastet wird.

Mir fällt hierzu der ehrenwerte und hochgeschätzte Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker ein, der, als hochdekorierter und tapferer Offizier an der Ostfront, nach eigenem Bekunden nie etwas vom Holocaust gehört hatte. Aber wer soll denn dann überhaupt etwas vom Holocaust mitbekommen haben?

Im Übrigen ist es weiterhin so, dass man sich bedeckt hält, um keine Schwierigkeiten zu bekommen, und die waren damals tödlich.

Aber wegen des den Deutschen angelasteten Holocaust, der sich natürlich nie wiederholen darf, sind die Deutschen, wie es ihre Art ist, übervorsichtig und, gewissermaßen als Teil der Wiedergutmachung, verpflichtet, nur noch positiv über Juden zu sprechen, wobei alles, was irgendwie nach Kritik aussehen könnte, sofort des Antisemitismus verdächtig ist, und das könnte wiederum “tödlich” sein.

Insoweit hat der “Antisemitismus” auch seine unbestreitbaren “Vorteile”, weil er sich hervorragend instrumentalisieren lässt: Ein Wink mit der Antisemitismuskeule und schon ist Ruhe!

Damit wurde, typisch deutsch könnte man auch hier sagen, das eine Extrem ins andere verkehrt, was zu einer Befangenheit führt, die sachliche Betrachtungen bis auf weiteres unmöglich machen und damit zur Heuchelei verleitet.

Denn es wird nach wie vor Antisemitismus geben, genauso wie es Vorurteile gegenüber anderen Völkern, einschließlich des Deutschen, gibt, wonach “die anderen korrupt, faul, leichtlebig und oberflächlich, stur, hinterhältig” und, wie im Fall der Juden, “raffiniert und geschäftstüchtig” sind.

Ein Thema mit dem sich der Schriftsteller Gustav Freytag in seinem Roman “Soll und Haben” befasst und der deshalb heute vielleicht als Antisemit gelten würde. Was auch auf William Shakespeare, wegen seiner Komödie “Der Kaufmann von Venedig” zutreffen könnte, in der ein jüdischer Geldverleiher mit “antisemitischen Verbalinjurien” bedacht wird.

Ein Onkel von mir, gebürtiger Franzose, war auf Juden überhaupt nicht gut zu sprechen. Er hatte einem jüdischen Freund 40.000 US-Dollar – in den 50er Jahren ein Riesenvermögen - unter Freuden ohne Quittung – geliehen, an das sich der Freund später "nicht mehr erinnern" konnte.

Ich könnte weitere Beispiele anführen, und wenn man hört, wie die Juden die Palästinenser über den Tisch gezogen haben, fällt mir der Stammvater Jakob ein, der im Alten Testament als ein ausgemachter Betrüger beschrieben wird, und da fragt man sich, ob davon vielleicht etwas auf die Nachkommen vererbt wurde.

Für Christen gilt aber etwas anderes:

Das Volk Israel, zu dem auch der Stamm Juda, also die Juden gehören, ist und bleibt Gottes auserwähltes Volk, das nach wie vor zum Heil der Welt bestimmt ist und dem noch eine große Aufgabe zukommt. Schon deshalb können Christen keine Antisemiten sein.

Die Juden wurden nach der Zerstörung Jerusalems durch die Römer, im Jahre 70 n.Chr., in alle Welt zerstreut und begannen ein Leben in der Diaspora. Für die Juden war das von Anfang an mit Verfolgung und Ausgrenzung verbunden. Dadurch, dass die Juden, mehr oder weniger freiwillig, “unter sich” blieben, blieb das jüdische Volk erhalten.

Im Alten Testament, 5. Mose 28, 15ff. werden dem Volk Israel furchtbare Konsequenzen und die Vertreibung aus dem Gelobten Land für den Fall angekündigt, dass sie Gott ungehorsam werden.

Der messianische Jude (Judenchrist) Klaus Mosche Pülz, der des Antisemitismus unverdächtig ist, sieht im Holocaust das Gericht Gottes, weil die Juden Jesus Christus als ihren Messias ablehnen. Und er fragt, mit was wohl eine abgefallene Christenheit rechnen muss, wenn Gott nicht einmal sein eigenes Volk verschont hat. Etwas, worüber man nachdenken sollte.

Wie ist das alles zu bewerten?

Es wird noch einige Zeit dauern bis man sich des Themas “Juden” unbefangen annehmen kann, ohne befürchten zu müssen, bei einer nicht ganz korrekten Wortwahl des Antisemitismus bezichtigt zu werden.

Zu einer “alternativen Politik” sollte es deshalb auch gehören, hier auf eine Entkrampfung hinzuwirken, zumal der Begriff “Antisemit” Ableger bekommen hat. Zu denken ist hier an Begriffe wie “Rassist”, “Fremdenfeind” usw. die ähnlich inflationär wie das Wort “Antisemit” gebraucht werden und eine ähnliche Wirkung wie der “Antisemit” entfalten.

Und was ist überhaupt ein Antisemit? Wer den Juden nur kritisch gegenübersteht oder wer diese ablehnt, hasst und eliminiert sehen möchte?

Zudem wird hier mit zweierlei Maß gemessen.

Die JUNGE FREIHEIT berichtet in ihrer Ausgabe vom 08.07.2016 vom Al-Quds-Marsch in Berlin, wo es um die “Befreiung Jerusalems vom zionistischen Joch” und die “Vernichtung Israels” geht. Vor Beginn der Demonstration wurde darauf hingewiesen, dass Rufe wie “Tod für Israel” und “Tod den Juden” diesmal ebenso verboten seien wie das Zeigen der Hisbollah-Flagge.

Offenbar waren derartige Rufe bislang üblich.

Es gab auch eine “Gegendemonstration der Demokraten”, der sich spontan auch drei AfD Mitglieder anschlossen. Diesen wurde von Izi Aharon über Mikro zugerufen: “Löst erst einmal euer Antisemitismus-Problem, bevor ihr bei den Demokraten mitmarschiert, worauf Rufe wie “Haut ab!” und “Nazis raus” ertönten, so dass die AfD Leute zu ihrer eigenen Sicherheit von der Polizei abgeführt werden mussten.

Interessant ist auch hier der Gebrauch des Wortes “Demokrat”. Demokratie heißt eigentlich “Herrschaft des Volkes”, wird aber mehr und mehr im Sinne einer “politisch korrekten Gesinnung” verstanden.

Nachdem wir jetzt aber mit anderen und akuten Problemen zu kämpfen haben, wäre es an der Zeit, sich mit diesen auseinanderzusetzen anstelle den Blick ständig in die Nazi-Vergangenheit zu richten.


Was kann vom Wort Gottes dazu gesagt werden?


Ich will segnen, die dich segnen und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

1. Mose 12, Vers 3


Dieses an Abraham gerichtete Gotteswort wird auf das gesamte Volk Israel als Nachkommen Abrahams, bezogen. Danach wird Gott die segnen, die sein Volk segnen und die verfluchen, die sein Volk verfluchen. In diesem Wort Gottes ist bereits die Verheißung enthalten, dass durch Abraham alle Völker auf Erden gesegnet werden sollen.

Daran wird erkennbar, dass dem Volk Israel eine besondere heilsgeschichtliche Bedeutung zukommt.

Im Propheten Sacharja lesen wir von zukünftigen Ereignissen:

Zu dieser Zeit werden zehn Männer aus allen Sprachen der Heiden einen jüdische Mann beim Zipfel seines Gewandes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir hören, dass Gott mit euch ist.
Sacharja 8, Vers 23

Das Volk Israel fiel immer wieder von Gott ab. Gott schickte dann Propheten, die das Volk zur Umkehr riefen und für den Fall, dass das nicht geschah, schwere Gerichte ankündigte, zu denen es dann auch kam. Dazu lenkte Gott, als Herr der Geschichte, die geschichtlichen Abläufe so, dass sie sich sehr nachteilig auf das Volk Gottes auswirkten.

Die Völker, die unbewusst das Strafgericht vollzogen, waren damit aber nicht gerechtfertigt, sondern verfielen ihrerseits dem Gericht Gottes. Deshalb tun wir gut daran, das Richten Gott zu überlassen.

Ich glaube, dass das Thema “Antisemitismus” erst dann erledigt sein wird, wenn Israel in Jesus Christus seinen wahren Messias erkennt.

Hervorzuheben sind deshalb die missionarischen Einsätze von ZELEM in Israel unter dem judenchristlichen Pastor Klaus Mosche Pülz, der dafür schon viele Opfer, Anfeindungen und Anschläge auf sich genommen hat.

Wenn die Weigerung, Juden mit dem Evangelium bekannt zu machen und Judenchristen nicht an Kirchentagen teilnehmen zu lassen, dafür vielleicht aber Muslime einzuladen, auch eine Form von “Antisemitismus” ist, muss die Kirche zuerst vor ihrer eigenen Türe kehren, bevor sie vielleicht andere des Antisemitismus bezichtigt.


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Judenmission und Antisemitismus (Themenbereich: Antisemitismus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Judentum
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!