Zeitgeschehen untersuchen

Christliche Impulse
Denkanstöße zu aktuellen Themen aus biblischer Sicht

Die Bibel als Impulsgeber

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.02.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

So spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will hinsenden und meinen Knecht Nebukadnezar, den König von Babel, holen lassen und will seinen Thron oben auf diese Steine setzen, die ich einfügen ließ; und er soll seinen Thronhimmel darüber ausspannen.

Jeremia 43,10

Lesen wir hier recht: „Knecht des Herrn“!?
Hat Gott einen solchen Sünder gern?
Gottes Führung kann man nicht fassen,
man sollte ein Urteil dazu lassen!

Frage: Sind wir manchmal über Gottes Pläne und Führungen verwirrt?

Tipp: In Jesaja 55,9 lesen wir, dass Gottes Gedanken und Wege höher sind als unsere Gedanken und Wege. Somit ist es nicht verwunderlich, dass wir vieles nicht verstehen können. Auch dass Gott Nebukadnezar, welcher vermutlich grausamer und hochmütiger als jeder heutige Politiker gewesen sein dürfte, erwählte, passt so gar nicht in unser Denken. Wenn wir dazu an Daniel 3 mit dem Standbild denken, kann man nur von Größenwahn und sündigster Göttlichkeitsanmaßung bei Nebukadnezar sprechen (deswegen folgte aber auch Gottes Gericht in Daniel 4 über ihn!). Jesus sagte einmal: „Was ich tue, das verstehst du jetzt nicht; du wirst es aber hernach erfahren“ (Joh. 13,7). Letztlich ist Kritik an Gottes Erwählungen und Führungen schon Hochmut, als könnten wir als Ton zum Töpfer sagen: Was machst du? (Jesaja 45,9). Lasst uns Demut lernen und Gott vertrauen und somit an ihn „glauben“ (auch ohne alles zu verstehen)!

Impulse-Archiv

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)


Doppelte Moral

(07.02.2010)



Ich erinnere mich da an einen Fall, vor einigen Jahren: Ein Parkwächter war auf einem Autobahnrastplatz von einem Lkw brutal zusammengefahren und getötet worden. Um den Täter dingfest zu machen, hätte es gereicht, sich die Videoaufzeichnungen anzusehen, die im Zusammenhang mit der Autobahnmaut gemacht werden.

Das ging aber nicht, weil man sich dazu verpflichtet hatte, diese Videoaufnahmen niemals für Zwecke der Strafverfolgung zu verwenden.

Ein hoher Polizeibeamter wurde gemaßregelt, weil er einem Kindesentführer und Mörder Schmerzen für den Fall angedroht hatte, dass er das Versteck des entführten Kindes nicht preisgibt.

Vernehmende Polizeibeamte dürfen Verdächtige nicht mit Tricks zu einem, sie belastenden Geständnis bringen, in dem sie zum Beispiel behaupten, bereits über die entsprechenden Beweise zu verfügen. Eine Aussage oder ein Geständnis zu dem es kam, weil der Verdächtige belogen wurde, wird vor Gericht nicht anerkannt. Gleiches gilt auch, wenn Beweise auf unlautere Weise beschafft wurden.

Es geht weiter damit, dass die Namen von Leuten, die während der DDR-Zeit, im Dienste des SED-Regimes, zum oft ganz erheblichen Nachteil von politisch Verfolgten und Gefangenen gehandelt haben, nicht öffentlich genannt werden dürfen, weil damit „die Persönlichkeitsrechte der Täter“ verletzt werden.

Wie ist unter diesen Prämissen, einer manchmal überzogen scheinenden Rechtsstaatlichkeit, die jüngste Diskussion in Sachen „Steuerbetrüger-CD“ zu sehen?

Wieder einmal bietet ein Datendieb der Bundesregierung, diesmal für 2,5 Millionen €, eine CD an, auf der sich die Daten von Steuerbetrügern befinden sollen. Dabei besteht die Aussicht an die 100 Millionen € an Steuern für die Staatskasse reinzuholen.

Dabei ist klar, dass der Datendieb gegenüber der Bank, bei der er beschäftigt ist und deren Kunden, einen Diebstahl und schweren Vertrauensbruch begangen hat.

Bundeskanzlerin Merkel sieht hier kein Problem, sondern unterstützt den Kauf der CD. Andere Politiker und große Teile der Bevölkerung sehen das ebenso, und in Spiegel-online vom 02.02.2010 ist in einem Kommentar unter der Überschrift, „Wer darin einen Skandal wittert, der irrt“, zu lesen: „Der Staat muss sich nicht immer wie ein normaler Bürger an die Gesetze halten – er tut es auch in anderen Fällen nicht“.

Weiter ist zu lesen „dass hier das Opportunitätsprinzip nicht das Legalitätsprinzip gelte. Erlaubt ist, was der Allgemeinheit, sprich dem Staat, nützt. Was bei einem gewöhnlichen Menschen zu einer Anklage führen könnte, ist dem Staat dann erlaubt, wenn es um das Wohl und die Fürsorge gegenüber seinen Bürgern geht.“

Man kann es auch anders sagen: „Der Zweck heiligt die Mittel.“

Ja, wenn das so ist! Das sind ja völlig neue Töne!

Aber warum hat sich dann die „gutmenschliche“ Presse, bislang immer so über wirkliches oder vermeintliches Unrecht ereifert? Zum Beispiel als es um die Entführung von Terrorverdächtigen und deren Verbringen in geheime CIA-Gefängnisse ging?

Gelten etwa dann wenn es um Geld und Macht geht, andere Maßstäbe, als wenn es um Menschenleben und –schicksale geht.

Denn eines spielt sicher auch eine Rolle: In Nordrhein-Westfalen sind bald Landtagswahlen und da tut man gut daran, nicht gegen die Volksmeinung zu handeln, die nun einmal den Datenklau mehrheitlich befürwortet. Ein Verhalten, das eine „gewisse Tradition“ hat, denkt man zum Beispiel an Pontius Pilatus.

Welche Rolle das Geld spielt, wird auch daran erkennbar, dass wir einen zum Teil überzogenen Datenschutz haben, der eher behindert als schützt – wobei auf der anderen Seite die Finanzverwaltung das Recht hat, ohne Wissen der Konteninhaber, in deren Konten herumzuschnüffeln.

Was in diesem Zusammenhang überrascht und auch erschreckt ist das Maß an Heuchelei, das hier anzutreffen ist.

Es kann ja sein, dass die Bundesregierung ein Schnäppchen macht, wenn sie jetzt für 2,5 Millionen die CD kauft; was aber noch viel teurer werden könnte, ist das Signal, das hier gesetzt wird:

Untreue und Vertrauensbrüche machen sich erkennbar bezahlt und werden Nachahmer finden, die versuchen werden, alle möglichen vertraulichen Sachverhalte meistbietend zu verhökern. Spionage und Denunziantentum werden salonfähig, „wenn sie einem guten Zweck dienen“. Durch Geschäftemachereien mit Dieben setzt man nicht zu übersehende Zeichen und bewegt sich damit einen Schritt weiter auf den Abgrund zu.

Aber muss man da eigentlich wirklich überrascht sein? Im Grunde müsste doch jedem klar sein: Bei einer ernsthaften Bedrohung und vielleicht auch schon viel früher, würden alle Hemmungen fallen.

Oder glaubt jemand im Ernst, dass man, wenn es ans Eingemachte geht, mit Tatverdächtigen Kaffee trinkt, um diese dabei mittels „Psychologengeschwätz“ zur Preisgabe von Geheimnissen zu bewegen?

Innerhalb der EU wird an einer Eingreiftruppe für den Fall von Volksaufständen gearbeitet und der Lissabonvertrag sieht für solche Fälle die Einführung der Todesstrafe vor.

Es geht hier aber nicht darum zu moralisieren und zu verurteilen, sondern diese Dinge im Lichte des Wortes Gottes zu sehen, und da lesen wir zum Beispiel:

Es ist gut, auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Menschen. Es ist gut, auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Fürsten.
Psalm 118, Verse 8 und 9

Durch die Bibel ziehen sich viele rote Fäden, in Form von Aussagen, die sich ständig in immer wieder neuer Form wiederholen und dabei das Gesagte vertiefen.

Einer dieser Grundlinien ist die Aufforderung, sich allein auf Gott zu verlassen. Menschen sind wankelmütig und ändern sich. Gott ist unveränderlich.

Gott ist wahrhaftig und alle Menschen sind Lügner;
Römer 3,4

Ein weiterer roter Faden ist die Treue Gottes. Gott bleibt selbst dann treu, wenn Menschen untreu werden:

Sind wir untreu, so bleibt er doch treu; denn er kann sich selbst nicht verleugnen.
2. Timotheus 2,13

Die Treue Gottes ist die Kehrseite seiner Wahrhaftigkeit. Gott ist durch und durch wahr. Wahrheit ist das für uns unvorstellbare, unveränderliche Absolute. Das, was unter allen Umständen wahr ist und schon immer und ewig wahr war und wahr bleiben wird. Als Menschen, mit unseren relativen, sich laufend ändernden „Wahrheiten“, sind wir von dieser letzten und absoluten Wahrheit unendlich weit entfernt.

Im Lichte dieser Wahrheit ist allerdings das heimliche Beiseiteschaffen von Vermögen und das daraus resultierende Hinterziehen von Steuern genau so verwerflich, wie „Hehlerei im Interesse einer guten Sache.“

Für Christen gilt hier:

Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.
Römer 12, 2

und

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.
Römer 12, 21

Hier ist zu fragen, ob das nicht „weltfremd“ ist. Das mag vielleicht unter Christen gelten, nicht aber gegenüber der Welt, wo mit harten Bandagen gekämpft wird. Die Welt lässt sich nun mal nicht mit der Bibel oder der Bergpredigt regieren.

In seiner Zwei-Reiche-Lehre hat das der Reformator Martin Luther sehr gut beschrieben. Auf einen groben Klotz gehört nur mal ein grober Keil, und dem Bösen kann oftmals nur mit Gewalt gewehrt werden. Und dazu hat Gott der Obrigkeit das Schwert verliehen (Römer 13).

Dem können und sollen wir uns als Christen nicht entziehen. Als Christen müssen wir allerdings unserer Salz- und Lichtfunktion nachkommen, Dinge beim Namen nennen und auf Fehlentwicklungen hinweisen, auch wenn wir sie nicht verhindern können.

Vielleicht kann man auch mal über folgende Verse nachdenken:

So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
1. Timotheus 2, Verse 1-4

Und nicht zu vergessen: Durch das Gebet haben wir Teil an der Weltregierung Gottes!


Jörgen Bauer

Ähnliche / verwandte Artikel auf www.christliche-impulse.de:
Flüchtlinge oder Invasoren? (Themenbereich: Gesellschaft)
Europhorie (Themenbereich: Politik)
Deutschland von Sinnen (Themenbereich: Lügen)
Ökologie als grüne Ersatzreligion (Themenbereich: Politik)
Des Kaisers neue Kleider (Themenbereich: Gesellschaft)
Grüne Kleingärtner (Themenbereich: Politik)
Mekka Deutschland (Themenbereich: Gesellschaft)
Lust am Untergang? (Themenbereich: Politik)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich Obrigkeit
Themenbereich Zungensünden
Themenbereich Gesellschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten

Christliche Impulse

Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wo ist unsere Zukunft?
Bibelstelle:
Hebräer 13, 14

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!